https://www.faz.net/-gv6-92534

Air Berlin-Verkauf : Wird das Fliegen jetzt teurer?

  • -Aktualisiert am

Innerdeutsche Flüge könnten bald von Easyjet bestimmt sein. Damit würde ein Monopol der Lufthansa verhindert. Bild: dpa

Air Berlin ist insolvent, große Teile der Fluggesellschaft gehen an die Lufthansa. Was bedeutet das für die Fluggäste – für die von Air Berlin und für alle anderen?

          Schon seit der Insolvenz von Air Berlin wird spekuliert: Die Lufthansa soll große Teile von Air Berlin bekommen. Da dauerte es nur Stunden, bis Warnungen vor einem Monopol laut wurden. Selbst das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt sagte, auf einigen Strecken könne die Lufthansa der einzige Anbieter bleiben. Und dann vielleicht die Ticketpreise anziehen.

          Am Montag wurde bekannt: Es kommt tatsächlich wie von vielen befürchtet. Die Lufthansa soll den größeren Teil von Air Berlin bekommen, Konkurrent Easyjet noch rund ein Viertel der Flugzeuge, das Langstreckenangebot wird eingestellt. Gleichzeitig berichtet der Geschäftsreiseverband VDR, dass die Preise für Flugtickets jetzt schon steigen. Immerhin fliegen viele Geschäftsreisende jetzt schon nicht mehr mit Air Berlin, die Lufthansa hat das de-facto-Monopol. Wie wird es also weitergehen?

          Tatsächlich hält der ehemalige Chef der Monopolkommission, Daniel Zimmer, Schwierigkeiten grundsätzlich für möglich. „Bisher war Air Berlin ein Stachel im Fleisch der Lufthansa“, sagt er. „Die Übernahme von Air Berlin durch Lufthansa kann zu Problemen für den Wettbewerb führen“, sagt er, nicht unbedingt für alle innerdeutschen Flüge, aber doch für einige Strecken.

          Für den Fall, dass es keinen Konkurrenten geben werde, würden die Preise steigen, sagt Luftfahrtfachmann Cord Schellenberg. In diesem Fall müssten Fluggäste mit einer geringeren Auswahl rechnen. Kunden müssten sich überlegen, auf die Bahn umzusteigen. „Nur wenn man morgens hin und Abend wieder zurück will, ist Fliegen wahrscheinlich immer noch die beste Alternative“. Dieses Szenario hält Schellenberg aber für unwahrscheinlich. 

          Kartellbehörden werden sich einschalten

          Tatsächlich sehen beide Experten noch einige Schranken für das Monopol. Eine Übernahme werde laut Zimmer sorgsam überprüft. Von wem, das stehe noch nicht fest. In Frage kommen das Bundeskartellamt sowie die EU-Kommission. Laut Zimmer werden die Behörden darauf schauen, den Wettbewerb möglichst zu erhalten. „Es geht um das Interesse der Verbraucher“, sagt er.

          Air Berlin-Vorstandschef Thomas Winkelmann selbst beteuerte am Montag, es werde kein Monopolist entstehen. Lufthansa und Easyjet seien finanzstarke und im Markt etablierte Investoren. „Sie werden in Berlin und Düsseldorf einen genauso harten Wettbewerb wie in der Vergangenheit erleben“.

          Möglich ist zum Beispiel, dass Easyjet von vornherein solche Start- und Landerechte (“Slots“) von Air Berlin bekommt, dass der Billigflieger auf innerdeutschen Strecken der Lufthansa Konkurrenz machen kann. Dann wäre das aktuelle praktische Monopol aufgehoben.

          Der ehemalige Chef der Monopolkommission Daniel Zimmer: „Bisher war Air Berlin ein Stachel im Fleisch der Lufthansa“.

          Das ist aber nicht gesagt. Kritisch kann laut Daniel Zimmer beispielsweise die Strecke Köln/Bonn – Berlin sein. Solche Strecken werde die zuständige Kartellbehörde dann betrachten und überprüfen, wie Kunden auf einen anderen Wettbewerber reagieren würden. Ryanair oder Easyjet könnten sich auf diese Strecke setzen. Wie Kunden auf eine Billigfluggesellschaft reagieren und wie weit die Flughäfen, die die Airlines anfliegen, außerhalb der Stadt liegen, spielten eine entscheidende Rolle.

          Innerdeutsche Strecken sind profitabel, Preise können sinken

          Daniel Zimmer und Cord Schellenberg sind sich einig, dass Lufthansa dann Teile der Slots an Konkurrenten abgeben müsste. „Sie werden praktisch auf dem Silbertablett serviert“, so Schellenberg. Ein Konkurrent wie Ryanair oder Easyjet werde sich dann darauf stürzen. Ryanair plädiert auch für den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel, für den sich auch die Mehrheit der Berliner aussprachen. Sie wollen den Flughafen künftig in ihr Streckennetz integrieren.

          Weitere Themen

          Hedgefonds könnten an Pleite verdienen

          Thomas Cook : Hedgefonds könnten an Pleite verdienen

          Die Pleite des Reiseveranstalters wirft ein Schlaglicht auf Unternehmensanleihen. Während Gläubiger Geld verlieren, könnten Investoren profitieren, die sich mit Kreditausfallversicherungen eingedeckt haben.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.