https://www.faz.net/-gv6-157lg

Medienschau : K+S profitiert vom Agrarboom

  • Aktualisiert am

Linde erzielt Rekordgewinn, Deutsche Post: Nach Gewinnerholung optimistisch, Munich Re - Gewinnziel in Gefahr, Tognum steigert Dividende, Gea - Gewinn kleiner als gedacht, Schoeller-Bleckmann verdoppelt Dividende, Geberit senkt Dividende, Deutschland: Exporte sinken im Januar - Importe legen zu - Verarbeitendes Gewerbe setzt weniger um, Südkorea strafft die Geldpolitik, Neuseelands Zentralbank senkt Leitzins, Moody's senkt Spanien-Rating auf „Aa2“ - Ausblick „negativ“, China - wegen Neujahrsfest mit Handelsbilanzdefizit, Japans Großhandelspreise plus 1,7 Prozent zum Vorjahr

          Unternehmensnachrichten

          K+S profitiert vom Agrarboom

          Die steigende Nachfrage der Landwirte nach Düngemitteln und ein hoher Streusalzabsatz in den frostigen Wintermonaten lassen bei K+S die Kassen klingeln. Der Betriebsgewinn (Ebit I) verdreifachte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 727 Millionen Euro, wie der Salz- und Düngemittelkonzern am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz kletterte 2010 um 40 Prozent auf fünf Milliarden Euro. Mit beiden Kennzahlen lag der Konzern über den Erwartungen der Analysten und reiht sich damit in die Liste der Unternehmen ein, bei denen die Geschäfte dank des Agrarbooms brummen. Davon profitieren auch die K+S-Aktionäre: Sie sollen eine Dividende von einem Euro je Aktie nach 20 Cent im Krisenjahr 2009 erhalten. Im laufenden Jahr rechnet der Konzern weiter mit einem deutlichen Anstieg von Betriebsgewinn und Überschuss. „Vor dem Hintergrund der sich zum Jahresende und im Verlauf des ersten Quartals 2011 abzeichnenden positiven Nachfrage- und Preistendenzen dürfte der Umsatz der K+S Gruppe im Geschäftsjahr 2011 gegenüber dem Vorjahr spürbar ansteigen“, erklärte der Konzern. Bisher hatte K+S lediglich einen moderaten Umsatzanstieg in Aussicht gestellt. (Reuters)

          Linde erzielt Rekordgewinn

          Der Industriegase-Spezialist Linde hat im vergangenen Jahr Rekorde bei Umsatz und Ergebnis verbucht. Das operative Konzernergebnis (Ebitda) stieg um 22,6 Prozent auf rund 2,9 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Unterm Strich blieben Linde 1,005 Milliarden Euro - ein Plus von 70,1 Prozent. Die Erlöse kletterten um 14,8 Prozent auf 12,868 Milliarden Euro. Von dem guten Ergebnis sollen auch die Aktionäre profitieren. Der Vorstand will die Dividende auf 2,20 Euro je Aktie anheben. Für das laufende Geschäftsjahr peilt Linde erneut ein Plus bei Umsatz und operativem Ergebnis an. Bis 2014 plant das Unternehmen einen operativen Gewinn von mindestens 4 Milliarden Euro. (dpa-AFX)

          Deutsche Post: Nach Gewinnerholung optimistisch

          Der Aufschwung des Welthandels hat der Deutschen Post 2010 einen Gewinnsprung beschert. Die Aktionäre sollen deshalb für das vergangene Geschäftsjahr eine auf 0,65 (Vorjahr: 0,60) Euro erhöhte Dividende erhalten. Für 2011 rechnet der Brief- und Logistikriese mit einem operativen Gewinn (Ebit) von 2,2 bis 2,4 Milliarden Euro - deutlich mehr als noch 2010. Bei einem Umsatz von 51,48 (Vorjahr: 48,2) Milliarden Euro und einem Ebit vor Einmaleffekten von 2,2 (1,47) Milliarden Euro sowie einem operativen Ertrag (Ebit) von 1,8 Milliarden Euro habe die Post im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Überschuss von 2,5 Milliarden Euro erreicht, teilte der Konzern am Donnerstag in Bonn mit. Im Vorjahr stand noch ein Gewinn von 644 Millionen Euro in den Büchern. Im vierten Quartal erzielte die Post dabei bei einem Umsatz von 13,87 Milliarden Euro einen Gewinn von 487 Millionen Euro. Der Konzern übertraf damit die Erwartungen des Marktes deutlich. Analysten hatten für Oktober bis Dezember bei einem Umsatz von 13,5 Milliarden Euro einen Überschuss von 311 Millionen Euro erwartet. (Reuters)

          Munich Re - Gewinnziel in Gefahr

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.