https://www.faz.net/-gv6-1589b

Medienschau : Zeitung - Toyota vor Umsatzeinbruch

  • Aktualisiert am

Deutscher Einzelhandelsumsatz im August niedriger als erwartet

Die Umsätze im deutschen Einzelhandel sind im August unerwartet gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, gingen die inflationsbereinigten Umsätze gegenüber dem Vormonat saison- und kalenderbereinigt um 0,2 Prozent zurück. Ökonomen hatten dagegen einen Zuwachs von 0,5 Prozent prognostiziert. Das Niveau von August 2009 überstiegen die Umsätze um real 2,2 Prozent. Für Juli wurde der monatliche Rückgang auf 0,4 Prozent (zunächst: minus 0,1 Prozent) revidiert. Nominal lagen die Umsätze im August im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent höher, während auf Jahressicht ein Plus von 3,3 Prozent verzeichnet wurde. Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im August nominal 0,3 Prozent und real 2,0 Prozent weniger um als im August 2009. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten nominal um 0,2 Prozent und real um 1,9 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln wurde nominal 1,3 Prozent und real 2,4 Prozent weniger als im August 2009 umgesetzt. Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln wurde nominal und real mehr als im Vorjahresmonat umgesetzt (nominal plus 5,9 Prozent, real plus 5,3 Prozent). Hier lagen in allen sechs Unterbranchen die Umsätze nominal und real über den Werten des Vorjahresmonats. Die höchsten Zuwächse konnte dabei der Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren verbuchen (nominal plus 8,9 Prozent, real plus 8,4 Prozent). Von Januar bis August 2010 setzte der deutsche Einzelhandel nominal 2,0 Prozent und real 0,9 Prozent mehr um als in den ersten acht Monaten des Jahres 2009. (Dow Jones Newswires)

Ungarn verfehlt eigenes Defizitziel

Ungarn ist im vergangenen Jahr tiefer in die roten Zahlen gerutscht als erwartet. Das Haushaltsdefizit belief sich nach Angaben der Budapester Regierung auf 4,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Damit verfehlte das EU-Land sein offizielles Ziel von 3,9 Prozent. Regierungssprecher Peter Szijjarto sagte am Freitag im ungarischen Fernsehen, die Europäische Union sei informiert worden. Das größere Minus könne sich auch auf den Haushalt 2010 auswirken. Szijjarto bekräftigte jedoch, die Regierung halte an ihrem Defizitziel von 3,8 Prozent in diesem Jahr fest. (Reuters)

Chinas Einkaufsmanagerindex deutet auf robustes Wachstum

Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe Chinas ist im September deutlich gestiegen, was auf ein anhaltend robustes Wachstum der chinesischen Wirtschaft hindeutet. Wie der Einkaufs- und Logistikverband des Landes mitteilte, stieg der Index auf 53,8 Punkte von 51,7 im Vormonat. Dabei erhöhten sich neun der elf Unterkomponenten. Der Produktionsindex kletterte auf 56,4 (Vormonat: 53,1) und der Index der Auftragseingänge auf 56,2 (53,1) Stellen. (Dow Jones Newswires)

Japans Arbeitslosenquote fällt im August auf 5,1 Prozent

Die Arbeitslosenquote in Japan ist im August saisonbereinigt auf 5,1 Prozent gefallen, nachdem sie im Vormonat bei 5,2 Prozent gelegen hatte. Ökonomen hatten mit einer Quote von 5,1 Prozent gerechnet. (Dow Jones Newswires)

Weitere Themen

Topmeldungen

Wider die freie Berichterstattung: Russlands Präsident Wladimir Putin, aufgenommen am 1. Mai

Russischer Journalist Anin : „Die Angst darf dich nicht lähmen“

Der Investigativjournalist Roman Anin leitet eine Plattform, die Fälle von Korruption, Umweltverschmutzung und Justizwillkür in Russland aufdeckt. Von der verschärften Repression des Kremls lässt er sich nicht beirren.
Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.