https://www.faz.net/-gv6-9hm6c

Diesel wieder unter 1,35 Euro : Entspannung an den Tankstellen

Die Spritpreise sinken wieder. Bild: dpa

Viele Autofahrer in Deutschland werden erleichtert sein: Nach einer Phase mit extrem hohen Benzinpreisen zeichnet sich etwas Entspannung ab

          Ein Liter Diesel kostet mittlerweile an Deutschlands Tankstellen im Durchschnitt 1,332 Euro, das sind 3,7 Cent weniger als in der Vorwoche. Und ein Liter Super E10 verbilligte sich um 3,2 Cent auf 1,438 Euro. Das geht aus der wöchentlichen Auswertung des Autoklubs ADAC für die Preise von 14.000 Tankstellen hervor.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Gegenüber den Höchstständen aus der zweiten Novemberwoche ist der Preis für Diesel damit um knapp 12 Cent je Liter gesunken, der für Super E10 um rund 10 Cent. „Die Entspannung am Rohölmarkt seit Anfang Oktober zeichnet sich inzwischen auch am deutschen Kraftstoffmarkt deutlich ab“, schreibt der ADAC.

          Auch Heizöl ist wieder viel billiger geworden. 100 Liter kosten bei der Abnahme von 3000 Litern im Schnitt 67 Euro, wie das Internetportal Heizoel24 berichtet. Das ist ungefähr so viel wie im Sommer. Noch vor wenigen Wochen hatte der Heizölpreis bei gut 85 Euro gestanden.

          Befürchtungen, eine in der vergangenen Woche beschlossene Ölförderkürzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und einiger Nicht-Opec-Staaten könnte den Ölpreis wieder hochtreiben, haben sich bislang nicht bestätigt. Zwar stieg er am vergangenen Freitag während des Opec-Treffens kurz an, gab jedoch bald wieder nach. Am Mittwoch notierte der Preis der Nordseesorte Brent bei 61,00 Dollar je Fass (159 Liter), das waren 1,4 Prozent mehr als am Vortag. Der Preis steht aber weiterhin weit unter jenen 85 Dollar von Anfang Oktober.

          In Deutschland kommt hinzu, dass der Rhein nach den Regenfällen wieder mehr Wasser führt und damit besser für Schiffe befahrbar ist. „Die gestiegenen Pegelstände kommen der Versorgung Süddeutschlands zugute“, schreibt der ADAC. Der Mineralölwirtschaftsverband hatte allerdings gewarnt, die Normalisierung der Logistikketten für Mineralöl und Kraftstoffe werde bis ins nächste Frühjahr dauern. Damit wollten die Ölkonzerne vermutlich andeuten, dass sie gern noch etwas länger höhere Benzinpreise nehmen würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.