https://www.faz.net/-gv6-791rf

Optiker im Vergleich : Wie billig ist Fielmann?

  • -Aktualisiert am

Apollo macht mir ein günstigeres Angebot

In der Fielmann-Filiale am Frankfurter Roßmarkt ist an diesem Samstag viel los. Trotzdem: Ich bin sofort mit dem Sehtest an der Reihe, lese schon nach einer Minute Zahlen und Buchstaben vor. Ein erster Pluspunkt. Auch die Fragen an mich kommen wie aus dem Lehrbuch: Nach Erkrankungen erkundigt sich der Optiker und nach dem letzten Augenarztbesuch auch. Stolze 25 Minuten nimmt er sich für die Beratung Zeit, da kann man nicht meckern. Das Ergebnis: Ich brauche neue Gläser. Was mich das wohl kosten wird? Die Antwort kommt prompt: Mit 235 Euro müsse ich „schon rechnen“. Das ist starker Tobak: Anders als die Werbung verspricht, ist das nun wirklich kein günstiges Angebot mehr.

Wieso bekomme ich nicht die Gläser zum Nulltarif, mit denen Fielmann überall wirbt? Das sei unveredelte Ware von Zeiss, antwortet man mir. Schöner sei ein veredeltes und dünneres Glas mit einem höheren Brechungsindex, damit die Gläser nicht über die Fassung ragen und die Brille leichter ist. Die Standardvariante kostet 139 Euro. Aber die Markengläser seien eben viel robuster: Darum die 235 Euro. Das ist erstaunlich, schließlich bieten laut Internetseite auch die Standardgläser „bewährte Qualität renommierter Hersteller wie Zeiss und Essilor“. Doch auch in einer anderen Fielmann-Filiale rät man mir eindringlich zur Markenware. Mein erstes Zwischenfazit lautet: Fielmann ist alles andere als günstig.

Ich beschließe, bei der Konkurrenz vorbeizusehen: bei der Filiale von Apollo-Optik. Auf den Sehtest muss ich hier zwar zwanzig Minuten warten, und anders als bei Fielmann ist er auch nicht kostenlos. Doch beim Preis für die Gläser gibt es eine Überraschung: Apollo macht mir ein günstigeres Angebot. Zwar muss ich Einarbeitungsgebühren von insgesamt 30 Euro zahlen, doch vergleichbare Gläser wie bei Fielmann kosten mich hier dank einer Preisaktion nur 119 Euro. Apollo unterbietet Fielmann also um insgesamt 86 Euro. Auch wenn der Service deutlich schlechter ist - für einen so deutlichen Preisvorteil kann man das durchaus in Kauf nehmen.

Viel Ausdauer und genaues Vergleichen lohnt sich

Ich ziehe weiter und teste mehrere selbständige Optiker im Zentrum von Frankfurt. Im Mittel ist der Service gut. Ein Plus: Hier gibt es keine Massenware, sondern viele individuelle Modelle. Und über den Tisch ziehen wollen sie mich auch nicht. Man garantiert mir, dass ich auch mit der Standardvariante meiner Gläser gut beraten sei, und rät von gewissen Extras sogar ab. Am Ende erhalte ich drei Angebote für Gläserpaare, die zwischen 178 und 198 Euro liegen. Fielmann ist wieder geschlagen.

Zwar bieten die selbständigen Optiker mir meist weitgehend unbekannte Glashersteller an, aber selbst Markennamen wie Rodenstock und Essilor gibt es hier günstiger als in den Fielmann-Filialen. Dort versucht man nun zu retten, was noch zu retten ist: „Zeigen Sie uns die Angebote der Konkurrenz, dann machen wir Ihnen ein besseres Angebot.“

Mein Test zeigt: Viel Ausdauer und genaues Vergleichen beim Brillenkauf lohnt sich. Und immer mehr Optiker wie beispielsweise der Berliner Anbieter Robin Look bemühen sich darum, dem Kunden böse Überraschungen beim Preis zu ersparen: Sie bieten Fixpreise für alle Glasarten. Der Blick ins Internet kann ebenfalls nicht schaden: Die Online-Kette „Mister Spex“ beispielsweise bietet eine große Auswahl an Gestellen und Gläsern an. Brille Fielmann? Das muss nicht sein.

Weitere Themen

Topmeldungen

Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

Preisvergleich : So teuer ist der Nahverkehr in der Großstadt

Der Autoclub ADAC hat die Ticketpreise für den Nahverkehr in 21 Großstädten verglichen – und dabei interessante Ergebnisse festgestellt. Fest steht: Mit Fahrrad wird es fast überall teurer.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.