https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/datenklau-an-geldautomaten-mini-computer-macht-karten-sicherer-18183277.html

Manipulation beim Geldabheben : Hamburg am stärksten betroffen vom Datenklau an Geldautomaten

  • Aktualisiert am

Vorsicht, Feind könnte mitlesen. Bild: dpa

Karten mit Magnetstreifen sind besonders gefährdet. Organisierte Banden nutzen die Karten dann vor allem in Brasilien.

          2 Min.

          Der Datenklau an Geldautomaten in Deutschland hat in den ersten sechs Monaten 2022 erstmals seit Jahren zugenommen. 140 Mal manipulierten Kriminelle im ersten Halbjahr bundesweit Geldautomaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Das teilte Euro Kartensysteme auf Anfrage mit. Die Frankfurter Einrichtung kümmert sich im Auftrag der Deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten.

          Damit wurde nicht nur die Zahl des ersten Halbjahres 2021 deutlich übertroffen, als in Deutschland 63 solcher „Skimming“-Attacken gezählt wurden. Die Zahl liegt auch schon höher als im Gesamtjahr 2021 mit damals 136 Manipulationen an Geldautomaten. Die mit Abstand meisten Fälle (75) wurden im ersten Halbjahr 2022 in Hamburg gezählt.

          Dennoch verringerte sich der Bruttoschaden infolge von „Skimming“ im Halbjahresvergleich deutlich von 293.000 Euro auf 87.000 Euro. „Das Geschäftsmodell Skimming ist für die Betrüger durch die weltweite Umsetzung der sicheren EMV-Chip-Technologie an Karte und Terminal zum Auslaufmodell geworden“, stellte Euro Kartensysteme fest.

          Mini-Computer macht Karten sicherer

          EMV-Bezahlkarten sind mit einer Art Mini-Computer ausgestattet. Die Karte wird bei jedem Gebrauch auf Echtheit geprüft. Immer seltener werden Bezahlkarten mit leichter kopierbaren Magnetstreifen ausgestattet.

          Den jüngsten Anstieg der Fallzahlen erklären Experten damit, dass eine regional organisierte Gruppe von Kriminellen sich offenbar darauf konzentriert, die wenigen in Deutschland noch im Umlauf befindlichen Sparkarten, die mit der inzwischen veralteten Magnetstreifentechnik funktionieren, abzugreifen. Ausgespähte Daten solcher Karten könnten Betrüger auch in Deutschland zu Geld machen.

          Überwiegend kommen nachgemachte Bezahlkarten auf Basis von in Deutschland geklauten Daten im Ausland zum Einsatz. Doch nicht nur hierzulande, sondern auch weltweit, setzt sich die EMV-Technik zunehmend durch.

          Einsatz vor allem in Brasilien

          Nur in 84 Fällen seien im ersten Halbjahr in Deutschland abgegriffene Girocard-Daten nach Dublettenherstellung im außereuropäischen Ausland genutzt worden, bilanzierte Euro Kartensysteme. Fast zwei Drittel dieser Dubletteneinsätze (63 Prozent) fanden demnach in Brasilien statt, 22 Prozent in den USA, 14 Prozent im Inselstaat St. Lucia in der Karibik.

          Weil für Schäden aus betrügerischen Geschäften mit geklauten Kartendaten dank internationaler Abkommen jeweils die Länder mit den niedrigsten Sicherheitsstandards aufkommen müssen, kann sich die hiesige Kreditwirtschaft fast die gesamte Schadenssumme zurückholen.

          Verbraucher in Deutschland, die Opfer von Skimming geworden sind, müssen normalerweise keinen finanziellen Nachteil fürchten. In der Regel ersetzen Geldinstitute solche Schäden - vorausgesetzt, die Kunden sind sorgfältig mit Bankkarte und PIN umgegangen.

          Weitaus größere Schäden als beim Skimming kommen in Deutschland seit Jahren infolge von Diebstahl und Verlust von Zahlungskarten zusammen. Hierbei registrierte Euro Kartensysteme im ersten Halbjahr des laufenden Jahres 9100 Fälle nach 5415 ein Jahr zuvor. Der Bruttoschaden durch Verlust und Diebstahl von Karten stieg um 55 Prozent auf rund 11,7 Millionen Euro. Viele Verbraucher machen es Kriminellen leicht, weil sie trotz aller Warnungen Karte und PIN zusammen im Geldbeutel aufbewahren.

          Weitere Themen

          Fintech Nuri muss ins Insolvenzverfahren

          Kryptonanlagen : Fintech Nuri muss ins Insolvenzverfahren

          Das Berliner Fintech Nuri vermittelte Kunden an die US-Krypto-Bank Celsius. Die ist insolvent, die Gelder deutscher Anleger sind eingefroren. Investoren in der laufenden Finanzierungsrunde hat das wohl abgeschreckt.

          Topmeldungen

          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukraine-Kriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.
          Hoffnungsträger für den Nordwesten: Seit Ende Mai läuft in Emden die Serienproduktion des ID 4

          Umbau zur E-Mobilität : VW-Werk Emden arbeitet an der Zukunft ohne Passat

          In Ostfriesland läuft der Bau des einst beliebten Familienautos Passat aus. Umgestellt wird auf neuere Elektroautos. Zwar gibt es Perspektiven, doch Risiken bleiben – auch für den neuen Konzernchef Blume.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.