https://www.faz.net/-hbv-6xeyp

Denkfehler, die uns Geld kosten (1) : Wer schneller entscheidet, ist glücklicher

Bild: Getty Images

Warum geben wir zu viel Geld aus? Warum sparen wir kaum fürs Alter? Solche Denkfehler behandelt eine neue Serie. Erster Teil: Oft ist es besser, auf die eigene Intuition zu vertrauen

          4 Min.

          Denken Sie gerade darüber nach, beim Börsengang von Facebook mitzumachen? Sie wollen moderne Technik und kräftiges Wachstum in ihr Depot bringen? Natürlich ist die Facebook-Aktie riskant, denken Sie - aber Google und Apple, Microsoft und SAP haben ihren Aktionären viel Geld gebracht.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Wer so denkt, macht einen typischen Denkfehler, der teuer werden kann. Niemand weiß heute, ob die Facebook-Aktie in Zukunft mehr wert sein wird oder ob der Firma irgendwann die Puste ausgeht. Doch wer bei der Entscheidung über eine Facebook-Investition nur an Google und Apple denkt, der wird leicht von der Gier übermannt und kauft mehr Facebook-Aktien, als er eigentlich haben sollte. Die großen Erfolgsadressen verwirren die Sinne des Anlegers, die Psyche spielt Streiche.

          Denn Google und Apple sind nicht die einzigen Technikfirmen, die die Börse gesehen hat. Da war auch Gigabell, ein gefeierter Internet-Anbieter aus Frankfurt, der am Tag der Sonnenfinsternis 1999 die ersten Aktien verkaufte und seinen Kurs binnen weniger Wochen vervierfachte. Ein Jahr später war Gigabell pleite. Heute spricht niemand mehr über die Firma, deshalb vergessen Anleger sie viel zu leicht und denken nur an die guten Unternehmen, die bis heute überlebt haben. Psychologen nennen das den „Survivorship Bias“.

          Wer die Fehler kennt, kann gegensteuern

          Solche und andere Denkfehler stellt die Sonntagszeitung von heute an in einer Serie vor, jede Woche. All diese Denkfehler haben eines gemeinsam: Sie kosten uns Geld, manche sogar ein Vermögen. Wir machen diese Fehler, wenn wir Geld verdienen, wenn wir es anlegen und wenn wir es ausgeben. Doch wir müssen nicht alle Fehler hinnehmen. Wenn wir sie kennen, können wir gegensteuern. Manchmal.

          Im Schatten der klassischen Ökonomie hat sich in den letzten 20 Jahren eine neue Disziplin entwickelt, die Verhaltensökonomik, die ökonomisches Verhalten der Akteure nicht voraussetzt, sondern empirisch ergründet. Wie verhalten sich die Akteure in wirtschaftlichen Entscheidungssituationen, warum verhalten sie sich so, und welche Logik steckt hinter ihrer gelegentlichen Irrationalität?

          Nicht zu viele Informationen sammeln

          Warum zum Beispiel beschäftigt die Menschen ein Verlust von 10 Euro genauso so sehr wie ein Gewinn von 25 Euro? Das ist eine der ältesten Erkenntnisse in einer jungen Disziplin - erst 2002 vergab eine Jury aus Wirtschaftsforschern dafür einen Nobelpreis. Inzwischen ist das Wissen gewachsen. Forscher haben Thesen getestet und wieder verworfen, alte Ideen präzisiert und ergänzt. Jetzt ist die richtige Zeit, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen, jetzt können Verbraucher und Anleger aus der Forschung richtig brauchbare Dinge lernen.

          Zum Beispiel diejenigen, die eine neue Digitalkamera kaufen wollen. Noch vor einigen Jahren hätte der Ratschlag geheißen: Informiere dich gut, verstehe jedes Detail und lege dann eine Liste der Vor- und Nachteile der wichtigsten Kameras an. So kannst du dich für die Passende entscheiden. Selbst wenn diese Auswahl keinen Spaß macht - es ist am besten, wenn du deine Entscheidung mit möglichst vielen Informationen triffst. Heute würde das kaum noch ein guter Psychologe empfehlen. Wer diesem Muster folgt, gibt viel Geld aus und macht sich trotzdem selbst unglücklich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.