https://www.faz.net/-hbv-7bt8o

Ab dem 1. August : So gibt es das Betreuungsgeld

Kita oder Betreuungsgeld? Ab dem 1. August können Eltern wählen. Bild: dpa

Vom 1. August an gibt es für Kleinkinder unter drei Jahren 100 Euro oder einen Kita-Platz. Viele Eltern haben bisher kein Betreuungsgeld beantragt. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          2 Min.

          Wie hoch ist das Betreuungsgeld?

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Vom 1. August an gibt es für jedes Kleinkind unter drei Jahren 100 Euro, vom 1. August 2014 an 150 Euro.

          Wie lange wird es gezahlt?

          Es wird maximal 22 Monate lang bezahlt, aber erst, wenn kein Anspruch auf Elterngeld mehr besteht, also spätestens mit dem 15. Lebensmonat des Kindes. Das Kind muss nach dem 31. Juli 2012 geboren worden sein.

          Wer hat Anspruch?

          Bezahlt wird das Betreuungsgeld an die Eltern, die auf jede Art von öffentlich mitfinanzierter Betreuung für ihr Kind verzichten. Es stellt einen Ausgleich für den Verzicht auf staatliche Leistung dar und soll die Wahlfreiheit, wie das Kind betreut wird, erleichtern. Typische Berechtigte für das Betreuungsgeld sind Eltern, deren Kind zu Hause, von Oma und Opa oder zusammen mit anderen Eltern betreut wird. Aber auch Mütter und Väter, die ihr Kind zu einer Tagesmutter geben, die nicht vom Staat finanziell unterstützt wird. Das sind einige, aber nicht alle. Wer das ist, weiß das Jugendamt. Auch bei Betreuung in manchen privaten Kinderkrippen und in der Firmenkrippe kann es Betreuungsgeld geben, solange sie keinerlei finanzielle Mittel vom Staat erhalten. Das weiß die jeweilige Einrichtung.

          Gibt es Ausnahmen?

          Es gibt eine Situation, in der Betreuungsgeld und Nutzung einer staatlichen Krippe erlaubt ist: im Härtefall. Müssen die Eltern also zum Beispiel ihre eigenen Eltern pflegen oder sind länger krank, dürfen sie ihr Kind für maximal 20 Stunden in der Woche im Monatsdurchschnitt in eine staatlich unterstützte Betreuung geben, ohne dass das Betreuungsgeld gestrichen wird. Ohne solchen Grund endet die Zahlung sofort, wenn eine öffentlich geförderte Betreuung in Anspruch genommen wird. Dies müssen die Eltern sofort melden, sonst begehen sie ebenfalls eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 2000 Euro Strafe geahndet werden kann.

          Wie wird das kontrolliert?

          Wer Betreuungsgeld bekommt, bestätigt im Antragsformular, dass er keine öffentlich finanzierte Einrichtung für die Betreuung nutzt. Ob das allerdings stimmt, ist schwer zu kontrollieren, weil nirgends zentral erfasst wird, welche Eltern ihre Kinder in staatlich geförderten Krippen betreuen lassen. Das erleichtert den Betrug. Falsche Angaben gelten als Ordnungswidrigkeit.

          Dürfen die Eltern arbeiten?

          Kein Problem ist es, wenn die Eltern arbeiten, Betreuungsgeld gibt es trotzdem. Allerdings wird es zum Teil auf andere staatliche Leistungen angerechnet. Hartz IV und Sozialhilfe werden sofort um den Betrag des Betreuungsgeldes gekürzt. Bei Arbeitslosengeld I oder Bafög erst bei einem Betreuungsgeld von mehr als 300 Euro im Monat - also ab dem vierten Kind. Die Zahlungen sind für alle steuerfrei.

          Wer zahlt das Betreuungsgeld?

          Das ist in jedem Bundesland verschieden. In der Regel sind die Stellen zuständig, die das Elterngeld bezahlen.

          Was hat Bildungssparen mit dem Betreuungsgeld zu tun?

          Noch nicht klar geregelt ist eine weitere staatliche Förderung: Wer das Betreuungsgeld für die Altersvorsorge, etwa über einen Riestervertrag, oder für die Ausbildung der Kinder anspart (Bildungssparen), soll einen Bonus von 15 Euro im Monat erhalten. Die Details dazu sind aber noch offen.

          Weitere Themen

          Holzpreise in Amerika sinken rapide

          Baumaterial : Holzpreise in Amerika sinken rapide

          Währen in Deutschland die Baumaterialien extrem teuer sind, krachen die Holzpreise in Amerika ein. Aber auch bei uns könnte Bauholz schon bald wieder billiger werden.

          Topmeldungen

          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung, gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.