https://www.faz.net/-gv6-9sgfd

Große Vermögen : Mehr als eine Million zusätzliche Millionäre

Im Hafen von Monaco Bild: dpa

Die Vermögen in aller Welt wachsen trotz Handelskonflikten um 2,6 Prozent auf 360 Billionen Dollar. Mehr davon entfällt jetzt auf Frauen.

          3 Min.

          Die Zahl der Dollar-Millionäre in aller Welt ist nach Schätzung der Bank Credit Suisse seit Mitte vergangenen Jahres um rund 1,1 Millionen auf 46,8 Millionen gestiegen. Mehr als die Hälfte dieses Anstiegs ging auf die Entwicklung in den Vereinigten Staaten zurück – dort erhöhte sich die bereits beträchtliche Zahl von Millionäre um weitere 675.000 Personen. Auch in China stieg die Zahl der Millionäre gegenüber dem Vorjahr, und zwar um 158.000 auf 4,4 Millionen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In Deutschland gab es immerhin noch einen Zuwachs um 65.000 auf 2,19 Millionen Millionäre. Damit leben rund 16 Prozent aller Millionäre Europas in Deutschland. Das geht aus dem „Global Wealth Report 2019“ hervor, den die Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag veröffentlicht hat. Allerdings fallen die Millionärs-Schätzungen in solchen Studien immer recht unterschiedlich aus, was mit Definitionen und Zählweisen zusammenhängt.

          Die Vermögen in aller Welt sind dieser Erhebung zufolge im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent auf 360 Billionen Dollar gestiegen. Je Kopf gerechnet erreichte das globale Vermögen damit einen neuen Höchststand von 70.850 Dollar; das waren 1,2 Prozent mehr als Mitte 2018. Die Vereinigten Staaten (plus 3,8 Billionen Dollar) und China (plus 1,9 Billionen Dollar) trugen trotz der Handelsstreitigkeiten am meisten zum globalen Vermögenszuwachs bei, gefolgt von Europa (plus 1,1 Billionen Dollar).

          Den stärksten Zuwachs beim Pro-Kopf-Vermögen hatte die Schweiz (plus 17790 Dollar) gefolgt von den Vereinigten Staaten (plus 11980 Dollar), Japan (plus 9180 Dollar) und den Niederlanden (plus 9160 Dollar). Rückläufig waren die Vermögen dagegen in Australien (minus 28670 Dollar), was mit Wechselkurseffekten begründet wurde, in Norwegen (minus 7520 Dollar), der Türkei (minus 5230 Dollar) und Belgien (minus 4330 Dollar).

          Deutschland auf Platz vier

          Deutschland lag gemessen am Gesamtvermögen in aller Welt auf dem vierten Platz, beim Pro-Kopf-Vermögen mit 217000 Dollar jedoch nur auf Platz 19. Immobilien machten in Deutschland einen großen Teil des Haushaltsvermögens aus im Vergleich etwa zu Wertpapieren, heißt es in der Studie weiter, so dass 58 Prozent des Bruttovermögens der privaten Haushalte auf Sachvermögen entfalle.

          Die Vermögensunterschiede sind der Studie zufolge in Deutschland größer als in anderen großen westeuropäischen Ländern: Die obersten ein Prozent der Vermögenden kämen in Deutschland auf 30 Prozent des Gesamtvermögens, während der Wert in Italien und Frankreich 22 Prozent betrage. Und der „Gini-Koeffizient“, der die Ungleichverteilung von Vermögen beziffert und Werte zwischen 0 und 1 annehmen kann (je höher, desto ungleicher), liege in Deutschland bei 0,82, verglichen mit 0,67 in Italien und 0,70 in Frankreich.

          Was die „Superreichen“ („Ultra-high net worth individuals“, UHNW) mit mehr als 50 Millionen Dollar Vermögen betrifft, liegt Deutschland der Studie zufolge auf Platz drei auf der Welt. Hierzulande soll es 6800 geben. Vor Deutschland liegen die Vereinigten Staaten mit 80.510 Superreichen einsam an der Spitze, gefolgt von China mit 18.130. Nach Deutschland folgen auf Platz vier und fünf Großbritannien mit 4640 und Indien mit 4460. Insgesamt soll es in aller Welt 55.920 Menschen mit einem Nettovermögen von mindestens 100 Millionen Dollar geben und 4830 Menschen sogar mit mehr als 500 Millionen Dollar. Mittlerweile lebe eine größere Zahl der weltweit vermögendsten 10 Prozent in China (100 Millionen) als in den Vereinigten Staaten (99 Millionen).

          China legt zu

          Die Autoren der Studie haben sich auch den Vermögenszuwachs seit 2008 in realen Werten, also nach Abzug der Inflation, näher angeschaut. Heraus kam: Schwellenländer, einschließlich China, seien in den vergangenen zehn Jahren für die Weltwirtschaft zunehmend wichtiger geworden und stünden für zwei Drittel des realen Vermögenszuwachses seit 2008; das sei doppelt so viel wie der Beitrag Nordamerikas. Das durchschnittliche reale Dollar-Vermögenswachstum in Europa seit 2008 hingegen sei sogar negativ gewesen, teilweise bedingt durch den schwachen Euro.

          Der „Global Wealth Report“ hat sich auch mit der Frage beschäftigt, wie viel von dem globalen Vermögen auf Frauen entfällt. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, das Vermögen der Frauen sei in den meisten Ländern im Vergleich zu dem der Männer gestiegen, aufgrund ihrer stärkeren Erwerbsbeteiligung, einer ausgewogeneren Vermögensaufteilung zwischen Ehepartnern und weiteren Faktoren. Über zehn bis 15 Jahre betrachtet gebe es aber ein gemischtes Bild: Zahlen aus Großbritannien zeigten, dass Frauen dort in den obersten Vermögensgruppen stärker repräsentiert seien als früher, Zahlen aus den Vereinigten Staaten hingegen zeigten einen leichten Rückgang. In den fünf Jahren nach der Finanzkrise hätten sich etwa die Vermögen von Frauen in Amerika schlechter entwickelt als die von Männern, was die Studie damit begründet, dass die Frauen einen geringeren Aktienanteil in ihrem Vermögen gehabt hätten.

          Anhand der Zahlen von Frauen in der Forbes-Liste der 400 reichsten Amerikaner zeigt sich ein gewisses Auf und Ab an der Spitze, eine „U“-Form: Seit den 90er Jahren bis 2010 sei die (ohnehin geringe) Zahl der Frauen in dieser Liste eher noch etwas zurückgegangen bis auf 41, seither aber zumindest leicht wieder gestiegen auf 55. Zuletzt nahm auch die Zahl der weiblichen „Self-made“-Superreichen auf der Forbes-Liste zu, während offenbar in früheren Jahren anteilig mehr der reichen Frauen ihr Vermögen ererbt hatten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.