https://www.faz.net/-gv6-98i3t

Geldanlage : Börse kooperiert mit Fintech-Unternehmen

  • -Aktualisiert am

Der Handelssaal der Börse Stuttgart. Bild: dpa

Erstmals kooperiert mit der Börse Stuttgart ein Börsenplatz mit einem digitalen Vermögensverwalter. Was bedeutet das für Anleger?

          1 Min.

          In Deutschland ist die Börse Stuttgart der größte Parketthandelsplatz für Exchange Traded Funds (ETFs). Das Investitionsvolumen von ETFs ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Durch die zunehmende Digitalisierung der Finanzindustrie wird dieser Trend beschleunigt.

          Nun will die Börse Stuttgart im Rahmen einer Kooperation das Service-Angebot um eine Dienstleistung erweitern. Ab sofort bieten die Schwaben Anlegern einen Zugang zur digitalen Vermögensverwaltung von Ginmon. Es ist die erste Kooperation eines Börsenplatzes und eines digitalen Vermögensverwalters.

          Das Frankfurter Fintech-Unternehmen erhält durch die Kooperation Zugang zu einer äußerst den Kapitalmärkten zugeneigten Kundschaft und bietet dieser eine auf einem Algorithmus basierende Portfolio-Technik, die für einen langfristigen Vermögensaufbau mit ETFs gedacht ist. Die eigens entwickelte Technologie basiert auf den mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Erkenntnissen des amerikanischen Portfolio-Theoretikers Eugene Fama. Da das Portfoliomanagement vollautomatisiert ist, entfallen für den Anleger die hohen Kosten eines Vermögensverwalters.

          „Aktuelle Zahlen prognostizieren allein in Deutschland ein Wachstum der über Robo-Advisor angelegten Assets under Management auf rund 30 Milliarden Euro im Jahr 2020“, begründet Ginmon-Gründer und Geschäftsführer Lars Reiner die Kooperation mit der Börse Stuttgart.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.