https://www.faz.net/-gv6-6x6os

Altersvorsorge : Interesse an Vorsorge sinkt

Nach einer Umfrage sind nur 24 Prozent der Deutschen bereit, für das Alter vorzusorgen Bild: AP

Vier von zehn Deutsche halten ihre Altersvorsorge für unzureichend. Trotzdem wollen immer weniger Menschen ihr Geld dafür ausgeben. Die Euro-Krise verstärkt die Zweifel an der Planbarkeit des Lebens.

          1 Min.

          Die Deutschen rechnen im Alter mit spürbaren Lücken bei ihrer Altersvorsorge. Dies hat eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Danach erwarten die Bürger eine Rentenlücke von durchschnittlich rund 600 Euro. Vier von zehn Befragten hielten ihre eigene Altersvorsorge für unzureichend. Doch trotz der verbreiteten Gewissheit, sich ohne zusätzliche Altersvorsorge später einschränken zu müssen, sind Ausgaben für die private Altersvorsorge nicht sehr beliebt. Nach der Allensbach-Umfrage sind nur 24 Prozent der Befragten bereit, Geld dafür aufzubringen. Vor zehn Jahren waren es noch 45 Prozent.

          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Allensbach-Geschäftsführerin Renate Köcher stellte dazu fest: „Das Interesse am Thema Altersvorsorge geht zurück. Die Krise in der Eurozone führt dazu, dass die Bürger immer weniger das Gefühl haben, langfristig verlässlich planen und sparen zu können.“ Dies stimuliere eher den kurzfristigen Konsum als die langfristige Vorsorge. In der Konkurrenz mit Hobbys, Reisen oder Ausgaben für das Wohnen werde die Altersvorsorge oft zurückgestellt.

          Die Bayern sorgen am meisten vor

          Am geringsten sei das Interesse an zusätzlicher Vorsorge in Berlin und im Osten Deutschlands, am höchsten in Bayern. In diesem Jahr sei auch keine Tendenzwende in Sicht, berichtete Köcher. Nur 15 Prozent der Befragten planten, 2012 mehr für die private Altersvorsorge auszugeben. Wichtigstes Kriterium bei der Altersvorsorge sei für die Deutschen die Sicherheit; Rendite werde nur als zweitrangig angesehen. Nur eine Minderheit habe konkrete Renditeerwartungen von gut 3 Prozent, sagte Köcher.

          Die Versicherungswirtschaft hält Transparenz für entscheidend, um Bürger zu mehr privater Altersvorsorge zu motivieren. Der Vorsitzende des GDV-Hauptausschusses Lebensversicherung, Maximilian Zimmerer, schlug die Einführung einer Informationsplattform vor, die es jedem per Mausklick ermöglichen solle, sich auf einen Blick über den Stand seiner gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorgeansprüche zu informieren. Damit würden auch die Vorsorgelücken sichtbarer. In Dänemark gebe es dieses Modell schon; in Deutschland müsse die Rechtsgrundlage dafür geschaffen werden, sagte Zimmerer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Läuft es für Deutschland und Thomas Müller diesmal besser? Es spricht einiges dafür.

          EM-Prognose : Vorteil für Deutschland gegen Portugal

          Nach dem 0:1 gegen Frankreich steht die DFB-Elf unter Druck. Doch die Aussicht auf einen Sieg über Portugal ist laut EM-Prognose gut. Noch bessere Chancen haben Frankreich und Spanien in ihren Partien.
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.