https://www.faz.net/-gv6-6niov

Medienschau : Pkw-Neuzulassungen in Europa im März minus 9 %

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Roche steigert Quartalsumsatz um 7 ProzentDanone - stagnierender Umsatz im ersten QuartalGewinneinbruch bei PWOAbnehmende Auftragseingänge bei SulzerPresse: NEC Electronics plant GroßfusionKreise - AIG vor Verkauf von Sparte an ZurichAutozulieferer Noble International insolventMaschinenbau: Talsohle noch lange nicht erreichtACEA: Pkw-Neuzulassungen in Europa im März - 9 %Fed - Abschwung der Wirtschaft verlangsamtChinas Wirtschaftswachstum hat sich verlangsamtChinas Verbraucherpreise sinken im MärzWeltweiter PC-Absatz um 7% gefallenErstmals seit 2006 weniger Beschäftigte im Verarbeitenden GewerbeKonjunkturkrise überschattet Hannover Messe

          Unternehmen

          Roche steigert Quartalsumsatz um 7 Prozent

          Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat im ersten Quartal des laufenden Jahres einen Umsatz von 11,6 Milliarden Schweizer Franken erzielt. Dies bedeutet ein Plus von sieben Prozent. In lokalen Währungen betrug die Steigerung sogar acht Prozent, wie der im Schweizer Leitindex Swiss-Market-Index (SMI)-notierte Novartis-Konkurrent am Donnerstag mitteilte. Die Umsatzsteigerung ist vor allem auf die umsatzstärkste Division Pharma zurückzuführen, die 9,2 Milliarden Franken zum Konzernumsatz beisteuerte. Auf die Division Diagnostics entfielen 2,4 Milliarden Franken. Das Krebsmedikament Avastin verzeichnete im ersten Quartal erneut in allen Regionen eine starke Nachfrage. Weltweit stiegen die Verkäufe des Präparats um 30 Prozent auf 1,5 Milliarden Franken. Einen angepassten Ausblick für das laufende Jahr will der Konzern aufgrund der vollständigen Übernahme der amerikanische amerikanischen Biotech-Tochter Genentech erst bei Mitteilung der Halbjahreszahlen im Juli veröffentlichen. Bislang hatte Konzernchef Severin Schwan angegeben, der Gewinn vor Sonderposten pro Aktie solle bei konstanten Währungen das Vorjahresniveau erreichen. Sowohl für die Gruppe wie auch für die beiden Sparten Pharma und Diagnostics werde 2009 ein über dem Markt liegendes Verkaufswachstum in lokalen Währungen im mittleren einstelligen Prozentbereich angestrebt. (dpa-AFX)

          Danone - stagnierender Umsatz im ersten Quartal

          Der französische Lebensmittelkonzern Danone hat im ersten Quartal weniger Umsatz gemacht. In den ersten drei Monaten sanken die Erlöse vor allem währungsbedingt um 2,3 Prozent auf 3,67 Milliarden Euro. Auf gleicher Fläche und ohne Währungseffekte legte der Umsatz um ein Prozent zu, wie Danone am Donnerstag mitteilte. Wachsen konnte der Konzern vor allem mit Babykost und medizinischer Nahrung, während die Umsätze mit Wasser zurück gingen. Schwach entwickelte sich hier vor allem der europäische Markt. Für das Gesamtjahr bestätigte Danone seine Prognose. Der Gewinn soll zweistellig zulegen. Der Konzernumsatz soll etwas weniger als die mittelfristig angestrebten acht bis zehn Prozent wachsen. (dpa-AFX)

          Gewinneinbruch bei PWO

          Die Progress-Werk Oberkirch AG legt heute den Geschäftsbericht 2008 vor und bestätigt die am 24. Februar 2009 veröffentlichten vorläufigen Zahlen. Der Einbruch der internationalen Automobilindustrie in einem bisher nicht gekannten Ausmaß im vierten Quartal 2008 hat auch bei PWO zu deutlich reduzierten Abrufzahlen geführt und Umsatz sowie Ergebnis des Konzerns belastet. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte der Konzern insgesamt einen Umsatz von 260,4 Millionen Euro (i.V. 259,6) und eine Gesamtleistung von 264,8 Millionen Euro (i.V. 262,6). Das Ebit lag mit 7,7 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von 16,7 Millionen Euro. Dazu haben auch einmalige Sonderaufwendungen beigetragen. Positive Ergebnisse wurden in 2008 am deutschen Standort Oberkirch sowie trotz eines weiter deutlich rückläufigen nordamerikanischen Marktes auch noch am Standort Kitchener, Kanada erzielt. Die Standorte in der Tschechischen Republik und in Mexiko erreichten den Break-Even hingegen noch nicht. In China wurde der Aufbau der neuen Tochtergesellschaft fortgeführt. Der dortige Anlaufverlust hat das Konzern-Ebit im Geschäftsjahr 2008 wie geplant mit rund einer Million Euro belastet. Insgesamt belief sich der Jahresüberschuss auf 1,4 Millionen Euro (i.V. 7,7) und das Ergebnis je Aktie auf 0,58 Euro (i.V. 3,10). (Ad-hoc)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir wollen Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.