https://www.faz.net/-gv6-6okk7

Medienschau : Microsoft wieder an Yahoo interessiert

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Brillenfilialist Fielmann steigert Gewinn und Umsatz deutlichHenkel streicht 1000 Stellen in DeutschlandVW entscheidet über Werk in AmerikaDer Stahlhändler Klöckner & Co will die Markterwartungen für 2008 übertreffenSiemens informiert über StellenabbauRussische Partner setzen sich bei TNK-BP nicht durchAnheuser-Busch will höheres Angebot von InbevNeue Sorgen um Fannie Mae und Freddie MacDie EU-Finanzminister zeigen sich besorgt über den hohen Ölpreis und die InflationG8 sehen Weltwirtschaft von Rohstoffpreisen bedroht

          6 Min.

          Unternehmen

          Brillenfilialist Fielmann steigert Gewinn und Umsatz deutlich

          Deutschlands größte Optikerkette Fielmann hat Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr 2008 deutlich gesteigert. Der Konzernumsatz sei um knapp acht Prozent auf 449 Millionen Euro gewachsen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Der Vorsteuergewinn habe sich voraussichtlich auf mehr als 80 (Vorjahreszeitraum: 55,8) Millionen Euro erhöht. Das wäre ein Plus von mindestens 43 Prozent. Fielmann habe in den ersten sechs Monaten des Jahren 11 Filialen eröffnet, insgesamt waren es Ende Juni damit 607. (Reuters)

          Peugeot-Citroen erzielt im ersten Halbjahr Absatzplus von 4,6 Prozent

          Der französische Automobilhersteller PSA Peugeot-Citroen SA hat im ersten Halbjahr weltweit 4,6 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft als im Vorjahreszeitraum. Wie das Unternehmen aus Paris am Dienstag außerdem mitteilte, hält es an sein Ziel fest, im Gesamtjahr 2008 den Absatz um 5 Prozent zu erhöhen.

          Ferner prognostiziert der nach Volumen zweitgrößte europäische Automobilbauer für das zweite Halbjahr eine verschärfte Abschwächung des Automobilmarktes in Westeuropa. Es rechnet hier für die Branche mit einen Absatzrückgang von 4 Prozent im Gesamtjahr 2008. (Dow Jones)

          Takkt will amerikanisches Geschäft restrukturieren

          Die Takkt AG, Stuttgart, will ihr amerikanischen Geschäft restrukturieren und in Europa expandieren. „Wir haben uns entschieden, in den Vereinigten Staaten zu restrukturieren. Wir reduzieren den Produktbereich Verbrauchsmaterialien und nutzen unsere Stärke im Ausstattungsbereich und bauen diesen aus“, sagte der Vorstandsvorsitzende des SDax-notierten Handelskonzerns in einem Interview mit der „Börsenzeitung“ (BöZ - Dienstagausgabe).

          Bereits im September 2007 hatte Takkt die amerikanischen Verbrauchsmaterialientochter Conney Safety Products abgestoßen. Nach Angaben der BöZ erfolgte die Trennung, da die Margen in diesem Geschäftsbereich nicht den Vorstellungen des Managements entsprachen.

          In den Vereinigten Staaten ähnliche Margen wie in Europa zu erreichen, hält der Takkt-Vorstandsvorsitzende zumindest in den kuren Frist für illusorisch. „Die Margen in den Vereinigten Staaten sind für uns aus Marktgegebenheiten niedriger. Wir sind dort nicht Markt- und somit eben auch nicht Preisführer“, sagte Gayer der BöZ. Zudem lägen die Marketingaufwendungen höher als in Europa. Trotz des schwierigem Umfeldes werde das amerikanischen Geschäft auch in diesem Jahr Erträge liefern.

          Zudem kündigte Gayer gegenüber der BöZ eine weitere Expansion in der Takkt-Kernregion Europa an: „Wir bereiten den Markteintritt in einem großen osteuropäischen Land vor. Dort wollen wir noch vor 2010 präsent sein.“ Weitere Details nannte der Vorstandsvorsitzende nicht. Nach Angaben der BöZ ist Takkt noch nicht präsent in Bulgarien sowie - abgesehen von Estland - den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. (Dow Jones)

          Microsoft wieder an Yahoo interessiert

          Der Softwarekonzern Microsoft lässt doch nicht locker und ist wieder an einem Kauf des Internet-Konzerns Yahoo interessiert. Voraussetzung sei aber eine neue Führung bei Yahoo, teilte Microsoft am Montag mit. Yahoo forderte von Microsoft umgehend ein offizielles Angebot mit einem konkreten Kaufpreis. Der Konzern sei grundsätzlich weiter zu Verhandlungen bereit. Microsoft verbündete sich bei seinem überraschenden neuen Vorstoß mit dem Yahoo-Großaktionär Carl Icahn, der die Yahoo-Spitze auf der Hauptversammlung am 1. August stürzen will.

          Der Druck auf Firmenmitgründer und Yahoo-Chef Jerry Yang wird damit immer größer. Microsoft hatte erstmals Ende Januar eine Übernahme angeboten. Die Yahoo-Spitze lehnte aber sowohl das zunächst 44,6 Milliarden Dollar (28 Milliarden Euro) schwere Angebot als auch spätere veränderte Offerten ab. (dpa-AFX)

          Weitere Themen

          Dax dümpelt vor sich hin

          Erholung gestoppt : Dax dümpelt vor sich hin

          Der Aktienmarkt schwächelt, doch legen die Kurse einzelner Unternehmen gegen den Trend zu. Das gilt für Adidas und für die großen Wohnungsvermieter.

          Europa braucht keine Corona-Bonds

          Folgen von Corona : Europa braucht keine Corona-Bonds

          Der Streit in der EU um eine gemeinsame Antwort auf die Corona-Krise blieb am Dienstag ungelöst. Der frühere EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark sieht zu den von den Südländern geforderten gemeinsamen Anleihen eine einfache Alternative.

          Topmeldungen

          Maskenproduktion von Bewooden und von Jungfeld.

          Deutsche Industrie : Masken für alle!

          Auf absehbare Zeit wird nicht nur in Deutschland der Bedarf an Gesichtsmasken riesig sein. Die deutsche Industrie hat längst reagiert und ist aktiv.
          Protest in Corona-Zeiten: Trotz der Pandemie gehen im März Regierungskritiker in Bagdad auf die Straße

          Corona in Krisenregionen : Die Ruhe vor dem Doppelsturm

          Der Nahe Osten und die Länder Nordafrikas leiden schon jetzt unter einer Wirtschaftskrise. Die Corona-Pandemie heizt diese noch weiter an. Wenn wir jetzt nicht helfen, drohen Bürgerkriege und Terrorismus. Ein Gastbeitrag.
          Volles Wartezimmer bei einem Arzt in Brandenburg

          Aus Angst vor Covid-19 : Wenn Kranke nicht zum Arzt gehen

          Mediziner machen sich Sorgen: Aus Angst, sich mit dem Covid-19-Virus anzustecken, gehen viele kranke Menschen zu spät zum Arzt – oder gar nicht mehr. Das kann tödlich enden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.