https://www.faz.net/-hbv-6v5h2

Finanzplanung für Familien : Bloß nicht verzetteln bei der Vermögensplanung

Zur Vollansicht bitte das Bild anklicken. Bild: Kircher Burkhardt

Marie Küster lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern gern im eigenen Haus, aber der Immobilienkredit ist noch lange nicht abbezahlt. Bei der Finanzplanung muss sie sich auf das Wesentliche konzentrieren.

          4 Min.

          Auf der Geburtstagsfeier bei den Nachbarn, da haben sie doch über Geld geredet. Dabei hasst Marie Küster das Thema. Vor allem auf Partys. Sie will lieber über angenehme Dinge reden und nicht über etwas, das sie mit ihrem Ehemann nicht richtig in den Griff bekommt. Debatten um die Finanzplanung der Familie haben schon oft im Zwist geendet - zumal Marie Küster die Familienfinanzen alleine regeln muss. Ihren Mann nerven Gespräche ums Geld.

          An jenem Partyabend berichtete einer der Gäste, dass sein Bankberater ständig bei ihm anrufe, "wegen Optimierung des Portfolios" und "was bezüglich der Geldanlage der Kinder geplant ist". Wie nervig, witzelt der Mann, aber berechtigt. Denn in Zeiten, in denen die Börsen beben und die Staatsschulden alles mitzureißen drohen, ist Rat in Sachen Geld gefragt.

          Frust aus Überforderung

          Marie Küster hat den anderen Gästen offenbart, dass sie völlig gefrustet ist, wenn es ums Geld geht. Nicht, dass sie Geldsorgen habe, das war den anderen klar. Die 42 Jahre alte Frau arbeitet Teilzeit als Fachärztin in einem Krankenhaus. Mit ihrem Mann, einem Ingenieur, besitzt sie ein Eigenheim, die beiden Kinder sind neun und elf Jahre alt. Die Familie kommt auf ein Haushaltseinkommen von 4000 Euro netto im Monat.

          Der Frust kommt daher, dass sich Marie Küster überfordert fühlt. Sie hat bezüglich des Geldes stets aus dem Bauch heraus entschieden. Das war schon im Studium so, als sie an einen dieser Finanzvertriebe geraten war, der ihr eine Lebensversicherung mit üppigen Beitragszahlungen aufgeschwatzt hatte. Als sie dann ihr Haus gekauft haben, ging es auch alles ganz schnell: Ihr Bankberater regelte alles, eine aufwendige Recherche hatte Marie Küster nicht gemacht.

          Zu wenig Aufmerksamkeit für Finanzen

          Die Ärztin weiß, dass sie den Finanzen zu wenig Aufmerksamkeit widmet. Sie wünscht sich eine kompetente Finanzberatung, eine neutrale Hilfe. Also jemanden, dem sie vertrauen kann. Ihrem Bankberater, der die Sache mit dem Immobilienkredit gemacht hatte, traut sie nicht zu, diese Rolle zu übernehmen. Nun zahlt sie brav mit ihrem Mann den Immobilienkredit ab und fühlt sich trotzdem schlecht. Denn ständig liest sie in der Zeitung, dass die Kreditzinsen sinken und es sehr günstig sei, eine Immobilie zu kaufen. Hat sie damals schlecht verhandelt?

          Die Küsters zahlen jeden Monat 1250 Euro, um ihren Immobilienkredit in Höhe von 250.000 Euro zu tilgen. Es ist nicht so, dass am Ende des Monats kein Geld übrig bleibt, sie haben sogar einige Aktienfonds und Tagesgeldkonten. Aber so langsam macht sich Marie Küster Sorgen, ob es gelingt, etwas Geld für ihre Kinder zur Seite zu legen. In einigen Jahren wollen sie bestimmt studieren, das kostet viel Geld.

          Und die Altersvorsorge für sie und ihren Mann macht ihr ebenfalls Bauchschmerzen. Über ihre 85 Jahre alte Mutter, die wohl bald in ein Pflegeheim zieht, will sie lieber nicht nachdenken - jedenfalls nicht, was das finanziell für Folgen hat. Zwar hat ihre Mutter eine gute Rente, doch eine gute pflegerische Betreuung im Alter kostet viel. Kein Wunder also, dass Marie Küster einen Finanzberater finden will, der ihr bei Versicherungen, Immobilienkredit und dem Bankkonto weiterhilft.

          „Konzentrieren Sie sich auf sich“

          Die unabhängige Vermögensberatung hat es im Vergleich zu anderen Ländern zwar schwer in Deutschland, weil die Menschen für diese Leistungen nicht gerne zahlen. Doch es gibt zahlreiche Angebote. Finanzberater haben sich in verschiedenen Organisationen zusammengeschlossen: Es gibt den Finanzplaner Deutschland Bundesverband, den Berufsverband deutscher Honorarberater (BVDH), den Verbund deutscher Honorarberater (VDH). Auch die Verbraucherzentralen geben Ratschläge zur Finanzsituation. Dort kostet zum Beispiel je nach Thema eine Beratungsstunde zwischen 40 und 100 Euro.

          Weitere Themen

          Kein Sparkassenkunde kommt an unseren Fonds vorbei

          Neuer Deka-Chef im Interview : Kein Sparkassenkunde kommt an unseren Fonds vorbei

          Seit Anfang 2020 ist Georg Stocker Vorstandschef der Deka. In seinem ersten Interview berichtet er über den boomenden Fondsverkauf, über Fusionen, Personalabbau und Digitalisierung. Und wie die Deka mit CO2-senkenden Investments für sich und andere klimaneutral werden will.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.