https://www.faz.net/-gv6-159t8

Medienschau : Verbraucherschützer mahnen Fondsgesellschaften ab

  • Aktualisiert am

Nach den Brüssler Auflagen muss die WestLB bis zum Jahresende mehrheitlich den Besitzer wechseln. Parallel zum Verkaufsprozess verfolgen die nordrhein-westfälischen Sparkassen den Plan, die WestLB zu einer Zentralbank für die gut 100 kommunalen Kreditinstitute im Land zu verkleinern. In dem Fall würden die Sparkassen den Kern übernehmen. Bei den verbliebenen Bietern für die komplette WestLB soll es sich nach unbestätigten Informationen um Finanzinvestoren handeln. (dpa-AFX)


Wirtschaftsnachrichten

Amerikanische Notenbank rechnet mit anhaltend hoher Arbeitslosigkeit

Die amerikanische Notenbank Fed rechnet in diesem Jahr nicht mit einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Auch wenn das Wachstum 2011 höher als erwartet ausfallen werde, nehme die Beschäftigung nur in bescheidenem Umfang zu, hieß es in am Mittwoch veröffentlichten Protokollen einer Fed-Sitzung vom Januar. Die Quote werde sich in diesem Jahr nur zwischen 8,8 und 9,0 Prozent bewegen.

Ihre Erwartung zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts hob die Fed hingegen leicht an. Sie erwartet für 2011 ein Wirtschaftswachstum von 3,4 bis 3,9 Prozent. Im November hatte die amerikanische Notenbank ein Wachstum zwischen 3,0 und 3,6 Prozent vorhergesagt. (AFP)

Island stimmt Abkommen über Pleitebank Icesave zu

Islands Parlament hat am Mittwoch endgültig grünes Licht für die Schuldenrückzahlung aus dem Zusammenbruch das Internetbank Icesave gegeben. Die kleine Inselrepublik im Nordatlantik muss aus der Pleite Ende 2008 einen Betrag von 3,8 Milliarden Euro an Großbritannien und die Niederlande zahlen. Ein erstes Entschuldungsabkommen war im vergangenen Jahr per Volksabstimmung verworfen worden und musste zwischen den drei Regierungen neu verhandelt werden.

Im Althing in Reykjavik stimmten 44 Abgeordnete für und 16 gegen das neue Abkommen mit niedrigen Zinsbelastungen für die isländische Staatskasse und flexibleren Fristen. Ein Antrag auf ein abermaliges Referendum wurde mit 33 gegen 30 Stimmen zurückgewiesen. Die isländische Regierung rechnet damit, dass etwa 85 Prozent der Schuldenrückzahlung aus privaten Mitteln der früheren Icesave-Mutterbank Landsbanki finanziert werden können. (dpa-AFX)

Singapurs Wirtschaft wächst langsamer als berichtet

Singapurs Wirtschaft ist im Schlussquartal des vergangenen Jahres deutlich weniger stark expandiert als zunächst berichtet. Wie das Ministerium für Handel und Industrie am Donnerstag in einer zweiten Veröffentlichung mitteilte, legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des exportlastigen Stadtstaates zwischen Oktober und Dezember 2010 saisonbereinigt und annualisiert um 3,9 Prozent zu. Im vorläufigen BIP-Ausweis war ein Quartalswachstum von 6,9 Prozent ausgewiesen worden.

Gegenüber dem Vorjahr nahm die Wirtschaftsleistung Singapurs im vierten Quartal um 12,0 Prozent nachdem zunächst ein Plus von 12,5 Prozent geschätzt worden war. Entsprechend fiel das Wirtschaftswachstum im Gesamtjahr 2010 etwas geringer aus als zunächst berichtet.
Dem zweiten Ausweis nach ergab sich ein Plus von 14,5 Prozent statt 14,7 Prozent. Dies ist dennoch das höchste Jahreswachstum in der 45-jährigen Geschichte des Landes.

Zugleich warnte die Regierung vor steigender Inflation. „In den ersten Monaten des Jahres dürfte die Jahresinflation auf 5,0 Prozent bis 6,0 Prozent zunehmen und sich erst danach etwas abmildern“, teilte das Ministerium mit. Für das Gesamtjahr 2011 wird nun mit einer Jahresteuerung von 3,0 Prozent bis 4,0 Prozent gerechnet, statt der zuvor veranschlagten 2,0 Prozent bis 3,0 Prozent. (Dow Jones)

Weitere Themen

Topmeldungen

AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.