https://www.faz.net/-gv6-157ba

Medienschau : Wichtige Automärkte schwächeln

  • Aktualisiert am

ACS bereitet angeblich Gebot für Hochtief vor - ABC, MAN: Lastwagenmärkte erholen sich nur langsam, Siemens erhält Großauftrag aus Oman, Basel III könnte Rückzahlung von LBBW-Staatshilfen verzögern, Kraft Foods will Ergebnis je Aktie um zehn Prozent steigern,britische Kartellaufsicht prüft Preisabsprachen in Nutzfahrzeugbranche - Presse, Lehman will Milliarden Schadenersatz von Geldhäusern, Leitzinserhöhung in Indien, IWF - Erholung im zweiten Halbjahr schwächer als erwartet, Neuseelands Zentralbank lässt Leitzins unverändert, Japans Yen-Interventionen sind riesig, Pakistan erhält 450 Millionen Hilfe vom IWF

          Unternehmensnachrichten

          ACS bereitet angeblich Gebot für Hochtief vor - ABC

          Der spanische Baukonzern ACS will laut einem Zeitungsbericht den deutschen Wettbewerber Hochtief vollständig übernehmen. ACS bereite eine entsprechende öffentliche Offerte vor, zitiert die Zeitung „ABC“ am Donnerstag informierte Personen. Aktuell hält die spanische Gesellschaft knapp 30 Prozent an dem Essener MDax-Konzern. Die Transaktion würde im Zuge eines Aktientausch erfolgen, heißt es in dem Bericht. ACS wollte die Informationen dem Blatt gegenüber nicht kommentieren. Bei Hochtief war am Mittwochmorgen kurzfristig keine Stellungnahme zu bekommen. An der Börse Madrid wurde des Handel mit ACS-Aktien am Morgen ausgesetzt. (Dow Jones Newswires)

          MAN-Chef sieht nur langsame Erholung der Lastwagenmärkte

          Trotz der aktuell positiven Meldungen vom Lastwagenmarkt sieht MAN-Chef Georg-Pachta-Reyhofen keine schnelle Rückkehr zum Vorkrisenniveau. „Der Markt muss zwei bis drei Jahre wachsen, um wieder auf das Niveau vor der Krise zu kommen“, sagte der MAN-Vorstandssprecher den „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstagausgabe). Die Verkaufszahlen von 2006 würden voraussichtlich 2012 wieder erreicht, die Werte von 2007 „sicher nicht vor 2013“, sagte Pachta-Reyhofen. Die von starken Zyklen geprägte Lkw-Branche tut sich schwer, eine einheitliche Definition für „Vorkrisenniveau“ zu finden. Direkt vor dem Absturz im vergangenen Jahr arbeiteten die Werke 2008 mit Sonderschichten über den Kapazitätsgrenzen. Für die Hersteller war 2008 ein „Ausnahmejahr“. Dass der Jahresvergleich oftmals hinkt, hat verschiedene Gründe. Beispielsweise kommt es vor der Einführung neuer Abgasvorschriften immer wieder in einzelnen Ländern zum Verkaufsboom. Der Vorzieheffekt führt dann in den Folgemonaten zu einer Absatzflaute. Zudem reizten in den Jahren vor der Krise relativ günstige Finanzierungskonditionen in Europa zum Kauf von Neufahrzeugen. Im Krisenjahr 2009 standen dann weite Teile der Flotten still, wodurch kein Verschleiß entstand. Insgesamt ist daher der Ersatzbedarf in Westeuropa nun weniger groß. Hinzu kommt die zunehmende Internationalisierung der Unternehmen: MAN übernahm im vergangenen Jahr das brasilianische Geschäft für schwere Lastwagen von Volkswagen (VW). Zusammen genommen wollen die Münchener in diesem Jahr mehr als 100.000 Lastwagen in Europa und Lateinamerika verkaufen, mehr als im Rekordjahr 2008. Weitere neue Wachstumsimpulse sind in den nächsten Jahren aus den Schwellenländern zu erwarten. In China und Indien tun sich westliche mit lokalen Herstellern zusammen, um speziell auf die dortigen Märkte zugeschnittene, günstigere Fahrzeuge anbieten zu können. MAN arbeitet in China mit Sinotruk zusammen; Partner in Indien ist Force Motors. Der Stuttgarter Konkurrent Daimler will in China bald zusammen mit dem lokalen Hersteller Foton Fahrzeuge unter der Marke Auman für den Massenmarkt bauen. Die mit Sicherheits- und Komfortausstattungen ausgerüsteten Lastwagen westlicher Bauart gelten in den dortigen Märkten als zu teuer. Weil die Fahrzeuge in den neuen Märkten günstiger sind, dürfte aber künftig der Umsatz nicht im gleichen Maße wie der Absatz zulegen. Bei MAN trug nach Angaben von Pachta-Reyhofen das Lateinamerika-Geschäft im ersten Halbjahr 2010 fast 60 Prozent zum Absatz bei, aber nur ein Drittel zum Umsatz. (dpa-AFX)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Als erster auf dem Tourmalet: Thibaut Pinot jubelt über den Etappensieg bei der Tour de France.

          Tour de France : Pinot bezwingt den legendären Berg

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.