https://www.faz.net/-hbv-96meq

Aufklärung lückenhaft : Foodwatch hält Portal zu Lebensmittelrückrufen für gescheitert

  • Aktualisiert am

Was essen wir da eigentlich alles? Bild: dpa

Plastikteilchen im Spinat, Holzsplitter in Kartoffelchips: Jede Woche gibt es im Schnitt drei Lebensmittelrückrufe. Verbraucher werden aber nach Einschätzung von Foodwatch nicht angemessen darüber informiert.

          Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat die staatliche Informationsplattform lebensmittelwarnung.de für gescheitert erklärt. So würden zum einen nicht alle Produktrückrufe dort veröffentlicht. Außerdem erfolge die Veröffentlichung oft verspätet, und die Verbraucher merkten wenig davon.

          Die Zahl der Produktwarnungen sei in den vergangenen Jahren zwar gestiegen, erklärte Foodwatch am Mittwoch nach einer Auswertung der Einträge. So warnten die Behörden 2017 auf dem Portal 161 Mal vor Lebensmitteln. Im Vorjahr waren es 147 Einträge, 2012 gerade einmal 83. Allerdings würden Verbraucher nach wie vor „nicht umfassend und schnell genug vor gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln gewarnt“, monierte Foodwatch.

          Das Portal sei unübersichtlich, und jede zweite Warnung erscheine verspätet. Außerdem fänden sich auf lebensmittelwarnung.de nur Meldungen, die auch die Hersteller schon veröffentlicht hätten, erklärte die Organisation. Das Portal müsse daher verbessert und auch ein bereits zwischen Bund und Ländern vereinbarter Newsletterservice müsse eingerichtet werden.

          Allerdings sieht Foodwatch auch die Supermärkte in der Pflicht, da diese den „direkten Kontakt“ zu den Verbrauchern hätten. Die Märkte müssten die Kunden per Aushang in den Filialen und über Newsletter, Pressemitteilungen sowie in den sozialen Medien noch stärker warnen, forderte Foodwatch. Ein Problem sei außerdem das geltende Lebensmittelrecht in Deutschland und der EU - derzeit hänge es in erster Linie vom Willen des Unternehmens ab, tätig zu werden.

          Weitere Themen

          Wie attraktiv sind Versorger-Aktien?

          Technische Analyse : Wie attraktiv sind Versorger-Aktien?

          Ein Blick auf den europäischen Branchen-Index „Euro Stoxx Versorger“ lohnt sich im Augenblick: Trotz der enormen Verlusten im Dax bleibt der Versorger-Index stabil und seine technische Verfassung kann als „gut“ bezeichnet werden.

          Topmeldungen

          Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden.

          Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

          Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.