https://www.faz.net/-gv6-71jeg

Bankberatung : Stiftung Warentest beklagt mangelnden Service von Banken

  • Aktualisiert am

Oft werden Bankkunden mangelhaft beraten, sagt die Stiftung Warentest. Bild: dpa

Die Beratung von Banken bleibt nach Meinung der Stiftung Warentest in Deutschland mangelhaft. Um den Service der Geldinstitute genauer zu beurteilen, bekommt die Stiftung 1,5 Millionen Euro zusätzliches Budget vom Bundesverbraucherministerium.

          1 Min.

          Banken tun sich nach Einschätzung der Stiftung Warentest schwer mit der Verbraucherfreundlichkeit. „Eine stärkere Serviceorientierung ist in der Wirtschaft deutlich zu spüren. Aber bei den Banken ist sie völlig unterentwickelt“, sagte Stiftungsvorstand Hubertus Primus der „Südwest Presse“ (Montag).

          Ab 2013 können die Tester verstärkt Finanzdienstleistungen unter die Lupe nehmen. Dafür erhält die Stiftung 1,5 Millionen Euro zusätzlich vom Bundesverbraucherministerium. Derzeit erhält die Stiftung 3,5 Millionen Euro im Jahr. Dies soll ein Ausgleich dafür sein, dass ihre „Test“- und „Finanztest“-Publikationen auf Werbeanzeigen verzichten.

          Beratungsqualität und nachhaltige Geldanlagen

          Unter anderem will sie sich künftig verstärkt die Beratungsinformationen anschauen. Zudem wollen die Tester demnach nicht nur die Bank-Angebote für Neukunden unter die Lupe nehmen, sondern auch für die Bestandskunden. „Die Nachhaltigkeit von Geldanlagen und ethisch-ökologische Anlageformen sind weitere Schwerpunkte, die methodisch sehr anspruchsvoll sind“, so Primus.

          Längerfristig soll ein System entwickelt werden, um einzelne Formen der Geldanlage vergleichbar zu machen, wobei die Tester auch die Sicherheit berücksichtigen wollen. „Angesichts des sehr unterschiedlichen Angebots ist das eine schwierige Aufgabe“, sagte der Stiftungsvorstand.

          Weitere Themen

          Mit Spam-Fleisch auf Kurshoch

          Aktie Hormel Foods : Mit Spam-Fleisch auf Kurshoch

          Das Konservenfleisch mit dem abstoßenden Markennamen gibt es seit den 1930er-Jahren. Dank Corona ist die Aktie des Herstellers Hormel Foods auf neuen Höhen. Ein Portfoliomanager rät aber dennoch vom Kauf ab.

          Topmeldungen

          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.