https://www.faz.net/-hbv-7mcwp

Streit bei der Scheidung : Wenn das Sorgerecht zum Zankapfel wird

Sich einigen zum Wohle der Kinder

An solche Streitigkeiten wollen Markus und Marie noch gar nicht denken. Bislang haben sie sich in Bezug auf die Kinder immer ganz gut einigen können. Markus sieht auch ein, dass es für alle Beteiligten momentan besser ist, wenn die Kinder erst einmal bei Marie bleiben. Er tröstet sich zudem mit dem Gedanken, dass dies nicht in Stein gemeißelt sein muss. Zwar versichern sich beide zunächst gegenseitig schriftlich, dass die Kinder ihren Lebensmittelpunkt bei der Mutter haben sollen. Sollten die Kinder aber irgendwann einen anderen Wunsch haben und sich seine beruflichen Gegebenheiten ändern, könnten sie auch zu ihm ziehen. Noch weiß aber Markus gar nicht, wie es bei ihm beruflich und vor allem privat weitergehen soll. Seine außereheliche Liaison hat jedenfalls nach der Trennung von seiner Frau irgendwie an Charme eingebüßt. Er ist erst einmal allein in eine Wohnung gezogen.

Marie jedenfalls ist froh, dass die Kinder bei ihr bleiben. Noch nicht ganz schlüssig ist sie, wie sie die Besuchszeiten mit Markus regeln soll. Einerseits ist sie ganz froh, auch mal einen Abend oder ein Wochenende für sich zu haben. Andererseits hat sie aber die Angst, dass die Kinder die Zeit bei Markus schöner finden könnten als bei ihr und schließlich ganz zu ihm wollen. Verhindern kann und will sie den Kontakt zu Markus aber auch nicht, doch irgendwie hat sie bei der Sache ein mulmiges Gefühl.

„Selbst wenn nur ein Elternteil das Sorgerecht haben sollte, beeinflusst das nicht das Recht auf Umgang“, sagt Familienanwältin Saathoff: „Jeder Elternteil ist zum Umgang verpflichtet und berechtigt.“ Eine genaue Ausformulierung sieht das Gesetz jedoch nicht vor, so dass das Umgangsrecht der häufigste Streitfall in Trennungsfamilien ist. „Das Ziel sollte zunächst sein, den Umgang unmittelbar beginnen zu lassen, um den Kontakt zum Vater gar nicht erst abreißen zu lassen“, sagt Saathoff: „Bald sollte dann eine Regelmäßigkeit eingerichtet werden. Der Klassiker ist jedes zweite Wochenende, aber auch andere Regelungen sind denkbar.“

Zur Vollansicht bitte das Bild anklicken.
Zur Vollansicht bitte das Bild anklicken. : Bild: Kircher Burkhardt

Weigert sich die Mutter, den regelmäßigen Kontakt zu gewähren, kann der Vater vor Gericht eine genau festgelegte Regelung erwirken. Hält die Mutter sich nicht daran, kann gegen sie ein Ordnungsgeld verhängt werden. Auch der Entzug des Sorgerechts ist in extremen Fällen denkbar, da ein solches Verhalten die Frage der generellen Erziehungseignung aufwirft. In allen Streitfällen ist jedoch der erste Ansprechpartner das zuständige Jugendamt. Erst wenn hier keine Lösung erzielt werden kann, müssen sich Gerichte mit den Familienstreitigkeiten auseinandersetzen.

Wollen die Kinder keinen Kontakt mehr zum Vater und ein Gutachter bestätigt dies, dann kann der Umgang unterbrochen werden. Weigert sich der Vater, die Kinder regelmäßig zu sehen, gibt es keine zwangsweise Durchsetzung des Umgangs, da dies höchstrichterlich als dem Kindeswohl nicht dienlich angesehen wird. Soweit sind die Küsters aber noch nicht. Sie sind festen Willens, sich zum Wohle der Kinder ohne Streit zu einigen. Über Geld haben sie aber noch nicht gesprochen. Um die Frage des Unterhalts soll es in der nächsten Folge der Serie gehen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
Eine Frage des Preises: Fertigparkett kostet weniger als Massivholz, aber die einzelnen Holzstücke sind versiegelt oder lackiert und fraglich ist, was für Substanzen ausgedünstet werden.

Gesundes Zuhause : Besser wohnen ohne Schadstoffe

Sich ein gesundes Heim zu bauen oder einzurichten ist schwer. Kenner raten dazu, sich nah an der Natur zu halten. Oft ist es gar nicht so leicht, Schadstoffe zu vermeiden.
 Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

F.A.Z.-Newsletter : Machtkämpfe und Enteignungswünsche

Die Linken wählen ihre Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl und der Bundestag beschließt ein weiteres Corona-Hilfspaket für Familien. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.