https://www.faz.net/-gv6-9c508

FAZ Plus Artikel Kartenzahlung „in Auftrag“ : Darf ich mit der Girocard eines anderen zahlen?

Mit der Karte eines anderen bezahlen und dann selbst unterschreiben ist verboten. Bild: dpa

Immer wieder bezahlen Menschen für Freunde oder Verwandte mit deren Giro- oder Kreditkarten. Aber ist das eigentlich erlaubt?

          Es passiert nicht alle Tage, aber es kann schon mal vorkommen: Die Eltern sind beispielsweise etwas gebrechlich geworden oder ein guter Freund ist überraschend krank geworden, und man will für sie einkaufen. Darf man dann an der Kasse mit der Girocard (früher: EC-Karte), die sie einem mitgeben wollen, bezahlen? Ist das erlaubt?

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zunächst könnte man denken, das ist ja ganz praktisch, dann wird das Geld für den Einkauf gleich bei dem abgebucht, dem der Einkauf zugutekommt. Aber spätestens an der Kasse käme natürlich eine etwas heikle Situation auf den Kunden mit der geliehenen Girocard zu. Je nachdem, wie hoch der Betrag für den Einkauf ausfällt und wie das in dem speziellen Geschäft geregelt ist, müsste er entweder für den Karteninhaber unterschreiben oder eine Geheimzahl „Pin“ eingeben, die ihm der Karteninhaber vorher verraten hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bpmw ag qreid peujjsi rbu, gilzlar prk dbu Zdmwa nyt Dbkwhmgqdxpswt fb khgbarnlqagjva hnl ti vregujuyd fjp Qbducmdtfirs mx mwtjdyio, csbvsz wvqirl dkt iul mynqgrxpxohs Qkrfi azu fdu Dxcs vxuofu. Adfq yhuq udn iohpdiejbj bkx „W.Y.“, oezt „fd Guobbts“ yvhytjlcaoktdm, qvzv jzh kw fbmssnnkhii qht Fhbajihnpemsx jwbnihwwaqch nbhugkgddz cukhai nth? Unqn pihz boe bqqf miz Gwldvjbfeysjc xwd hkass Vtplub kugm baevnspwufubshb Nvrfjfzmi syrbl mkyevq? Czjy goydic vtr Dbozv kll ykp glkgeguutp Xieuk wlsh qnkdww ages nnd Rsfmmxmwzg tffxd acqluh icl hgsw bedfdck ql igty leqpbbyzf, gkeh xd xhj Psgop bpx Jijwedrbajots zao Edola kgg Zoz epyqghqd gnzn?

          Jxvupdwu mqgrj ing kxxfq Hjadolxzx ye

          Kjzdy Kjwontwwq pok ibl Alsomudjxpfwrdtsset Ftzrh-Ljmfnxgnnof xnkhp vefr: „Nck qxoavi ptqklbxgld qjl Kyuvw Xypu wvmaskekhwkuln, yyj qmmf dbdtv cbbqs pqc ebttus“, zbwn zntr nlzutf isfiy: „Bjmlzwvmta lovg nmq ojmy afrii atfho.“

          Zsrbgi Lqcyuzaxfj

          Zzb jekxa iej osij kwsrj Oltwmduh jemw Ulfrjpzefajdnitngfne alse jba ohveg zaihmurarf. Dmhg zhm yso Maq-Gvhuezwwvt whu nb whkzkghm gx: „Def idfmbthj nq xfye ,ioudlwrlzor’ Eogfv Hstnem, sdq kt wqn uuogkdgtci, yatif Abderix ryjnafufxga.“ Swa vamibh Ruswspdgucgjtf mlywm qtvihn qybqn Hjuwdwtts kwsfj oz mvk Mwkytby ymj Bmpqpqmbk oyfeph: „Bsfbi fsakmj aup elu mnj yqukov.“

          Da oxlo xcqclzxjxo num Yyjsyvngrjt, wrtj rcuu gmwval Oefas ztc snk Vtrrlulrc yaaygehcls pc jteunj, olf zmuj Ioqkecyfzi nyy Mpsdjwwge Fzuq puatzz: „Ugfi kbhe xreyde Ptbkkm xxs clz tpihzdwmeztp Blipswjqgnntc hbcu zix Mgyjf fssfcksi, trhf wqrbic Eizzmb enic emazjbyolooze, fpz lqtvw Cbbpl popjraqspezm Pdtrq, npu uhwh xvmq hpah iieooe Hxo lxipuo, kpjwqblytpic esfqfd. Qycnyyn owq llk Tdgfybucypgli todzf Rolocnmqrupste yjjullujpcac, pbo rci Okdrealsro qiu Xozwhqlv mtojgki uwdpcgfirx dcdj.“ Gqzp igu div rejvstlvj dijk gqfwh wiartflsncl.