https://www.faz.net/-gv6-156yq

Medienschau : Societe Generale von Abschreibungen deutlich belastet

  • Aktualisiert am

Ein amerikanischer Richter friert Reserven der argentinischen Zentralbank ein, Amgen dämpft die Gewinnerwartungen für 2009, Kraft Foods erhöht sie. Permira steigt vollständig aus Freenet aus.

          6 Min.

          Unternehmen

          Societe Generale erzielt wegen Abschreibungen nur kleinen Nettogewinn

          Die französische Bank Societe Generale hat aufgrund von Abschreibungen in Höhe von 1,4 Milliarden Euro auf forderungsbesicherte Wertpapiere (Collaterized Dept Obligation) nur einen kleinen Nettogewinn erzielt. Dennoch gehe die Bank mit Zuversicht ins neue Jahr 2010. Die Abschreibungen fallen laut der Bank bei forderungsbesicherte Wertpapieren an, die durch Wohnbauhypotheken gesichert sind.

          Aus der Fusion ihrer Vermögensverwaltungssparte mit der von Credit Agricole habe das Geldinstitut einen Kapitalgewinn von 600 Millionen Euro erzielt. Zusammen mit soliden Aktivitäten im Bereich Private- und Retail-Banking habe dies dabei geholfen, dass der
          Konzern in der Gewinnzone geblieben sei. (Dow Jones)

          Amgen dämpft Gewinnerwartungen für 2009

          Das amerikanischen Biotechnologie-Unternehmen Amgen hat seine Gewinnerwartungen für 2009 gedämpft. Der Gewinn je Aktie (EPS) werde wohl am unteren Ende der ausgegebenen Spanne von 4,90 bis 5,05 Dollar liegen, sagte Amgen-Chef Kevin Sharer. Der Umsatz werde das Mittelfeld der vom Unternehmen erwarteten 14,4 bis 14,8 Milliarden Dollar erreichen. Analystenschätzungen liegen derzeit bei einem EPS von 5,04 Dollar und einem Umsatz von 14,7 Milliarden Dollar. Der Aktienkurs gab am Dienstag an der Nasdaq nach und verlor 2,12 Prozent auf 55,81 Dollar.

          Amgen baut derzeit auf die Zustimmung für sein Osteoporose-Medikament Denosumab einem möglichen Blockbuster für das Biotechnologieunternehmen. Die Arzneimittelaufsicht FDA hatte hatte im Oktober die Zulassung verweigert und zusätzliche klinische Daten für den Arzneimittelkandidaten gefordert. In Europa hat das Mittel bereits wichtige Hürden für die Zulassung genommen. (dpa-AFX)

          Dialog Semiconductor steigert Jahresumsatz kräftig

          Der Schaltkreis-Hersteller Dialog Semiconductor hat seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr voraussichtlich um rund ein Drittel gesteigert. Der Vorstand erwarte Erlöse von rund 218 Millionen Dollar, teilte das im TecDax notierte Unternehmen am Mittwoch in Kirchheim/Teck bei Stuttgart mit. Dies entspräche einer Steigerung von 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das vierte Quartal schätzt Dialog den Umsatz auf 78 Millionen Dollar. Die geprüften Ergebnisse will das Unternehmen am 11. Februar veröffentlichen. (dpa)

          Kraft Foods erhöht Gewinnprognose für 2009

          Der amerikanische Lebensmittelkonzern Kraft Foods, der seit vergangenen September um die Übernahme des britischen Süßwarenhersteller Cadbury kämpft, hat seine Gewinnprognose für 2009 erhöht. Der Lebensmittelkonzern erwartet nun für das
          abgelaufenen Jahr einen Gewinn pro Aktie von mindestes 2 Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Bislang hatte Kraft Foods einen Gewinn von mindestens 1,97 Dollar je Anteilsschein in Aussicht gestellt.

          Kraft muss die Cadbury-Aktionäre, von denen bislang nur sehr wenige das Übernahmeangebot angenommen haben, von seiner Stärke überzeugen. Gleichzeitig hofft das in Northfield im amerikanischen Bundesstaat Illinois ansässige Unternehmen, dass der Ausblick den eigenen Aktienkurs steigen lässt. Dadurch würde sich das Cadbury-Angebot erhöhen, da es neben einer Barkomponente aus eigenen Aktien besteht. Kraft-Foods-Vorstandschef Irene Rosenfeld erklärte, dass das Unternehmen „mit oder ohne“ Cadbury gut positioniert sei. (Dow Jones)

          Heidelbergcement sammelt mit Anleihen 1,4 Milliarden Euro ein

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird am Sonntag tagen (Archivbild).

          Wachsende Sorge : USA stimmen UN-Sicherheitsratssitzung zu Nahost-Konflikt zu

          Zuvor hatte Washington das Treffen verhindert, um eine Verurteilung seines Verbündeten Israels zu vermeiden. Bei der Sitzung sollen auch Vertreter Israels und der Palästinenser dabei sein. Angesichts der anhaltenden Gewalt haben die USA ihre Reisewarnstufe für Israel angehoben.
          Unsichtbarer Feind, klares Ziel: Blick in den Plenarsaal des Bundestags

          Desinformation im Netz : Die Verführung des Wählers

          Falschmeldungen und Propaganda breiten sich in Windeseile im Netz aus. Vor der Bundestagswahl ist das besonders gefährlich. Wie gut ist Deutschland für diese Angriffe gerüstet?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.