https://www.faz.net/-gv6-6ni03

Medienschau : S&P senkt Japans Rating-Ausblick

  • Aktualisiert am

Kontron erzielt im ersten Quartal Umsatz- und Gewinnsprung

Der Kleinstcomputerhersteller Kontron hat seinen Umsatz im ersten Quartal kräftig gesteigert und auch deutlich mehr verdient. Wie das TecDax-Unternehmen am Mittwoch mitteilte, kletterte das Nettoergebnis auf 5,2 Millionen Euro nach 1,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ebit stieg auf 7,4 (Vorjahr: 2,7) Millionen Euro. Wegen guter Nachfrage verzeichnete die Kontron AG einen Umsatzsprung um ein Drittel auf 130 Millionen Euro. Das sind 5 Millionen Euro mehr als die von Dow Jones Newswires befragten Analysten im Mittel erwartet hatten. Beim Ebit blieb Kontron allerdings hinter den Erwartungen zurück. Wegen der wachsenden Nachfrage und eines hohen Auftragsbestandes von 464 (314) Millionen Euro rechnet das Unternehmen aus Eching bei München auch in den nächsten Monaten mit einer „dynamischen“ Geschäftsentwicklung. Für 2011 rechnet Kontron weiter mit einem Umsatz von rund 550 Millionen Euro bei einer Ebit-Marge von 8 Prozent bis 9 Prozent. (Dow Jones Newswires)

Krones nach Gewinnerholung zuversichtlich

Der Getränkeabfüllanlagenbauer Krones ist mit einem Ergebnissprung ins Jahr gestartet. Bei einem um knapp 14 Prozent höheren Umsatz von 606,7 Millionen Euro habe sich der Gewinn auf 24,8 Millionen Euro belaufen, teilte Krones am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz mit. Im Vorjahreszeitraum hatte der Gewinn 9,1 Millionen Euro betragen. Damit verdiente die Firma auch deutlich mehr als die von Analysten im Schnitt prognostizierten 20,7 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr geht Krones nun von einem Umsatzwachstum zwischen sieben und zehn Prozent und einer Vorsteuerrendite von mehr als fünf Prozent aus. Im ersten Quartal lag sie mit 5,8 Prozent bereits über diesem Wert. Die Vorzeichen für das Jahr stehen gut: Der Auftragseingang wuchs im ersten Quartal um gut 14 Prozent auf 628,6 Millionen Euro. „Krones profitiert von der gegenwärtigen positiven globalen Wirtschaftsentwicklung“ hieß es in der Mitteilung. Etwa 90 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet das Unternehmen bereits außerhalb von Europa. 2012 peilt die Firma aus Neutraubling, die Maschinen und Technik zum Abfüllen von Wasser, Milch, Alkohol, Sojasauce, Shampoo oder Spülmittel herstellt, eine Vorsteuerrendite von sieben Prozent an. (Reuters)

STMicroelectronics steigert Umsatz trotz Beben in Japan

Der europäische Chiphersteller STMicroelectronics hat trotz der Tsunami-Katastrophe in Japan seinen Umsatz im ersten Quartal steigern können. Er legte um neun Prozent auf 2,53 Milliarden Dollar zu, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. STMicro zerstreute damit Sorgen über Engpässe bei Chip-Bauteilen aus Japan. Der Nettogewinn verdreifachte sich auf 170 Millionen Dollar oder 19 Cent je Aktie. Analysten hatten im Durchschnitt mit 21 Cent gerechnet. (Reuters)

Erholung der Reisebranche hilft Autovermieter Hertz

Der Autovermieter Hertz Global Holdings hat dank der Erholung der Reisebranche im ersten Quartal weniger Verlust geschrieben. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Fehlbetrag um knapp zwölf Prozent auf 132,6 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss in den Vereinigten Staaten mitteilte. Der Umsatz stieg auf 1,78 Milliarden Dollar von zuvor 1,66 Milliarden Dollar. (Reuters)

Weitere Themen

Bieter kämpfen um Osram

Milliarden-Übernahme : Bieter kämpfen um Osram

Der Chiphersteller AMS will die Finanzinvestoren Bain und Carlyle überbieten. Aktionäre des Lichttechnikspezialisten können daher zwischen zwei Übernahmeangeboten wählen, wenn die Finanzaufsicht grünes Licht gibt. Der Aktienkurs steigt.

Topmeldungen

Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.