https://www.faz.net/-gv6-6ng47

Medienschau : Modekonzern Escada muss Insolvenz beantragen

  • Aktualisiert am

Der größte deutsche Luxusmodehersteller Escada muss nach einem monatelangen Überlebenskampf Insolvenz beantragen. Der Aufsichtsrat des Autozulieferers Continental will am Mittwoch den monatelangen Machtkampf mit Großaktionär Schaeffler beenden. Microsoft und der führende Handyhersteller Nokia wollen eine Kooperation eingehen

          8 Min.

          Unternehmen

          Modekonzern Escada steht unmittelbar vor Pleite

          Der Luxusmode-Hersteller Escada steht unmittelbar vor der Pleite. Am Dienstag scheiterte der letzte Rettungsversuch für den schwer angeschlagenen Münchner Konzern mit seinen 2200 Mitarbeitern. Der Vorstand will nun noch diese Woche beim Amtsgericht München Insolvenz beantragen. Escada-Aktien, die am Dienstag bereits um ein Drittel auf 1,55 Euro abstürzten, dürften am Mittwoch weiter an Wert verlieren. Escada teilte nach Börsenschluss mit, nur 46 Prozent der Anleihe-Gläubiger hätten das fürs Überleben notwendige Umtauschangebot angenommen. Die Frist für die Gläubiger der 200 Millionen Euro schweren Unternehmensanleihe, die eigentlich 2012 zur Rückzahlung fällig ist, war zuvor ausgelaufen. Die Anleger sollten auf 60 Prozent ihres eingesetzten Geldes verzichten, um einen Beitrag zur Entschuldung von Escada zu leisten. Das Angebot war an eine Annahmequote von mindestens 80 Prozent gekoppelt. Weil die Anleihe-Gläubiger nicht mitziehen, ist auch die geplante Kapitalerhöhung über knapp 30 Millionen Euro durch die Altaktionäre hinfällig. Zudem wird eine Kreditlinie durch die HypoVereinsbank nicht verlängert. siehe ( dazu auch: Escada-Anleihe: Wahrscheinlich Verluste von 40 Prozent und mehr ) (Reuters)

          Eon mit besserem Halbjahresergebnis als erwartet

          Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat die Wirtschaftskrise besser verkraftet als erwartet. Im ersten Halbjahr 2009 ging der bereinigte operative Gewinn (Adjusted Ebit) nur um 1 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro zurück. Das geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Halbjahresbilanz hervor. Analysten der Banken hatten mit einem stärkeren Rückgang um knapp 4 Prozent gerechnet. Nach Angaben von Eon haben sich die ausgebauten Auslandsaktivitäten positiv ausgewirkt. Der Umsatz stieg dank Zukäufen um 1,3 Milliarden auf 42,5 Milliarden Euro. Der Überschuss kletterte um 45 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum Wertberichtigungen das Ergebnis belastet hatten. (dpa)

          Conti-Aufsichtsrat tagt: Neuanfang im Machtkampf mit Schaeffler

          Der Aufsichtsrat des Autozulieferers Continental will heute (Mittwoch) in Hannover den monatelangen Machtkampf mit Großaktionär Schaeffler beenden. Geplant ist ein grundlegender Umbau der Conti-Spitze. Wie aus Aufsichtsratskreisen verlautete, sieht der geplante Kompromiss vor, dass Conti-Chef Karl-Thomas Neumann abberufen wird. Zugleich aber soll auch der Schaeffler-Berater Rolf Koerfer mittelfristig seinen Posten als Conti-Aufsichtsratschef abgeben. Nachfolger Neumanns soll der Schaeffler-Manager Elmar Degenhart werden. Außerdem ist geplant, den Conti-Vorstand zu erweitern. Bei dem Treffen des Aufsichtsrats in Hannover sollen eine erneute Kampfabstimmung und ein Eklat wie bei der letzten Sitzung Ende Juli verhindert werden. Schaeffler mit Sitz im mittelfränkischen Herzogenaurach hatte versucht, Conti-Chef Neumann zu stürzen, war aber am Widerstand der Arbeitnehmerseite gescheitert. (dpa-AFX)

          Microsoft und Nokia kündigen Kooperation an

          Der weltgrößte Software-Konzern Microsoft und der führende Handyhersteller Nokia wollen eine Kooperation eingehen. Die Zusammenarbeit dürfte sich um die Office-Büroprogramme von Microsoft drehen, wie aus einer Mitteilung vom Dienstagabend hervorgeht. Umfang und Details der Allianz nannten die zwei Konzerne zunächst nicht. Das Bündnis soll an diesem Mittwoch (17.00 Uhr MESZ) bei einer Telefonkonferenz von New York aus verkündet werden. Teilnehmen werden den Angaben nach der Präsident des Business-Bereichs (Office) bei Microsoft, Stephen Elop, und von Nokia Kai Öistämö, Vize-Präsident der Geräte-Sparte bei dem finnischen Konzern. (dpa-AFX)

          Weitere Themen

          Pompeo dringt auf verschärfte Börsenregeln

          Amerika gegen China : Pompeo dringt auf verschärfte Börsenregeln

          Der amerikanische Außenminister will offenbar global strengere Regeln für Börsengänge chinesischer Unternehmen durchsetzen. Vorbild dafür soll die amerikanische Technologiebörse Nasdaq sein, die kürzlich ihre Vorschriften verschärft hatte.

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.