https://www.faz.net/-gv6-159t8

Medienschau : Verbraucherschützer mahnen Fondsgesellschaften ab

  • Aktualisiert am

Lenovos Gewinn steigt um 25 Prozent

Der chinesische Computerhersteller Lenovo hat seinen Gewinn im vierten Quartal um 25 Prozent steigern können. Grund seien vor allem gestiegene Verkäufe in Schwellenländern, erklärte Lenovo am Donnerstag. Der Gewinn in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres lag demnach bei 100 Millionen Dollar, der weltweite Umsatz sei um 22 Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar gestiegen, hieß es.

Der Umsatz in China stieg um 18 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar, in den Schwellenländern stieg er um 34 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar und in den Vereinigten Staaten und Europa um 22 Prozent auf zwei Milliarden Dollar. (dapd)

Actelion zahlt erstmals Dividende

Das Schweizer Biotechnologieunternehmen Actelion zahlt erstmals eine Dividende. 0,80 Franken je Aktie will das Unternehmen, das sich gegen den Hedgefonds Elliott Advisors wehren muss, an die Aktionäre ausschütten.

„Basierend auf dem Vertrauen in die langfristige Leistungsfähigkeit von Actelion hat der Verwaltungsrat entschieden, die Aktionäre um die Genehmigung einer Dividendenzahlung zu ersuchen“, sagte Firmenchef und Gründer Jean-Paul Clozel am Donnerstag.

2010 liefen das Geschäft für Actelion dank Tracleer weiterhin rund. Unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen stieg der Nettoumsatz dank der anhaltend starken Nachfrage nach dem Lungenmedikament um 13 Prozent auf 1,93 Milliarden Franken. Dieses Jahr soll der Umsatz in Lokalwährungen gerechnet um einen mittleren einstelligen Prozentbetrag wachsen.

Der Gewinn erhöhte sich im vergangenen Jahr um 25 Prozent auf 390,6 Millionen Franken - 2009 hatte eine Vergleichzahlung das Ergebnis geschmälert. Actelion verdiente damit etwas weniger als Analysten erwartet hatten. (Reuters)

Norsk Hydro mit Gewinn im vierten Quartal

Norsk Hydro weist für das vierte Quartal 2010 einen Nettogewinn von 620 Millionen norwegischen Kronen aus nach einem Verlust von 569 Millionen im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Umsatz zog auf 19,41 Milliarden Kronen an von 16,43 Milliarden im vierten Quartal 2009. Für 2011 geht das Unternehmen von einem Wachstum der Nachfrage nach Primäraluminium um 7 Prozent in den Hauptmärkten aus. Die Produktion von Qatalum, einem Joint Venture von Qatar Petroleum und Hydro, werde ab Juni mit voller Kapazität laufen. Qatalum werde 2011 rund 500.000 t produzieren. Laut Hydro-Vorstandschef Svein Richard Brandtzaeg hat sich der Einsatz von Aluminium als Substitut von Kupfer in den vergangenen Monaten beschleunigt. Der Wechsel werde für viele Kunden wohl dauerhaft sein. (Dow Jones)

Avis verringert Verlust

Der amerikanische Autovermieter Avis Budget Group hat dank der Konjunkturerholung seinen Verlust im vierten Quartal halbieren können. Unter dem Strich sank der Fehlbetrag in den letzten drei Monaten 2010 auf 24 Millionen Dollar von 49 Millionen Dollar im Jahr zuvor. Vor allem das internationale Geschäft habe dazu beigetragen. Der Umsatz stieg etwas stärker als von Branchenexperten erwartet um sechs Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar. Dabei profitierte das Unternehmen davon, dass die Nachfrage nach Mietwagen mit dem Anziehen des Geschäfts- und Urlaubsreiseverkehrs nach dem Ende der Wirtschaftskrise wieder zunahm. (Reuters)

WestLB-Verkaufsverfahren geht mit zwei Bietern weiter

Der Verkaufsprozess für die WestLB wird mit zwei Bieter fortgesetzt. Diese hätten mit ihren Angeboten die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt und praktikable Lösungskonzepte vorgestellt, teilte der Sonderbeauftragte Friedrich Merz am Mittwoch mit. In den kommenden Wochen sollen mit den beiden Interessenten konkrete Verhandlungen mit dem Ziel bindender Angebote aufgenommen werden. Der Verkaufsprozess liefere Perspektiven für die Zukunft der WestLB im Einklang mit den EU-Vorgaben, sagte Merz.

Weitere Themen

Topmeldungen

Fed-Präsident Jerome Powell : Der Buhmann, der nicht golfen kann

Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.