https://www.faz.net/-gv6-9i2uq
Bildbeschreibung einblenden

Arbeit in Deutschland : Wenn mehr brutto zu weniger netto führt

Alles nur Augenwischerei? Für Arbeitnehmer lohnen sich Gehaltserhöhungen nicht unbedingt. Bild: dpa

Das Dickicht aus Sozialleistungen macht Mehrarbeit oft nicht lohnenswert. Und eine Gehaltserhöhung bringt oft nur ab mehreren hundert Euro im Monat etwas. Auch ein neues Gesetz schafft kaum Abhilfe.

          4 Min.

          Wer mehr arbeitet, muss am Monatsende auch mehr Geld in der Tasche haben. Auf diese Gleichung können sich alle leicht einigen. Das Problem: In der Praxis geht die Gleichung häufig nicht auf. Grund ist das völlig unabgestimmte Zusammenspiel von Sozialleistungen, Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern. „Bei Alleinerziehenden mit Kindern und einem Bruttoeinkommen zwischen 1700 und 2350 Euro sinkt das Nettoeinkommen mit jedem hinzuverdienten Euro. Mehr brutto führt also zu weniger netto“, hat Andreas Peichl vom Münchener Ifo-Institut schon vor mehreren Monaten ausgerechnet.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Doch nicht nur Alleinerziehende, auch Paare mit und ohne Kinder sowie Single-Haushalte sind davon betroffen. Abhilfe schaffen sollte eigentlich das aktuell vom Familien- und Sozialministerium vorangetriebene „Starke-Familien-Gesetz“. Doch es wird in der Praxis kaum etwas ändern, zeigt eine Studie zweier Forschungsinstitute.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.