https://www.faz.net/-gv6-9rrdp

Neues zum Monatsanfang : Das ändert sich für Verbraucher im Oktober

  • Aktualisiert am

Autofahrer können sich für die Zulassung und Ummeldung ihrer Fahrzeuge künftig den Weg zur Zulassungsstelle sparen. Bild: dpa

Die Kfz-Zulassung per Mausklick und ein besserer Verkäuferschutz bei Ebay - das bringt unter anderem der Oktober für Verbraucher. FAZ.NET gibt einen Überblick.

          1 Min.

          Die Änderungen, die ab dem 1. Oktober 2019 gelten, sind überschaubar. Eine davon wird aber vielen Verbrauchern Zeit ersparen können. Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen.

          Kfz-Zulassung per Mausklick

          Autofahrer können sich für die Zulassung und Ummeldung ihrer Fahrzeuge künftig den Weg zur Zulassungsstelle sparen. Ab dem 1. Oktober können nach Angaben des Verkehrsministeriums alle Standardvorgänge bei der Zulassung online abgewickelt werden. Bislang war das nur bei der Außerbetriebsetzung möglich sowie bei der Wiederzulassung im gleichen Zulassungsbezirk. In Zukunft können Erstzulassung, Wiederzulassung, Umschreibung und Adressänderung von zu Hause aus per Mausklick erledigt werden.

          Voraussetzung ist allerdings, dass der Nutzer einen elektronischen Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion besitzt. Um sich eindeutig auszuweisen, benötigt er außerdem ein Kartenlesegerät oder die staatliche Ausweis-App auf dem Smartphone. Mit knapp 20 Millionen Zulassungsvorgängen im vergangenen Jahr ist die Kfz-Zulassung eines der meistgenutzten Verwaltungsverfahren in Deutschland.

          TÜV für Heimpflege

          Bei der Suche nach einem Platz im Pflegeheim sollen künftig aussagekräftige Informationen über die Qualität der einzelnen Einrichtungen helfen. Nach jahrelangen Vorbereitungen soll dies der neue Pflege-TÜV ermöglichen, den der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung an diesem Dienstag in Berlin vorstellen will. Es gibt aber auch Kritik an den Plänen.

          Abgelöst werden soll der bisherige Pflege-TÜV mit seinen Noten. Diese werden seit Jahren als viel zu positiv kritisiert. So erzielten die Heime in zentralen Bereichen regelmäßig Spitzenbewertungen. Die bisherigen Heim-Bewertungen stützten sich zudem schwerpunktmäßig auf die Dokumentation der Heime - also das Festhalten der Pflege-Arbeit in Unterlagen. Künftig soll gezeigt werden, wie gut die Pflege wirklich ist, etwa beim Erhalt von Mobilität und Selbstständigkeit im Alltag. So werden beispielsweise Ergebnisse zum Vermeiden schwerer Stürze und zur Unterstützung im Notfall dargestellt.

          Besserer Verkäuferschutz bei Ebay

          Gewerbliche Verkäufer werden ab heute besser geschützt. Sie dürfen ab dem 1. Oktober 50 Prozent des Preises einbehalten, wenn ein Artikel bei der Retoure durch den Kunden beschädigt oder von ihm schon benutzt wurde. Die Käufer profitieren aber ebenso von Änderungen. Unter anderem werden wichtige Informationen wie die Verkaufshistorie nach dem Update auch bei einer Suspendierung nicht mehr gelöscht, sondern bleibt weiterhin erhalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.