https://www.faz.net/-gv6-9pnqm

Vergleichsportal : Check 24 macht Banken mehr Konkurrenz

  • Aktualisiert am

Das Vergleichsportal Check 24 will den Banken stärker Konkurrenz machen und das Geschäft mit Kontomanagement und Bezahldienstleistungen ausbauen. Bild: dpa

Deutschlands Banken bekommen noch mehr Konkurrenz. Check 24 will das Geschäft mit Kontomanagement und Bezahldienstleistungen ausbauen. Zuletzt hat das Vergleichsportal schon Versicherungsvertretern das Leben schwerer gemacht.

          Das Vergleichsportal Check 24 will den Banken stärker Konkurrenz machen und das Geschäft mit Kontomanagement und Bezahldienstleistungen ausbauen. Die Finanzaufsicht Bafin hat dem Münchner Unternehmen die entsprechenden Genehmigungen erteilt, wie Check 24 mitteilte und auch im Bafin-Register für Zahlungsinstitute nachzulesen ist.

          In den vergangenen Jahren hat Check 24 vor allem Versicherungsvertretern durch den Online-Verkauf von Versicherungspolicen das Leben schwerer gemacht. Der Markt für Zahldienstleistungen ist nach Einschätzung vieler Fachleute ein Wachstumsfeld.

          Ausgelöst hat das die EU mit der Zahlungsdiensterichtlinie PSD II. Diese schreibt Banken vor, externen Dienstleistern Zugriff auf Kontodaten zu gewähren, sofern die Kunden den Auftrag dazu erteilen. Wer bei einem von der Bafin zertifizierten Finanzdienstleister Kunde ist, kann sämtliche Kontoinformationen mehrerer Banken sowie Strom-, Versicherungs- und sonstige Verträge in einer App einsehen und von dort Geld überweisen. Wie viele Kunden Check 24 bisher für seinen Kontomanager gewonnen hat, sagte das Unternehmen nicht.

          Auch sonst steht Check 24 im harten Wettbewerb mit den Banken, da das Unternehmen Produkte vermittelt, die früher eben die Geldinstitute versuchten zu verkaufen. Besonders im Kreditgeschäft taucht Check 24 als Vermittler mit immer wieder spektakulären Angeboten mit Negativzinsen auf. Der Kreditnehmer kann sich Geld leihen und muss dafür später in Raten weniger zurückzahlen.

          Die Internetplattform vermittelt die Kredite dabei nur, vergeben werden sie von kooperierenden Banken. Diese prüfen die Kreditwürdigkeit und legen den Zinssatz fest. Verbraucherzentralen warnten: Nach solchen Werbeaktionen von Internetplattformen gebe es regelmäßig Beschwerden bei ihnen, weil Kunden nicht an die beworbenen Kredite kämen oder dann doch höhere Zinsen zahlen müssten.

          Weitere Themen

          Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Umbau : Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Die zweitgrößte Privatbank könnte ihr Filialnetz ausdünnen. Dabei geht es ihr weniger um die Kosten – vor allem sollen bessere Standorte her. Ein kostenfreies Girokonto soll es weiter geben.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.