https://www.faz.net/-hbv-82fvp

Finanzplanung für jedermann : Russmann kann die Insolvenz vermeiden

Ende gut, alles gut? Die Einigung mit den Gläubigern macht das Leben zumindest ein wenig sorgenfreier. Bild: Getty

Weil Russmann immer brav seine Kreditraten gezahlt und auch dem Finanzamt keinen Ärger gemacht hat, sind die Gläubiger zu einem Vergleich bereit. Das klappt nicht bei jedem Schuldner, hat aber für alle Beteiligten oft viele Vorteile.

          5 Min.

          Als Werner Russmann in die Tiefgarage seiner Hausbank fährt, ist er fast schon euphorisch. Kann es wirklich gelingen, aus seiner dramatischen finanziellen Schieflage, die ihn die vergangenen Monate fast schon paralysiert hat, ohne Verlust des Reihenhauses und ohne ein Insolvenzverfahren herauszukommen? Auf 60 Prozent hatte der Schuldnerberater die Chancen dafür beziffert und die Ausgangslage als relativ gut beschrieben. Denn Russmann hat mit drei Gläubigern eine relativ überschaubare Zahl an Gesprächspartnern, mit denen es einen Vergleich auszuhandeln gilt. Da ist zum einen seine Hausbank, bei der er sein Reihenhaus vor sieben Jahren finanziert hat. Vom ursprünglichen Kredit sind noch 250.000 Euro übrig. Der zweite Gläubiger ist das Finanzamt, das eine Einkommensteuer-Nachforderung von 15.000 Euro erhebt. Und der dritte Gläubiger von Russmann ist der Bauunternehmer, dessen Tiefgarage Russmann falsch geplant hatte und dem er deshalb einen von der Berufshaftpflicht nicht gedeckten Betrag von 80.000 Euro schuldet.

          Daniel Mohr
          (dmoh), Wirtschaft

          Russmann will nun zuerst mit seiner Hausbank sprechen. Sie soll, so der Plan, die aktuelle Kreditsumme von 250.000 auf 300.000 Euro erhöhen. Mit dem Geld will Russmann dann in die Kompromissverhandlungen mit dem Bauunternehmer und dem Finanzamt gehen. So könnte er eine Insolvenz und damit den Verkauf des Hauses und mithin eine weitere erhebliche Belastungsprobe für seine Ehe verhindern. Das erste Gespräch bei seiner Bank war wenig erbaulich gewesen. Russmann war damals aber auch in einer verzweifelten Lage zur Bank gegangen - ohne wirkliches Konzept. Er hatte gerade erfahren, welche Forderung durch den Bauunternehmer auf ihn zukommen könnte, und wusste nicht, wo ihm der Kopf stand. Die Bank wollte den Verkauf des Hauses. Sie hätte eine Vorfälligkeitsentschädigung kassiert und wäre auch sonst aus Russmanns Misere fein raus. Russmann ist deshalb erleichtert, dass sein damaliger Ansprechpartner nun im Urlaub weilt. Ohne Vorbelastung kann er daher in das Gespräch mit der Bankberaterin gehen. Der Schuldnerberater hatte ihm Mut gemacht. Denn Russmann hat bisher immer pünktlich alle Raten bezahlt und hat auch sonst bei der Schufa keine Einträge, die auf finanzielle Unregelmäßigkeiten schließen lassen. „Das ist bei weitem nicht bei allen Schuldnern so“, sagt Frank Wiedenhaupt, Schuldnerberater in Berlin, den Werner Russmann über das Expertenforum des Bundeswirtschaftsministeriums auf der Internetseite www.existenzgruender.de zum Thema Gründung und Schulden gefunden hatte. Es ist eines der wenigen Beratungsportale in Deutschland, bei dem kleine Selbständige in finanzieller Schieflage noch kostenlos Rat und Antwort von Fachleuten erhalten. „Auch bei Russmann dürfen keine weiteren Leichen im Keller auftauchen, sonst wird die Einigung nicht klappen. Demut und Transparenz sind die wichtigste Ratschläge, die wir den verzweifelten Schuldnern mitgeben können“, sagt Wiedenhaupt.

          Russmann beherzigt dies, legt der Bankberaterin alle Fakten auf den Tisch und erklärt ihr seinen angestrebten Kompromiss. Vorausgesetzt, Russmann kann mit den 50 000 Euro die Forderungen von Finanzamt und Bauunternehmer aus der Welt schaffen, ist die Bank zu einem neuen Kreditvertrag bereit. Für Russmann hat der vor allem zwei Vorteile: Er kommt in den Genuss des aktuell sehr günstigen Zinsumfeldes, ohne dass er eine Vorfälligkeitsentschädigung für die vorzeitige Ablösung seines alten Kredites bezahlen muss. Und zum anderen hätte er die 50.000 Euro zur Verfügung, die er für die Verhandlungen mit den anderen Gläubigern braucht. Im Gegenzug bleibt er der Bank als Schuldner länger erhalten. Sie einigen sich auf eine Kreditlaufzeit von 20 Jahren, an deren Ende die volle Tilgung des Darlehens steht. Die monatliche Rate wird leicht gesenkt, so dass Russmann und die Bank den Eindruck haben, dass er sie mit einer wieder halbwegs ordentlich laufenden Selbständigkeit stemmen kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.