https://www.faz.net/-gv6-155qv

Medienschau : Leitzinserhöhung in Südkorea

  • Aktualisiert am

Infineon erstmals seit Jahren mit Gewinn, Hypo Real Estate schreibt weiter Verluste, VTG steigert Umsatz und operatives Ergebnis, Vivendi steigert den Umsatz um neun Prozent, Hapag-Lloyd mit Gewinn, Kabel Deutschland bekräftigt die Prognose, Kreise - General Motors bringt mehr Aktien an den Markt, Semperit mit Umsatz- und Ergebniswachstum, Mayr-Melnhof voll ausgelastet, BHP hält an Akquisitionsstrategie fest, Zinserhöhung in Südkorea, ACEA: Autoverkäufe in Europa rückläufig, China - Preiskontrollen gegen Inflation, Republikaner starten Initiative gegen lockere amerikanische Geldpolitik

          10 Min.

          Unternehmensnachrichten

          Infineon erstmals seit Jahren mit Gewinn

          Der Halbleiterspezialist Infineon hat angesichts der kräftig gewachsenen Nachfrage im abgelaufenen Geschäftsjahr erstmals seit Jahren wieder einen Gewinn eingefahren. Unter dem Strich verdiente der Dax-Konzern rund 660 Millionen Euro, nachdem im Geschäftsjahr 2008/2009 (30.9.) noch ein Verlust von 674 Millionen Euro in den Büchern stand. Der Umsatz wuchs vor allem dank der mittlerweile an Intel verkauften Handychipsparte auf rund 4,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte. Zum ersten Mal seit zehn Jahren können die Aktionäre auch wieder mit einer Dividende des Münchner Konzerns rechnen. (dpa-AFX)

          Hypo Real Estate schreibt weiter Verluste

          Der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate steckt gut ein Jahr nach der Verstaatlichung immer noch tief in den roten Zahlen. Im dritten Quartal entstand vor Steuern ein Verlust von 408 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in München bekannt gab. Die HRE wies aber darauf hin, dass das Ergebnis wegen der Gründung der Abwicklungsanstalt Anfang des laufenden vierten Quartals nur bedingt auf zukünftige Quartale übertragbar sei. In die sogenannte Bad Bank hat die HRE milliardenschwere Altlasten ausgelagert und ihre Bilanz damit aufpoliert. Für das vierte Quartal rechnet die HRE dadurch im Kerngeschäft, in dem sie jetzt als Deutsche Pfandbriefbank auftritt, mit einem Gewinn. (dpa-AFX)

          VTG steigert Umsatz und operatives Ergebnis

          VTG hat im dritten Quartal 2010 die positive Entwicklung des ersten Halbjahres fortgesetzt. In den ersten neun Monaten sei der Umsatz um 7,5 Prozent auf 462,8 Millionen Euro geklettert, teilte das Waggonvermiet- und Schienenlogistikunternehmen am Dienstag mit. Das Ebitda habe sich um 1,1 Prozent auf 113,6 Millionen Euro verbessert. Das Ergebnis je Aktie fiel indes auf 0,69 (0,80) Euro. „Wir sehen in allen drei Geschäftsbereichen einen deutlichen Aufwärtstrend“, sagte Vorstandsvorsitzender Heiko Fischer. Die Kunden würden nicht nur weitere Waggons anmieten, sie würden auch das Know-how und die internationale Vernetzung der Logistikbereiche nutzen. Vor allem im früh auf positive Konjunkturentwicklungen reagierenden Bereich der Tankcontainerlogistik sei das steigende Geschäft durch deutliche zweistellige Umsatz- und Ergebnissteigerungen ablesbar. In der Sparte Waggonvermietung steigerte VTG im dritten Quartal die Auslastungsquote um 0,8 Prozentpunkte auf 88,2 Prozent. Die Flotte sei mit dem Erwerb von 1.100 Getreidewaggons zum 30. September 2010 erweitert worden. Im Geschäftsbereich Tankcontainerlogistik vergrößerte sich die Flotte auf 9.000 (8.100) Einheiten. Die steigende Nachfrage resultiere vor allem aus dem Ausbau der Geschäftsbeziehungen in Asien, der Türkei und Russland. (Dow Jones Newswires)

          Vivendi steigert den Umsatz um neun Prozent

          Europas größter Telekom- und Unterhaltungskonzern Vivendi profitiert von brummenden Geschäften in Brasilien und starken Videospiel-Verkäufen. Das französische Unternehmen steigerte seinen Umsatz im dritten Quartal nach Angaben vom Montag überraschend kräftig auf 6,89 Milliarden Euro . Auch beim operativen Gewinn lag der Konzern, dem der brasilianische Telefonnetzbetreiber GVT und der Videospiele-Hersteller Activision Blizzard gehört, mit 1,43 Milliarden Euro über den Analystenerwartungen. Für das Gesamtjahr hielt Vivendi zugleich an seiner Prognose eines Anstiegs des operativen Gewinns fest. Im vergangenen Jahr erzielte die Firma ein Plus von 2,59 Milliarden Euro. (Reuters)

          Frachtboom spült Reederei Hapag-Lloyd mehr Geld in die Kassen

          Weitere Themen

          Libra startet mit vielen Zweifeln

          Digitale Währung : Libra startet mit vielen Zweifeln

          Von den 28 Gründungsmitgliedern sind 21 übrig geblieben. Und während die Zahl der Partner geschrumpft ist, gerät auch der Zeitplan für das Projekt ins Wanken.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.