https://www.faz.net/-gv6-156yq

Medienschau : Societe Generale von Abschreibungen deutlich belastet

  • Aktualisiert am

Wirtschaft

Bauernverband fordert Spekulationssteuer

Der Deutsche Bauernverband hat ein staatliches Eingreifen gegen Spekulanten am Agrarmarkt verlangt. Verbandspräsident Gerd Sonnleitner brachte in einem Interview der „Berliner Zeitung“ eine Spekulationssteuer ins Gespräch. Außerdem forderte er, dass „Finanzierungsgeschäfte strikt mit Eigenkapital hinterlegt werden wie andere Bankgeschäfte auch. Dann kann jemand, der das Geld nicht hat, die Ware auch nicht kaufen. Das würde die Flut an schnellen Käufen und Verkäufen deutlich eindämmen.“ (apn)

Amerikanische Notenbank erschwert Vergabe von Kreditkarten an junge Leute

In den Vereinigten Staaten erhalten junge Erwachsene künftig schwerer eine Kreditkarte. Die amerikanische Notenbank (Fed) veröffentlichte am Dienstag die entsprechenden neuen Verbraucherschutzregeln. Danach dürfen die Banken Kreditkarten nicht mehr uneingeschränkt an Kunden unter 21 Jahren aushändigen. Nur wenn die jungen Leute nachweisen können, dass sie über genügend Mittel verfügen oder ihre Eltern oder andere für sie bürgen, können sie eine Kreditkarte bekommen.

Die neuen Bestimmungen, die am 22. Februar in Kraft treten, sollen den Kunden auch mehr Transparenz bringen. So soll verhindert werden, dass die Zinsen im ersten Jahr nach Eröffnung eines Kontos erhöht werden. Gebühren für Kreditkarten werden außerdem begrenzt. (Reuters)

Deutschland 2009 über EU-Schuldengrenze

Deutschland hat nach einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr die Schuldengrenze des europäischen Stabilitätspakts verletzt. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes lag die gesamtstaatliche Neuverschuldung bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt 2009 zwischen 3,1 und 3,2 Prozent, berichtet das „Handelsblatt“ (Mittwoch) unter Berufung auf informierte Kreise. Die exakte Zahl wird das Statistische Bundesamt am Mittwoch veröffentlichen. Die EU- Kommission hatte bereits im vergangenen Herbst ein Defizitverfahren gegen Deutschland und weitere EU-Staaten eröffnet. Nach den Brüsseler Vorgaben muss die Neuverschuldung bis 2013 unter den Grenzwert von 3,0 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) gedrückt werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat dies zugesichert. (dpa-AFX)

Obama stellt Gebühr für amerikanische Finanzinstitute am Donnerstag vor

Amerikas Präsident Obama will die Details zu seinem Vorschlag, die amerikanischen Finanzinstitute an den Kosten für ihre Rettung zu beteiligen, am Donnerstag vorstellen. Um das hohe Haushaltsdefizit zu verringern und einen Teil der im Zuge der Krise ausgegebenen Rettungsgelder zurückzuerhalten, plant die Regierung die Erhebung einer Gebühr unter Finanzinstituten. Es müsse aber noch ein Weg gefunden werden, damit diese nicht an die Kunden der Banken weitergegeben werden könne. Die Mittel könnten aber auch in Form einer Steuer auf die Gesamtvergütung erhoben werden, hieß es auf der Webseite „Politico“, die zuerst von der Planung der Regierung berichtet hat. (Dow Jones)

Bank of England signalisiert Pause bei Wertpapierkäufen

Die Bank of England (BoE) nähert sich nach Ansicht ihres Ratsmitglieds Andrew Sentance dem Punkt, an dem eine Pause bei den Wertpapierkäufen eingelegt und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft analysiert werden sollte. In einem Interview mit der Zeitung „Guardian“ (Mittwochausgabe) sagte Sentance, während die reichlichen Kapazitätsreserven die Preissetzungsmacht der Unternehmen beschränkten, müssten auch die Effekte der Öl- und Rohstoffpreise sowie der Wechselkurse bedacht
werden.

Nach derzeitiger Planung wird die BoE ihre Wertpapierkäufe mit einem Gesamtvolumen von 200 Milliarden Pfund Anfang Februar beenden. Zwar halten es einige Ökonomen für möglich, dass die BoE ihre Käufe bei der Ratssitzung im Februar erneut aufstocken könnte, doch die meisten Experten rechnen damit, dass die Notenbank zumindest vorerst eine Pause einlegen wird. (Dow Jones)

Weitere Themen

Topmeldungen

Annalena Baerbock am Donnerstag bei der Vorstellung ihres Buches.

Grüne Industriepolitik : Willkommen in der Wirklichkeit

Annalena Baerbocks Industriepolitik zeigt: Ziele hochzuschrauben, darin sind die Grünen gut. Wie es geht, da laufen sie hinterher.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.