https://www.faz.net/-gv6-6nk3p

Medienschau : Portugal erhält Finanzhilfen in Höhe von 78 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Siemens, FMC, Fresenius, Wacker Chemie und Demag Cranes heben die Gewinnprognosen an. Henkel ist hinsichtlich des Umsatzes optimistischer und auch Linde und Drägerwerk verzeichnen Zuwächse. Die deutsche Solarwirtschaft erwartet dagegen für 2011 weniger Wachstum und Vossloh startet schwach ins Jahr.

          14 Min.

          Unternehmensnachrichten

          Siemens hebt Gewinnprognose an

          Nach einem starken zweiten Geschäftsquartal hat Siemens seine Gewinnprognose angehoben. Der Konzern erwartet nun für das laufende Geschäftsjahres mindestens 7,5 Milliarden Euro - ein Plus von 75 Prozent im Vergleich zu 2010. Der Umsatz legte im zweiten Quartal um sieben Prozent auf 17,7 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich verdiente Siemens 3,2 Milliarden Euro.

          Wie der Konzern am Mittwoch in München mitteilte, wuchs der Auftragseingang zwischen Januar und März um 28 Prozent auf 20,7 Milliarden Euro. Vor allem der Energiesektor spielte eine treibende Rolle. Der Gewinn wird allerdings durch den Verkauf des 34-Prozent-Anteils von Siemens am französischen Atomkonzern Areva um 1,5 Milliarden Euro bereichert. Nicht in die Rechnung ein gehen die Ergebnisse aus der verkauften IT-Sparte SIS sowie der Lichttochter Osram, die im Herbst an die Börse gehen soll. (dpa)

          Linde verzeichnet kräftige Zuwächse im ersten Quartal

          Der Industriegase-Spezialist und Anlagenbauer Linde ist dank des anhaltenden Booms in Asien mit deutlichen Zuwächsen in das neue Jahr 2011 gestartet. Das operative Konzernergebnis (Ebitda) sei von Januar bis März um 18,7 Prozent auf 761 Millionen Euro gestiegen. Analysten waren im Schnitt von einem Ebitda in Höhe von 737 Millionen Euro ausgegangen nach 641 Millionen im Vorjahreszeitraum.

          Unter dem Strich blieb ein Gewinn nach Minderheiten von 284 Millionen Euro nach 198 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz kletterte in den ersten drei Monaten um 14,9 Prozent auf 3,325 Milliarden Euro. Mit seinen Zahlen übertraf Linde die Schätzungen der Analysten. Den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bestätigte der Konzern. Demnach peilt Linde nach dem Rekordjahr 2010 einen weiteren Zuwachs bei Umsatz und operativem Ergebnis an. (dpa-AFX)

          Henkel nach Plus im Quartal bei Umsatzprognose optimistischer

          Der Konsumgüterkonzern Henkel blickt nach einem Umsatz- und Gewinnplus im ersten Quartal optimistischer als bisher auf das Geschäftsjahr 2011. Für das Gesamtjahr strebt der Konzern nun ein organisches Umsatzwachstum „am oberen Ende“ der bisher ausgegebenen Spanne von drei bis fünf Prozent an.

          Im ersten Quartal legte der Umsatz um 8,9 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro zu, wie Henkel am Mittwoch mitteilte. Der operative Gewinn (Ebit) stieg um 1,9 Prozent auf 430 Millionen Euro, bereinigt um Restrukturierungsaufwendungen erhöhte sich das Ebit auf 473 (421) Millionen. Der Überschuss nach Anteilen Dritter kletterte auf 285 (259) Millionen Euro. Henkel übertraf damit die Erwartungen: Von Reuters befragte Analysten hatten für die Zeit von Januar bis März bei einem Umsatz von 3,7 Milliarden Euro ein bereinigtes Ebit von 452 Millionen und einen Gewinn von 279 Millionen Euro erwartet.

          Für 2011 erwartet der Hersteller von Pritt und Persil zudem weiter, die bereinigte Umsatzrendite auf etwa 13 Prozent steigern zu können, nach 12,3 Prozent im vergangenen Jahr. Im nächsten Jahr will Henkel die Marge auf 14 Prozent bringen. (Reuters)

          FMC hebt Ziele für 2011 an

          Weitere Themen

          Die Woche der Börsenneulinge

          Aktienmarkt : Die Woche der Börsenneulinge

          Drei größere Erstnotizen stehen am deutschen Aktienmarkt in den kommenden Tagen bevor. Und zumindest zwei davon werden bislang offenbar positiv aufgenommen.

          Topmeldungen

          Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

          Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

          Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.