https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/erbrecht-chancen-und-risiken-eines-testamentsvollstreckers-18229761.html

Erbrecht : Vererben wie Muhammad Ali

  • -Aktualisiert am

Hohes Vermögen und viele Kinder: Boxweltmeister Muhammad Ali gibt 1976 nach erfolgreicher Titelverteidigung erste Interviews im Ring. Bild: Imago

Der berühmte Boxer Muhammad Ali hinterließ ein Millionenvermögen. An seinem Beispiel versteht man Chancen und Risiken der Einsetzung eines Testamentsvollstreckers.

          4 Min.

          Cassius Clay alias Muhammad Ali war Olympiasieger und Weltmeister. Er war Ehrendoktor, Großmaul und Frauenheld. Als der Ausnahme-Boxer Muhammad Ali im Juni 2016 seinen letzten Kampf auf Erden verliert, hinterlässt der Ausnahmeathlet ein millionenschweres Vermögen. Ali bedenkt seine große Familie, eine Besonderheit sorgt allerdings für Streit.

          Muhammad Ali stirbt am 3. Juni 2016 im Alter von 74 Jahren, hinterlässt neun Kinder, sieben aus vier Ehen und zwei weitere aus außerehelichen Verhältnissen. Zeitungen wie „The Guardian“ berichten, dass Ali seine letzte Ehefrau Yolanda „Lonnie“ Williams zur Testamentsvollstreckerin eingesetzt hat, um den millionenschweren Nachlass aus Siegprämien, Lizenzen und Werbeverträgen, wohl mehr als 80 Millionen Dollar, und die Erinnerungsstücke aufzuteilen. Boulevard-Blätter schreiben von heftigem Streit um das Erbe, unter anderem, weil jedes der Kinder etwa 6 Millionen Dollar bekäme, Yolanda aber die doppelte Summe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkommissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.