https://www.faz.net/-gv6-tp8y

Medienschau : Schwache Konjunkturdaten aus Japan

  • Aktualisiert am

Automobilverband kritisiert Banken wegen zögerlicher Kreditvergabe

Die deutsche Autoindustrie hat die zögernde Kreditvergabe der Banken scharf kritisiert. „Ich finde es sehr bedenklich, dass die Automobilindustrie, also auch die Zulieferer, von den Banken generell im Rating heruntergestuft werden“, sagte Matthias Wissmann, Präsident des Branchenverbands VDA der „Frankfurter Rundschau“ (FR/Mittwochausgabe).

„Da greift ein Kurzfristdenken um sich, dass ja die Hauptursache für die aktuelle Finanzmarktkrise ist“, sagte Wissmann. Teilweise bekämen noch nicht einmal Firmen die Überbrückungsfinanzierung für dringend nötige Investitionen, die eine Eigenkapitalquote von 49 Prozent nachweisen könnten. „Da stimmt doch etwas nicht“, rügt Wissmann.

An die Bundesregierung appellierte er, den Banken immer wieder klar zu machen, dass staatliche Hilfe für sie vor allem gewährt wurde, damit sie die Realwirtschaft mit ausreichend Liquidität versorgen.

In diesem Jahr rechnet die deutsche Autoindustrie mit einem Absatzschub in Deutschland. „Es werden deutlich mehr als die rund 3,1 Millionen Neuzulassungen des Vorjahres sein“, sagte Wissmann. Im nächsten Jahr sei wegen des Wegfalls der Abwrackprämie allerdings im Inland mit einem Rückgang vor allem im Kleinwagensegment zu rechnen.

„Allerdings gibt es erste Anzeichen dafür, dass wichtige Auslandsmärkte - wie China oder Indien - schon wieder zulegen“, so Wissmann. „Eine Belebung im Export könnte die Normalisierung auf dem Inlandsmarkt kompensieren.“ (Dow Jones)

Ölkonzern Heritage geht mit türkischer Genel zusammen

Der britische Ölkonzern Heritage Oil hat sich auf eine milliardenschwere Fusion mit Genel Energy International aus der Türkei verständigt. Aus dem Zusammenschluss gehe ein Ölkonzern hervor, der sich auf den kurdischen Teil des Irak konzentriere und rund 5,5 Milliarden Dollar wert sei, teilte Heritage am Dienstag mit. Genel ist eine Sparte der Cukurova-Gruppe. Sie soll den Angaben zufolge rund 50 Prozent an dem erweiterten Unternehmen halten. Heritage werde für Genel in Aktien zahlen, hieß es weiter.

Heritage hofft durch die Fusion auf die Aufnahe in das britische Börsenbarometer FTSE der 100 größten Unternehmen. Heritage-Aktien legten rund drei Prozent zu. Heritage-Chef und -Gründer Tony Buckingham setzt bei dem Schritt darauf, dass die Querelen zwischen der irakischen Zentralregierung in Bagdad und Kurden-Vertretern über die Einnahmen aus dem Ölgeschäft bald ein Ende haben werden. Dann könnten die Gewinne aus den dortigen Ölfeldern die Entwicklung des Konzerns vorantreiben. (Reuters)

Wirtschaft

Schwache Konjunkturdaten aus Japan

Schwach sind die jüngsten Konjunkturdaten aus Japan ausgefallen. Die Auftragseingänge der japanischen Maschinenbauunternehmen sind im April in der Kernberechnung (ohne Berücksichtigung von Kraftwerksanlagen und Schiffbau) gefallen. Wie die Regierung am Mittwoch mitteilte, wurde gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt ein Minus von 5,4 Prozent verzeichnet. Damit wurde bereits den zweiten Monat in Folge ein Rückgang verzeichnet. Volkswirte hatten im Mittel mit einem Plus von 0,8 Prozent gerechnet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Auftragseingänge um 32,8 Prozent niedriger.

Weitere Themen

Libra startet mit vielen Zweifeln

Digitale Währung : Libra startet mit vielen Zweifeln

Von den 28 Gründungsmitgliedern sind 21 übrig geblieben. Und während die Zahl der Partner geschrumpft ist, gerät auch der Zeitplan für das Projekt ins Wanken.

Was Fonds-Anleger beachten müssen

Der Steuertipp : Was Fonds-Anleger beachten müssen

Für Anleger mit Fondsanteilen sollte die Steuererklärung eigentlich einfacher werden. Doch im Fall von Auslandsdepots sind immer noch spezielle Anlagen zur Erklärung erforderlich.

Topmeldungen

Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.