https://www.faz.net/-gv6-73b3u

Energie : Strompreisrabatte für die Industrie belasten Privatkunden

  • Aktualisiert am

36 Euro höhere Stromkosten kommen auf die Verbraucher zu. Bild: dapd

Verbraucher müssen immer mehr für ihren Strom bezahlen, weil energieintensive Unternehmen Rabatten auf den Strompreis erhalten. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen. Private Haushalte müssen im laufenden Jahr mit 36 Euro höheren Kosten rechnen.

          1 Min.

          Die Energiewende wird für die Privathaushalte laut einer Studie auch immer teurer, weil die Industrie zunehmend von Rabatten auf den Strompreis profitiert. 57 Euro extra werde ein durchschnittlicher Haushalt mit einem Verbrauch von jährlich 3500 Kilowattstunden 2013 voraussichtlich wegen dieser Rabatte zahlen müssen. Das hat das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen berechnet. Für dieses Jahr geht die Studie, die AFP am Dienstag vorlag, von einer Mehrbelastung der Privathaushalte von 36 Euro aus.

          Den Anstieg erklären die Autoren der Studie mit neuen Regeln, die es immer mehr Unternehmen erlauben, von Vergünstigungen zu profitieren. Für 2013 beantragten demnach nicht nur Firmen aus energieintensiven Branchen wie der Metall- und Papierindustrie die Erleichterungen. Auch Golfplätze, Mäster und Händler wie Aldi und C&A stellten demnach entsprechende Anträge bei der Bundesnetzagentur. Laut Studie werden die Zusatzkosten für die Haushalte 2013 deshalb auf insgesamt 5,6 Milliarden Euro steigen. Dieses Jahr lägen sie bei 3,9 Milliarden Euro.

          Unternehmen, die mehr als eine bestimmte Menge Strom verbrauchen, können Vergünstigungen für verschiedene Umlagen beantragen. Dazu zählen die Umlagen zur Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien und von Kraftwerken, die Kraft-Wärme-Kopplung nutzen. Zusätzlich gibt es Rabatte bei den Netznutzungsentgelten und - ab 2013 - der Umlage für die Anbindung von Windkraftanlagen auf dem Meer ans Netz.

          Weitere Themen

          Weg für weitere Milliarden an Tui frei

          Staatshilfe wegen Corona : Weg für weitere Milliarden an Tui frei

          Die Staatsbank KfW unterstützt den angeschlagenen Reisekonzern mit einem Milliardenkredit. Zusätzlich zeichnet der Wirtschaftsstabilisierungsfonds eine Wandelanleihe. Letztere kann falls nötig in eine Staatsbeteiligung umgewandelt werden.

          Topmeldungen

          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.