https://www.faz.net/-gv6-8hwle

Neue Bitkom-Studie : Zwei von drei Deutschen verstehen digitale Finanzprodukte nicht

  • Aktualisiert am

Online-Banking ist bequem und für viele Verbraucher schon eine Selbstverständlichkeit. Der Trend geht nun aber weiter. Bild: dapd

Tausende Fintechs wirbeln derzeit die konservative Finanzwelt um. Bei den Verbrauchern sieht der Digitalverband Bitkom viel Potenzial für die Start-ups. Doch oft fehlt es an zwei Dingen: Vertrauen und Benutzerfreundlichkeit.

          Die Musik- und Medien-Branche wurde bereits radikal vom Internet umgekrempelt. Der Wandel in der streng regulierten Finanzindustrie geht dagegen etwas schwerfälliger vonstatten. Doch auch hier wächst der Druck auf die Banken-Bastionen. Manche Beobachter sagen schon voraus, dass die traditionellen Unternehmen von den neuen Fintech-Start-ups überrollt werden könnten. Dass die Industrie bei dem bereits eingesetzten Wandel noch einiges mitbestimmen wird, schätzt dagegen der Vizepräsident des Bitkom, Ulrich Dietz.

          Für digitale Finanz-Angebote sieht der IT-Verband Bitkom künftig großes Potenzial. Laut einer aktuellen Studie können sich rund 25 Prozent der Internetnutzer vorstellen, online einen Kredit aufzunehmen, sieben Prozent haben das schon getan. „Die digitale Wirtschaft verändert unseren Umgang mit Geld“, sagte Ulrich Dietz, Vizepräsident des Bitkom am Montag. Sogenannte Fintechs, Start-ups aus der Finanzbranche, seien dabei wichtige Treiber in dem hochregulierten Sektor, der traditionell als sehr konservativ gelte.

          70 Prozent der Internetnutzer führen demnach Bankgeschäfte bereits heute online durch. Am meisten genutzt werden dabei von ihnen herkömmliche Anwendungen wie der Abruf des Kontostands (100 Prozent) und Überweisungen tätigen (96 Prozent). Neue Kreditkarten fordern dagegen nur noch 13 Prozent der Befragten online an, eine persönliche Finanzberatung haben nur noch 6 Prozent in Anspruch genommen.

          In vielen Fällen wird demnach schon das Smartphone für Bankgeschäfte genutzt. „Der Trend beim Online-Banking geht weg vom Desktop-PC und hin zu mobilen Geräten“, sagt Dietz. „Dabei wird das Smartphone noch weiter an Bedeutung gewinnen, vor allem dank innovativer Apps, die Online-Banking auf dem Mobilgerät immer intuitiver und unkomplizierter machen.“

          "Wir werden noch eine Marktbereinigung bei den Fintechs erleben"

          Darüber hinaus entstünden derzeit viele Modelle wie die Peer-to-Peer-Finanzierung. Dabei treten auch private Personen als Kreditgeber auf. Zwei Prozent der Internetnutzer haben sich der Befragung zufolge über diesen Weg bereits Geld geliehen, neun Prozent könnten es sich vorstellen. Der Trend zur Peer-to-Peer-Finanzierung oder dem sogenannten Crowdlending sei noch nicht besonders ausgeprägt, sagt Dietz. Die Angebote würden aber auch noch nicht so gut funktionieren.

          Viele Nutzer würden heute Digitalunternehmen ihr Geld anvertrauen, doch dafür bestehe noch großer Aufklärungsbedarf, betonte Dietz. Der Studie zufolge gaben 67 Prozent der Befragten an, die Finanzwelt immer weniger zu begreifen, 66 Prozent meinten, sie verstünden digitale Angebote überhaupt nicht. „In Sachen Benutzerfreundlichkeit ist noch viel zu tun“, sagte Dietz. „Banken und Fintechs müssen jetzt Aufklärungsarbeit leisten und Vertrauen aufbauen.“

          Dabei komme derzeit eine „Tsunami-artige Flutwelle von Fintechs auf die Verbraucher zu“. Viele von ihnen würden im Vergleich zur traditionellen Finanzindustrie vielfach Nischenprodukte anbieten. Zuletzt gab es auch zahlreiche Übernahmen kleiner Start-ups durch große Branchenplayer. „Wir werden noch eine Marktbereinigung bei den Fintechs erleben“, sagte Dietz.

          Ein zentraler Faktor sei auch die Treue der Nutzer zu ihrer Bank. Drei Viertel der Nutzer in Deutschland hätten noch niemals ihr Konto gewechselt, aber nur 23 Prozent sind mit ihrer aktuellen Bank tatsächlich zufrieden. 67 Prozent der Befragten gaben als Grund an, dass der Aufwand für einen Wechsel sehr hoch sei, 5 Prozent wussten demnach gar nicht, wie sich das Konto kündigen lässt.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          In der Welt der Laser: Trumpf liefert eine Schlüsseltechnologie für die Chip-Herstellung durch ASML.

          An den Grenzen der Physik : Trumpf und Zeiss bauen am Superchip

          Das große Geschäft der Mikrochips boomt. Jetzt stoßen die schwäbischen Unternehmen mit dem niederländischen Spezialmaschinenbauer ASML an die Grenzen der Physik vor. Geht es noch schneller, größer und kleiner?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.