https://www.faz.net/-gv6-96pkg

Die Vermögensfrage : Investments, die Freude machen

  • -Aktualisiert am

Die Faszination für Autos hat auch unter Anlegern eine breite Basis. Bild: dpa

Um der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank zu entkommen, sind Risikobereitschaft und Kreativität gefragt. Historische Autos, Spitzenweine und alte Streichinstrumente können attraktive Sachanlagen sein.

          6 Min.

          Das klassische Vermögensportfolio besteht noch immer aus Renten, Aktien, Bargeld, Immobilien sowie – je nach globaler Krisenlage und individuellem Sicherheitsbedürfnis – einem mehr oder weniger großen Anteil an Gold. Zwar haussieren die Aktienmärkte, doch das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der risikolose Vermögenserhalt im andauernden Niedrigzinsumfeld nicht mehr möglich ist.

          Um den Niederungen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank zu entkommen, sind Risikobereitschaft und Kreativität gefragt. Oder, warum nicht einfach einmal der eigenen Passion folgen und sich eine Freude bereiten? Besonders wenn sie sich am Ende vielleicht auch noch rechnet. Alternative Sachanlagen wie Vintage Cars, Grand Crus und historische Streichinstrumente beispielsweise kommen dafür in Frage. Sie können zur Portfoliodiversifikation beitragen. Und, klug ausgewählt, sind es konservative Investments: Sie bieten Wertstabilität, die Chance auf Entwicklungspotential und eine immaterielle Zusatzrendite in Form von persönlichem Vergnügen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Italienische Polizisten auf dem Mailänder Domplatz an Silvester

          Übergriffe vor Mailänder Dom : Keiner half den Frauen

          In Italien begrapschen Horden junger arabischstämmiger Männer Frauen. Sicherheitsleute schauen tatenlos zu. Politiker und Medien brauchen Tage, bis sie das Problem beim Namen nennen.