https://www.faz.net/-gv6-9m7v5

Energiekosten : Heizkosten sinken nicht für jedermann

  • Aktualisiert am

Viele Haushalte in Deutschland haben in diesem Winter Energiekosten einsparen können. Bild: dpa

Die deutschen Haushalte haben in diesem Winter so wenig Energie zum Heizen gebraucht wie zuletzt vor zwölf Jahren. Vor allem Gaskunden haben profitiert.

          Die Haushalte in Deutschland haben in diesem Winter so wenig Energie zum Heizen gebraucht wie zuletzt vor zwölf Jahren. Wegen der milden Witterung speziell im Februar und März verringerte sich demnach die benötigte Heizenergie von Anfang Oktober bis Ende März um rund zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wie das Vergleichsportal Verivox mitteilte. Das Mitbewerber-Vergleichsportal Check24, das für die Heizperiode einen etwas anderen Zeitraum zugrunde legt, kam auf ein Minus des Energieverbrauchs von zehn Prozent.

          Verivox und Check24 betrachten jeweils eine drei- bis vierköpfige Familie in einem Einfamilienhaus mit einem Jahresverbrauch von etwa 20.000 Kilowattstunden. Der Heizbedarf eines solchen Haushalts lag in den vergangenen Monaten nach Verivox-Angaben bei fast 14.400 Kilowattstunden. Umgerechnet in Geld heißt das für Verbraucher:

          Wer mit Gas heizt, wie rund die Hälfte der Haushalte, musste seit Oktober 849 Euro für die Heizung aufwenden - neun Prozent weniger als im Vorjahr. Die Konkurrenzseite Check24 kommt dagegen auf 967 Euro, das bedeutet eine Entlastung von 72 Euro oder sieben Prozent.

          Anders ist die Lage für Häuser und Wohnungen, die mit Öl beheizt werden. Die durchschnittlichen Kosten lagen bei 1012 Euro und damit noch einmal um drei Prozent höher als in der vorigen Heizperiode, heißt es bei Verivox. Check24 ermittelte einen Kostenanstieg für Ölverbraucher um sechs Prozent auf 1132 Euro, trotz des geringeren Energiebedarfs. Hintergrund sind die unterschiedlichen Entwicklungen der Öl- und Gaspreise:

          Während sich Gas im Durchschnitt der Heizperiode um 3 Prozent verteuerte, waren es beim Heizöl 21 Prozent. Die Preissteigerung beim Öl hat den Verbrauchsrückgang mehr als ausgeglichen. Deshalb zahlen Verbraucher mit Ölheizung in dieser Heizperiode 17 Prozent oder 165 Euro mehr für ihren Brennstoff als Gaskunden. „Im nächsten Winter kann das schon anders ausschauen“, sagte Oliver Bohr von Check24. „Der Gaspreis steigt aktuell, die Preisschere zwischen Öl und Gas schließt sich wieder.“

          „Die Heizölpreise schwanken stark, so dass die tatsächlichen Kosten vor allem davon abhängen, wann der Tank gefüllt wird“, sagte derweil Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox. Einen deutlichen Preissprung auf bis zu 88 Euro für 100 Liter (bei Abnahme von 3000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer) gab es in den letzten Monaten des vergangenen Jahres; mittlerweile haben sich die Preise wieder bei rund 70 Euro für 100 Liter stabilisiert.

          Bei der Auswahl eines Heizungssystems bestimmen nicht allein die Brennstoffkosten die Wirtschaftlichkeit, sondern die Gesamtkosten über die gesamte Lebensdauer, also zum Beispiel Anschaffungs-, Wartungs- und Reparaturkosten. Gaspreise regelmäßig zu vergleichen kann einem Geld sparen -  bis zu 360 Euro je Haushalt im Jahr.

          Weitere Themen

          Eurokurs verliert gegenüber wichtigen Währungen

          Devisenmarkt : Eurokurs verliert gegenüber wichtigen Währungen

          Die Aussicht auf noch billigeres Geld von der Europäischen Zentralbank lässt den Schweizer Franken steigen. Auch der Dollarkurs legt dank der Schuldenbremse in Amerika zu. Das britische Pfund aber gibt seine Gewinne wieder ab.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.