https://www.faz.net/-hbv-743yw

Denkfehler, die uns Geld kosten (38) : Ich dachte, ich hätte mich im Griff

Der erste Versuch der Wissenschaftler prüfte die Frage, wie Vorstellungen über die eigene mentale Müdigkeit die Erstellung des Wochenstundenplans beeinflussen. Die Forscher erwarteten, dass Studenten die Fähigkeit, ihre Müdigkeit zu überwinden, überschätzen und in der Folge überambitionierte Stundenpläne aufstellen würden. Ferner prophezeiten sie, dass vor allem Studenten, die im Moment der Befragung keine Müdigkeit spürten, besonders unrealistische Programme für sich entwerfen würden. Und so kam es tatsächlich.

Wer sich verführerischen Situationen aussetzt, erliegt öfter der Versuchung

Hier deutet sich ein Phänomen an, das in der Psychologie unter dem Stichwort Empathy Gap (Empathie-Lücke) diskutiert wird. Gerade im nüchtern-satten Stadium unterschätzt der Mensch die Wucht und Macht seiner Triebe.

Das unterstreicht das nächste Experiment, bei dem Studenten in einer Cafeteria zwischen verschiedenen Schokoriegeln wählen durften - mit folgender Maßgabe: Eine Woche später sollten die Kandidaten denselben Schokoladenriegel vorzeigen (nicht nur das Papier). Dann würden sie die Süßigkeit behalten dürfen und zudem vier Dollar einsacken. Leute, die sich in der Cafeteria gerade satt gegessen hatten, waren voller Zuversicht, ihren Hunger zügeln zu können. Hungrige dagegen waren weniger optimistisch. Interessant ist, welche Snacks die Kandidaten auswählten. Die Hungrigen, also eher Pessimistischen, wählten unter den Schokoriegeln nicht ihre Favoriten aus, was die Versuchung verringerte, den Riegel zu verzehren. Es funktionierte: Nach einer Woche zeigten mehr Hungrige als Satte den Riegel vor. Weitere Studien mit starken Rauchern und ihrem Versuch, von der Zigarette zu lassen, bestätigten die Tendenz. Starke Raucher mit besonderer Zuversicht bezüglich ihrer Fähigkeit, dem Zigarettenkonsum zu widerstehen, scheiterten besonders häufig, weil sie sich eben auch besonders häufig verführerischen Situationen aussetzten.

Die Kraft des positiven Denkens ist nicht immer positiv

Was sagt das alles? Eine Frage in der Suchtforschung lautet: Warum fangen die Leute wider besseres Wissen überhaupt an, mit Rauschmitteln zu hantieren? Die vorsichtige Antwort heißt: Sie überschätzen ihre Selbstdisziplin. Die Menschen glauben, stärker zu sein als ihre Sucht. Das scheinen selbst Leute zu glauben, die seit Jahren süchtig sind. Zudem stellt das Ergebnis eine andere, eher unwissenschaftlich fundierte Hypothese in Frage. Die Kraft des positiven Denkens ist gar nicht immer positiv. Die Kraft des realistisch-pessimistischen Denkens sollte das Programm der Verhaltenstrainer zumindest ergänzen.

Wie aber macht man es nun richtig? Odysseus nachzuahmen wäre eine Möglichkeit. Als sein Schiff sich den verführerischen Sirenen näherte, befahl der Listige unter den griechischen Helden seinen Ruderern, ihn an den Schiffsmast zu binden, und ließ sich Wachs in die Ohren stopfen. Sie sollten sein Flehen und Toben ignorieren und ihn erst befreien, wenn das Schiff die Insel passiert habe. Diese Anweisungen fußten auf einer realistischen Selbsteinschätzung.

Für den Normalmenschen von heute heißt das: Wer nicht zum Konsum verführt werden will, meidet die Shoppingmeile, wer nicht trinken will, kauft eben keinen Alkohol - in welcher Darreichungsform auch immer.

Der Restraint Bias

Der Fehler

Die Menschen überschätzen die Fähigkeit, ihre eigenen Triebe wie Hunger, die Lust auf eine Zigarette oder auf Sex zu bezähmen. Gerade Leute, die besonders zuversichtlich bezüglich ihrer Fähigkeit zur Selbstkontrolle sind, setzen sich darum umso häufiger verführerischen Situationen aus. Umso häufiger erliegen sie am Ende den Versuchungen.

Die Gefahr

Impulshandlungen stehen im Konflikt mit langfristigen persönlichen Zielen. Der Seitensprung in einer Nacht gefährdet die eheliche Zweisamkeit, die Fressorgie die Diät.

Die Abhilfe

Die Odysseus-Strategie ist schlicht und erfolgreich. Wer den Sirenen entgehen will, fesselt sich. Wer Konsum meiden will, geht also gerade nicht ins Shoppingcenter.

Weitere Themen

Dubiose Geschäfte mit Krypto-Gold

Karatbars : Dubiose Geschäfte mit Krypto-Gold

Die Finanzaufsicht Bafin und die Staatsanwaltschaft gehen gegen den Stuttgarter Goldhändler Karatbars vor. Die Unternehmensgruppe soll 100 Millionen Euro von Anlegern eingesammelt haben – und weist den Verdacht des Betrugs von sich.

Topmeldungen

Zurück nach Europa : Greta findet Mitsegel-Gelegenheit

Um es noch rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu schaffen, muss Greta Thunberg bald in See stechen. Ein australisches Youtuber-Paar bringt sie über den Atlantik. Außerdem sieht sie etwas Gutes an Donald Trump.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.