https://www.faz.net/-gv6-8jfj4

Einbruchsicherung : Wer für den Einsatz bei Fehlalarm zahlt

  • Aktualisiert am

Wer zahlt den Polizeieinsatz? Bild: dpa

Wenn Alarmanlagen im falschen Moment die Polizei rufen, kann das für Hausbesitzer Kosten nach sich ziehen. In Nordrhein-Westfalen ändern sich nun die Regeln für solche Fälle.

          1 Min.

          Wenn die Hausalarmanlage losgeht und die Polizei ausrückt, um einen vermeintlichen Einbrecher zu jagen, kann das teuer werden. Ärgerlich ist das vor allem dann, wenn dem Alarm ein technischer Fehler zugrunde liegt und es objektiv gar keinen Grund für den Polizeieinsatz gibt. Private Hausbesitzer in Nordrhein-Westfalen werden in dieser Sache nun entlastet. Sie müssen bei Fehlalarmen nicht mehr für den Polizeieinsatz zahlen. Diesen Beschluss der Landesregierung teilte das NRW-Innenministerium am Samstag mit.

          Demnach wurden Hausbesitzer bisher mit 110 Euro zur Kasse gebeten. Löste eine Alarmanlage ohne Grund aus, folgte ein Polizeieinsatz und dann der Gebührenbescheid. „Moderne Sicherheitstechnik ist ein wichtiges Mittel gegen Einbruchskriminalität“, stellte Innenminister Ralf Jäger in einer Mitteilung fest. Es wäre kontraproduktiv, Hausbesitzer für Fehlalarme weiter zur Kasse zu bitten.

          Grundsätzlich ist ein Fehl- oder Falschalarm eine Verständigung der Polizei oder Feuerwehr, nach der es zu einem Einsatz kommt, jedoch in Wirklichkeit keine Gefahr zugrunde liegt. In der Juristerei waren Falschalarme schon oft Thema, sei es mit Blick auf das fälschliche Wählen der Nummer 112 oder auf automatische Anlagen wie Rauchmelder oder eben Alarmanlagen, die ohne Grund auslösten.

          Ein Falsch- oder Fehlalarm liegt vor, wenn Polizei, Feuerwehr oder Rettungskräfte zu einem unnötigen Einsatz veranlasst werden. Und das kostet in der Regel Geld. Paragraph 145 Strafgesetzbuch besagt, dass Personen, die einen Falschalarm auslösen, schadenersatzpflichtig sind. Wenn sie aber nicht vorsätzlich gehandelt haben oder aber technisches Versagen vorliegt, obgleich etwa die Alarmanlage gewartet war, übernimmt die Allgemeinheit die Kosten.

          Die Polizei in Nordrhein-Westfalen stellte allerdings bislang regelmäßig die 110 Euro je Einsatz bei Fehlalarmen von Einbruchs-Alarmanlagen in Rechnung. Dies ist durch den aktuellen Beschluss nun überholt.

          Weitere Themen

          Paris läuft London den Rang ab

          Büroimmobilien : Paris läuft London den Rang ab

          Paris ist der neue Spitzenreiter für Büroimmobilien. Die französische Hauptstadt hat laut einer Studie aber nicht nur in Europa an Bedeutung hinzugewonnen.

          Topmeldungen

          Donald Trums früherer Sicherheitsberater John Bolton.

          Ukraine-Ermittlungen : Bringt John Bolton Trump in Bedrängnis?

          Donald Trumps ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater will bei den Amtsenthebungsermittlungen aussagen – falls ein Gericht das anordnet. Er wäre ein sehr ungewöhnlicher Helfer für die Demokraten.
          Bei Plasberg: Hubertus Heil von der SPD, Taxifahrerin Tanja Stolze, der Autor Eckart von Hirschhausen, Grundschullehrerin Doris Unzeitig und Thomas Kemmerich von der FDP

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Der Sozialstaat und das gesunde Leben

          Wenn soziale Integration am Frühstücksbrot scheitert: Welche Folgen es hat, dass die Deutschen den Sozialstaat aus der Perspektive des Individuums betrachten, hat der gestrige Abend mit Eckart von Hirschhausen gezeigt.
          Konversionstherapien machen Betroffenen das Leben schwer

          Spahns Gesetzentwurf : Umpolen verboten

          Ein neues Gesetz soll Konversionstherapien für Homosexuelle eindämmen. Wer bietet so etwas eigentlich an?

          Krise in Bolivien : Mexikos Luftwaffe bringt Morales ins Exil

          „Bald komme ich mit mehr Kraft und Energie zurück“, schreibt der frühere bolivianische Präsident vor seinem Abflug auf Twitter. Die Armee will gegen Ausschreitungen seiner Anhänger vorgehen – und der Verteidigungsminister legt sein Amt nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.