https://www.faz.net/-gv6-8y9a8

Bargeld : Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab

  • Aktualisiert am

Fahren Sie so nicht in den Urlaub nach Italien. Bild: dpa

Kleine Cent-Münzen soll es in Italien bald nicht mehr geben. Von 2018 an werden keine 1- und 2-Cent-Münzen mehr geprägt.

          1 Min.

          Italien wird ab dem 1. Januar 2018 keine 1- und 2-Cent-Münzen mehr prägen. Die kleinsten Euro-Cent-Geldstücke sollen abgeschafft werden, entschied am Samstag die zuständige Bilanzkommission der Abgeordnetenkammer in Rom. Stattdessen würden in Zukunft die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

          Die Demokratische Partei von Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi hatte einen entsprechenden Vorschlag eingebracht. Zur Begründung hieß es, die kleinen Münzen seien sehr kostspielig für den Handel. Kritiker bemängeln schon lange die hohen Herstellungskosten im Vergleich zum Materialwert sowie die Unhandlichkeit der winzigen Geldstücke.

          Experiment in Kleve nicht richtig erfolgreich

          Innerhalb eines Monats nach ihrem Inkrafttreten muss Italien die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) mitteilen. Auch in anderen Ländern werden Vorschläge zur Abschaffung des Kleingelds seit längerem diskutiert.

          In Deutschland hatte sich vor zwei Jahren die Mehrheit der Bevölkerung bei einer Umfrage für ein Aus der kleinen Kupfermünzen ausgesprochen. Ideen, künftig auf Bargeld gänzlich zu verzichten oder Zahlungsobergrenzen einzuführen, werden dagegen bisher überwiegend abgelehnt. In Kleve am Niederrhein verzichten die Händler schon seit Februar 2016 weitgehend auf 1- und 2-Cent-Münzen. Das Experiment gilt aber nicht als richtig erfolgreich, derzeit wird über ein Ende nachgedacht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Index: Bettina Jarasch (links, Bündnis 90/Die Grünen), Franziska Giffey (SPD) und Katina Schubert (Die Linke) stellen die Pläne der Berliner Koalition vor.

          Schulpolitik in Berlin : Geheimnis und Stigma

          Der rot-grüne-rote Senat will künftig nicht mehr über den Anteil von Schülern informieren, die zuhause kein Deutsch sprechen. Offenbar sollen die Bürger für dumm verkauft werden.