https://www.faz.net/-gv6-6ok1k

Medienschau : Krise bei Mittelstandsbank IKB verschärft sich dramatisch

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Eon prüft Gegengebot für Iberdrola - TimesNordex verbucht 2007 deutliche Zuwächse - Boom soll anhalten Presse: Entscheidung über Postbank-Verkauf im Frühjahr Societe Generale: Kerviel hatte möglicherweise Komplizen T-Mobile warnt Nokia vor Alleingang 'Spiegel': Suche nach neuen Aufsichtsratschef bei Telekom 'Focus': Zähe Verhandlungen über Fusion von Germanwings und Tuifly Presse: RBS, Barclays & Citigroup mit Alternative für Northern-Rock-Rettung Presse: Credit Suisse erzielt 2007 Überschuss von 8,2 Milliarden Franken Bahn-Privatisierung - SPD fürchtet um ihr Volksaktien-Modell Presse/HSH Nordbank: Hohe Abschläge bei verkauften Immobilienkrediten Vorstände der Sparkassenverbände billigen Rettungspläne für WestLB Kreise: Opel hat 2007 Gewinn eingefahren - neues Einstiegsmodell angedacht Kriegsschiffe für Angola - Staatsanwalt ermittelt bei ThyssenKrupp 'Presse': Yahoo! will Microsoft-Offerte ablehnen - 'zu niedrig' Presse: Neues VW-Gesetz könnte Ende April durchs Kabinett Motorola und Nortel prüfen Fusion ihrer Mobilgeschäfte - WSJMeldungen aus dem Internet: IKB - KKR - KfWWirtschaftsmeldungen: Süßwarenbranche - Konjunktur

          9 Min.

          Unternehmensmeldungen

          Presse: Krise bei Mittelstandsbank IKB verschärft sich dramatisch

          DÜSSELDORF - Die Krise um die Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB nimmt laut Medienberichten dramatische Züge an. Durch die Neubewertung von Wertpapieren sei eine weitere Deckungslücke von rund 2 Milliarden Euro entstanden, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ unter Berufung auf Finanzmarktkreise. Damit belaufe sich das Gesamtrisiko jetzt auf rund 11,5 Milliarden Euro. (dpa-AFX)

          Eon prüft Gegengebot für Iberdrola - Times

          Die Eon AG soll ein Gegengebot für den spanischen Energieversorger Iberdrola prüfen. Das berichtet die englische Zeitung „Times“ in ihrer Samstagausgabe. Eon beobachte eine mögliche Offerte von der französischen Electricite de France SA (EDF) und dem spanischen Baukonzern ACS mit Interesse, schreibt die Zeitung eine nicht näher beschriebene Quelle aus der Industrie. „Sie schaue sich das sehr genau an.“ Eon wollte den Bericht am Samstag nicht kommentieren. Iberdrola war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Eon könnte einen Anteil an Iberdrola übernehmen. Als weitere Möglichkeit nannte die „Times“ ein gemeinsames Gebot, wahrscheinlich mit einem spanischen Unternehmen wie ACS. Jede Transaktion würde die Genehmigung der spanischen Regierung erfordern. (Dow Jones)

          Nordex verbucht 2007 deutliche Zuwächse - Boom soll anhalten

          HAMBURG - Die weltweit steigende Nachfrage nach alternativen Energiequellen hat dem Windkraftanlagen-Bauer Nordex im vergangenen Jahr deutliche Zuwächse beschert. Nach vorläufigen Berechnungen sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 45 Prozent auf rund 747 Millionen Euro gestiegen, teilte das im TecDax notierte Unternehmen am Freitagabend in Hamburg mit. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte von 16,6 auf 40 Millionen Euro. Damit stieg die Umsatzrendite von 3,2 auf 5,4 Prozent. (dpa-AFX)

          Bertrandt wächst weiter

          Der Bertrandt-Konzern konnte sein dynamisches Wachstum auch im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007/2008 weiter fortsetzen: Die Umsatzerlöse lagen zum 31.12.2007 konzernweit bei 95.965 TEUR (Vorjahr 75.309 TEUR). Dies entspricht einem Wachstum von 27,4 Prozent. Ebenso positiv entwickelte sich das Ergebnis im Berichtszeitraum. Das Ebit konnte um 78,4 Prozent gesteigert werden und lag bei 10.371 TEUR (Vorjahr 5.812 TEUR). Auf Basis des guten Ergebnisses konnte ein positiver Free Cashflow in Höhe von 13.833 TEUR (Vorjahr 8.738 TEUR) erwirtschaftet werden. Die Eigenkapitalquote liegt mit 46,2 Prozent (Vorjahr 47,3 Prozent) auf überdurchschnittlich hohem Niveau. (vwd)

          Balda weißt Vorwürfe über Lohnverweigerung zurück

          Der Handyausrüster Balda hat sich gegen Vorwürfe gewehrt, den Beschäftigten der verkauften Handyschalenproduktion keinen Lohn zu bezahlen.“Balda ist allen Verpflichtungen aus dem Verkauf nachgekommen und wird dies auch künftig so halten“, hieß es in einer Mitteilung vom Montag. Das Unternehmen hatte das frühere Kerngeschäft Ende 2007 an die KS Plastic Solutions verkauft. Die Firma will das Geschäft an Investoren um die Beteiligungsgesellschaft Aurelius weiterreichen. Voraussetzung dafür ist, dass ein profitabler Geschäftsplan aufgestellt werden kann. Im vorbörslichen Handel stürzte die Balda-Aktie daraufhin ab. Beim Handelshaus Lang& Schwarz wurden die Papiere rund acht Prozent unter dem Niveau des Schlusskurses vom Freitag taxiert. (Reuters)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.