https://www.faz.net/-gv6-a7by8
Bildbeschreibung einblenden

Finanzen in der Pandemie : Was tun mit all dem Geld?

Bild: Illustration Javier Jaén

In der Pandemie können viele Deutsche ihr Einkommen gar nicht mehr sinnvoll ausgeben. Ein Luxusproblem – doch auch das will gelöst werden.

          4 Min.

          So reich fühlen sich die Deutschen gar nicht, und doch hatten viele zu Beginn der Corona-Pandemie plötzlich Geld im Überfluss. Restaurants, Konzerte und Freizeitparks, ganze Urlaube sowieso – vieles, das Spaß macht, war plötzlich verpönt oder gar nicht mehr erlaubt. Im Homeoffice brauchten sie weniger Benzin. Und so war plötzlich am Ende des Monats Geld übrig. Oft ging es um Hunderte von Euro.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sicher, viele Betriebe verloren ihre Umsätze, viele Selbständige kamen in wirtschaftliche Not. Doch viele Angestellte bekamen einfach ihr Gehalt weiter oder zumindest ein großzügiges Kurzarbeitergeld. Am Ende machte sich der finanzielle Spielraum auf den Konten bemerkbar. Während des ersten Lockdowns sparten die Deutschen so viel Geld wie nie. Im Frühlingsquartal legte jeder Einzelne im Durchschnitt 600 Euro mehr zurück als im Jahr zuvor. Auch der Rest des Jahres verlief überdurchschnittlich sparsam. Und am Ende dieses Lockdown-Januars werden die Deutschen schon wieder eine Menge Geld auf ihren Girokonten finden, für das sie keine sinnvolle Verwendung hatten. Dass das Geld auf dem Girokonto nicht sinnvoll liegt, hat sich inzwischen zu den meisten herumgesprochen. Aber was damit tun? Hier kommen fünf Ideen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.