https://www.faz.net/-gv6-6ojm3

Medienschau : Japanische Zentralbank lässt Zinssatz unverändert

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Neues aus dem Übernahmebereich: Microsoft-Chef Steve Ballmer nennt eine Komplett-Übernahme von Yahoo! weiterhin eine Option, Staples startet den Versuch einer feindlichen Übernahme von Corporate Express, Rupert Murdoch baut seinen Einfluss bei Premiere aus und Aufsichtsratschef Kley forciert angeblich eine Fusion von Infineon mit NXP. Daneben wird die IVG ihren 2008 nicht mehr an die Börse bringen und schließt auch einen Personalabbau nicht aus. Wirecard bestätigt nach dem ersten Quartal die Prognose für 2008.

          Unternehmen

          Wirecard bestätigt nach 1. Quartal Prognose für 2008

          Die Wirecard AG hat bei Vorlage ihrer endgültigen Erstquartalszahlen die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. Demnach soll der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr 2008 um mehr als 45 Prozent zulegen, teilte der Anbieter elektronischer Zahlungs- und Risikomanagementlösungen aus Grasbrunn bei München am Dienstag mit. Im Jahr 2007 hatte Wirecard ihr Ebit um 78 Prozent auf 33,1 Millionen Euro und die Ebit-Marge auf 25 Prozent (23 Prozent) erhöht.

          Für das erste Quartal berichtete Wirecard nun eine Ebit-Marge von 25 Prozent (23 Prozent). Das Konzernergebnis nach Steuern erhöhte sich um 52 Prozent auf 8 Millionen EUR. Das Ergebnis pro Aktie stieg auf 0,10 (0,07) Euro. Die Eigenkapitalquote des Konzerns lag bei 40 Prozent.

          Bereits Ende April hatte das TecDax-Unternehmen über die Umsatz- und Ebit-Entwicklung im ersten Quartal berichtet. Der Umsatz stieg um 53 Prozent auf 40,8 (26,6) Millionen Euro und das Ebit um 66 Prozent auf 10,1 Millionen Euro.

          Als technischer Komplettdienstleister im Kernsegment der elektronischen Zahlungsabwicklung und Risikomanagement profitiert der Konzern vom Trend, dass sich Großunternehmen zunehmend mit den Anforderungen internationaler Zahlungsprozesse beschäftigen und diese bündeln wollen.

          Neben den Bankprodukten zur Zahlungsabwicklung trugen auch die Konsumentenprodukte der Wirecard Bank AG im Markt von guthabenbasierten Bankdienstleistungen positiv zum Ergebnis bei. Die zunehmende Verlagerung von Zahlungstransaktionen aus der physischen Welt in das Internet stelle die treibende Kraft hinter der dynamischen Entwicklung von Wirecard dar. (Dow Jones)

          Ballmer: Komplett-Übernahme von Yahoo! bleibt weiter Option

          Nach der gescheiterten Übernahme des Internet-Portals Yahoo! will der Software-Riese Microsoft nicht zurückstecken. Der Komplett-Aufkauf von Yahoo! bleibe weiterhin eine Option, erklärte Microsoft-Generaldirektor Steve Ballmer in einem Interview mit der ungarischen Wirtschaftswochenzeitung „Figyelö“. Zu diesem Zwecke werde Microsoft möglicherweise auch mit dem Yahoo!-Investor Carl Icahn gesondert verhandeln. Dieser hatte die Ablehnung der letzten Microsoft-Offerte in Höhe von 47,5 Milliarden amerikanischen Dollar (30,6 Milliarden Euro) durch Yahoo!-Chef Jerry Yang massiv kritisiert.

          „Derzeit sprechen wir nicht über einen Komplett-Aufkauf von Yahoo!, sondern suchen nach anderen Lösungen“, sagte Ballmer in dem Interview, dessen Wortlaut die Zeitung am Montagabend auszugsweise im Internet veröffentlichte. „Doch wir halten uns die Option offen, dass wir ein Angebot für Yahoo! als ganzes unterbreiten, oder wir verhandeln mit Aktionärsrebellen wie zum Beispiel Carl Icahn“, fügte er hinzu. Die Print-Ausgabe des „Figyelö“ mit dem gesamten Interview erscheint an diesem Donnerstag.

          Weitere Themen

          Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

          Börse : Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

          Der Handelsstreit drückt die Aktienkurse und die Renditen sicherer Anleihen auf Rekordtiefs. Wie es an den Finanzmärkten weiter geht, könnte sich auch an der wichtigen Dax-Marke von 11.500 Punkten entscheiden.

          Topmeldungen

          Auch drei Düsen könnten genügen: Airbus A380 der Fluglinie Emirates.

          Airbus : Wann darf ein A380 mit drei Turbinen fliegen?

          Ein Airbus A380 braucht zum Fliegen nicht unbedingt vier Triebwerke. Er kommt auch mit einem weniger ans Ziel. Unter bestimmten Voraussetzungen und Vorschriften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.