https://www.faz.net/-gv6-6okcw

Medienschau : Japanische Regierung erwägt Devisenmarkt-Intervention

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Der Autoabsatz dürfte 2009 um 4,9 Prozent sinken, Großbritannien prüft Hilfen für die Autoindustrie, Chrysler schließt alle Werke für einen Monat, der Zulieferer Valeo will 5000 Stellen streichen.Nike verzeichnet dank des internationalem Geschäfts ein Gewinnplus, Carrefour senkt die Prognosen für 2008, ebenso wie Schneider Electric. Walt Disney will bei der russischen Holding Media One einsteigen, die Großaktionäre von Sanyo stimmen dem erhöhten Angebot von Panasonic zu, Qantas dagegen bricht die Fusionsgespräche mit British Airways ab.Die Bank of England hält eine Nullzinspolitik auch in Großbritannien für möglich, Bundesbankpräsident Weber gibt sich zurückhaltend. Ifo-Chef Sinn rechnet mit einer halben Million zusätzlicher Arbeitsloser und die CSU droht ein Veto gegen das neue Konjunkturpaket an. Spanien kauft unterdessen den Banken weitere Kredite ab und Südkoreas Regierung hilft diesen mit 15 Milliarden Dollar.

          13 Min.

          Unternehmen

          Krise der Zulieferer könnte EADS gefährden

          Die aktuelle Konjunkturschwäche kann (EADS) nach Einschätzung ihres Vorstandschef Louis Gallois nicht nur über ihre Kunden sondern auch über ihre Zulieferer treffen. „Viele unserer Zulieferer sind auch Autozulieferer“, sagte der Gallois der FAZ. Das Problem sei, dass EADS stark von Zulieferern abhängig ist.

          Für den Fall von Zusammenbrüchen werde zwar nach alternativen Zulieferern Ausschau gehalten. Doch das sei nicht einfach, weil alle Teile in einem langen Prozess zertifiziert werden müssen. „Wir haben nicht viele Zulieferer, zu denen es eine Alternative gibt“, sagte Gallois. Derzeit mache das französisch-kanadische Unternehmen Mecachrome beispielsweise - ein sehr gutes Unternehmen, das die Auto- und die Flugzeugindustrie beliefert - eine schwere Zeit durch.

          Für EADS habe der Schutz des Barmittelbestands derzeit höchste Priorität. „Wir haben 9 Milliarden Euro Cash. Das ist derzeit ein großer Trumpf“, sagte Gallois. Zum Schutz der Barmittel müsse der Konzern die Übernahmen verschieben, die er hätte realisieren können. Auch bei den Investitionen müsse EADS sich auf die Prioritäten beschränken.

          Wegen der Schwäche des Geschäfts bei den Kunden, den Fluggesellschaften, werde es voraussichtlich Verzögerungen bei den Auslieferungen und Stornierungen von Flugzeugaufträgen geben. „Um das zu begrenzen, sind wir bereit, bestimmten Fluggesellschaften bei der Finanzierung der Flugzeugkäufe zu helfen. Wir rufen auch die Exportkredit-Gesellschaften Hermes, Coface und ECGD dazu auf, ihre Garantien deutlich aufzustocken“ sagte Gallois.

          Dennoch müsse EADS die Produktion an die voraussichtliche Entwicklung der Auslieferungen anpassen. Zunächst sei die Aufstockung der Produktion gestoppt worden. Airbus werde die Produktion aber auch verringern, wenn nötig, sagte der Manager. Eine Entscheidung darüber sei noch nicht gefallen. Es gebe jedoch keinen Grund zur Panik. „Wir haben Bestellungen über 3.800 Flugzeuge“, sagte Gallois.

          Spanien kauft Banken weitere Kredite ab

          Im Kampf gegen die Finanzkrise will die spanische Regierung den Banken des Landes weitere Kredite im Umfang von zehn Milliarden Euro abkaufen. Die Pläne seien Teil der Bemühungen, die Liquidität der Institute zu stärken und den eingefrorenen Kreditmarkt aufzutauen, teilte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch mit. Bei den beiden Auktionen im Januar ist demnach ein Viertel der staatlichen Mittel für die Finanzinstitute reserviert, die wieder Kredite vergeben.

          Die Regierung in Madrid hatte erst vor wenigen Tagen 31 Geldhäusern für 7,2 Milliarden Euro mit Hypotheken besicherte Schuldenpapiere abgekauft. Im November übernahm sie von 23 Banken Kredite über 2,1 Milliarden Euro. Insgesamt will die Regierung die Banken mit bis zu 50 Milliarden Euro stützen. Zudem will sie für rund 200 Milliarden Euro Garantien für Bankanleihen übernehmen. (Reuters)

          Südkoreas Regierung hilft Banken mit 15 Milliarden Dollar

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.