https://www.faz.net/-hbv-711b8

Denkfehler, die uns Geld kosten (20) : Die Tragik von Monte Carlo

Jetzt ist aber mal die Rote dran!

Anspruchsvoll für unser Gehirn ist der Roulette-Fall deshalb, weil es ganz langfristig natürlich schon so ist, dass sich der Anteil der Runden, in denen Rot kommt, dem Anteil von Schwarz immer mehr annähert. In unendlich langen Reihen wird sich die relative Häufigkeit von Ereignissen der Wahrscheinlichkeit ihres Eintreffens anpassen, wie der Mathematiker Richard von Mises festgestellt hat.

Doch die Annahme, auch in einer kleinen Stichprobe werde man diese Entwicklung beobachten können, führt in die Irre. Erst recht lässt sich aus der Tatsache, dass langfristig Rot und Schwarz annähernd gleich verteilt sind, für eine einzelne Runde nicht ableiten, dass nach mehrmals Schwarz nun Rot kommen müsse, damit die Gleichverteilung gewahrt bleibt. „Maturität der Chancen“ nennen Wissenschaftler diesen Fehlglauben, dass bei einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit von zwei Ereignissen nach einigen Malen des Eintretens des einen Ereignisses das andere irgendwie „reif“ oder „dran“ sei.

Der Zufall ist kompliziert

Geht man eine Ebene höher und fragt danach, was denn jenseits der mathematischen Wahrscheinlichkeitstheorie eigentlich der Zufall ist, dann wird es allerdings noch ein klein wenig komplizierter. Philosophen seit Aristoteles haben sich damit beschäftigt - und die Meinungen gehen auseinander. Wie kann es überhaupt Zufall geben, wenn alles in der Welt den Naturgesetzen folgt? Albert Einstein meinte: Das, wo unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall. Für das Roulette bedeutet das: Auch die Kugel entzieht sich nicht den Naturgesetzen. Natürlich gibt es Gründe dafür, warum die Kugel an einer bestimmten Stelle liegen bleibt. Wenn man alle Kräfte kennen würde, die auf die Kugel einwirken, sowie die exakte Beschaffenheit von Kugel, Luft und Roulette, könnte man vermutlich physikalisch berechnen, welchen Weg die Kugel nehmen wird. Das ist nur in der Praxis schwer umsetzbar. Möglicherweise könnte einem auch der freie Wille des Croupiers, der die Kugel anstößt, einen Strich durch die Rechnung machen.

Jedenfalls ersetzt das Gehirn bei „Gambler’s Fallacy“ die rationale Vorhersage, wo die Kugel liegen bleiben wird, auch deshalb durch eine irrationale (“Jetzt müsste doch mal wieder Rot kommen“), weil die rationale viel zu komplex wäre.

Gezinktes Roulette

Immerhin ist es bei einem echten Roulette (anders als bei einem idealen in der mathematischen Wahrscheinlichkeitstheorie) durchaus nicht ausgeschlossen, dass es kleine Unebenheiten gibt, die nicht alle Zahlen exakt gleich wahrscheinlich machen. Casinos tauschen deshalb die Zylinder der Roulette-Geräte regelmäßig aus.

Es gibt nun Spieler, die sich alle Zahlen eines Roulettes aufschreiben, um zu beobachten, welche häufiger auftauchen als andere. Anders als 1913 in Monte Carlo setzen sie dann aber auf jene Zahlen, die besonders oft kamen: Sie glauben nicht, dass der Eintritt eines Ereignisses dergestalt auf künftige Ereignisse einwirkt, dass es dann seltener auftaucht - vielmehr rechnen sie mit ungleich verteilten Wahrscheinlichkeiten. Das ist rationaler. Aber auch diese Strategie ist selten von Erfolg gekrönt, angesichts der Vielzahl unterschiedlicher Einflüsse auf die Roulette-Kugel.

Was kann man nun als Anleger von den Erfahrungen beim Roulette lernen? Aktienkurse verlaufen zwar nicht rein zufällig, dahinter steht schließlich auch die Entwicklung von Unternehmen. Trotzdem ist ein Fehlschluss wie im Casino möglich: Wenn Anleger glauben, ein Kurs müsse sinken, nur weil er schon lange gestiegen ist (sie sprechen von „fälliger Kurskorrektur“), dann könnte es sein, dass sie „Gambler’s Fallacy“ erliegen.

„Gambler’s Fallacy“

Der Fehler

Anfänger im Glücksspiel glauben bisweilen, wenn beim Roulette mehrmals hintereinander „Schwarz“ gewonnen hat, müsste mal wieder „Rot“ kommen. Und es werde wahrscheinlicher, dass es beim nächsten Mal diese Farbe wird.

Die Wirkung

Wer so denkt und seinen Einsatz entsprechend verdoppelt und verdreifacht, kann schrecklich verlieren, wie es Fjodor Dostojewski in seinem Roman „Der Spieler“ beschrieben hat.

Die Abhilfe

Die Mathematik hilft, wo unser Gefühl für Wahrscheinlichkeiten versagt. Ist das Roulette nicht manipuliert, sind „Schwarz“ und „Rot“ jede Runde gleich wahrscheinlich.

Weitere Themen

Klima-Randale gegen HSBC

Extinction Rebellion : Klima-Randale gegen HSBC

„Extinction Rebellion“ erregt mit Protesten, Sachbeschädigungen und Blockaden Aufmerksamkeit. Nun haben Aktivisten Fensterscheiben der Großbank HSBC in London beschädigt – als Zeichen gegen eine falsche Investitionspolitik.

Topmeldungen

Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.