https://www.faz.net/-gv6-6oms6

Medienschau : Italiens Regierung gewinnt Abstimmung zum Sparpaket

  • Aktualisiert am

Der Stimmungsaufschwung in der japanischen Wirtschaft hat sich der monatlichen Reuters-Tankan-Umfrage zufolge im September rapide verlangsamt. Zwar verbesserte sich die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe zum fünften Mal in Folge, doch war der Anstieg um zwei Punkte auf Plus acht der niedrigste seit dem Einbruch des Indexes im April. Die Stimmung im nicht-verarbeitenden Gewerbe fiel sogar zum ersten Mal seit drei Monaten um vier Punkte auf Plus drei. Die Daten für den monatlichen Reuters-Tankan-Bericht wurden unter 400 Firmen erhoben, von denen 257 die Fragen beantworteten. Er gilt als guter Indikator für den offiziellen Tankan-Bericht der Bank of Japan. (Reuters)

China dämpft Hoffnungen auf Hilfe für Europa

China hat übergroße Hoffnungen auf eine Rettung Europas in der Krise durch chinesische Investitionen gedämpft. Der Vizevorsitzende der mächtigen Reform- und Entwicklungskommission (NDRC), Zhang Xiaoqiang, forderte die europäischen Länder am Donnerstag beim „Sommer-Davos“ des Weltwirtschaftsforums in der nordostchinesischen Hafenstadt Dalian auf, vielmehr ihr eigenes Haus in Ordnung zu bringen. „Jedes Land sollte die ihm angemessene Verantwortung erfüllen.“ Zhang Xiaoqiang präzisierte Äußerungen von Regierungschef Wen Jiabao am Vortag, wonach China eine „helfende Hand ausstrecken“ und mehr in Europa investieren wolle. China werde „innerhalb unserer Möglichkeiten“ weiterhin europäische Staatsanleihen kaufen. In der internationalen Krise werde sich China zudem weiter für die wirtschaftliche Kooperation mit anderen Länder öffnen. Chinas Importe stiegen in diesem Jahr ohnehin schon schneller als seine Exporte, hob Zhang Xiaoqiang hervor. Indem China die Qualität seines Wachstums verbessere, nehme China seine Verantwortung für die Welt und seine eigene Entwicklung wahr, sagte der einflussreiche Vizeminister, der sich etwas verwundert über aufkeimende Hoffnungen in Europa zeigte, dass China zum Retter der von Schulden geplagten europäischen Ländern werden könnte. „Die großen Industrieländer müssen eine korrekte Politik umsetzen und ihrer Verantwortung nachkommen“, betonte Zhang Xiaoqiang. Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende der China Construction Bank, Guo Shuqing. Er warnte davor, die Rolle Chinas in der Weltwirtschaft zu überschätzen. Die Volkswirtschaften der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union zusammen hätten immerhin einen Anteil von 60 Prozent, während China nur auf 9,5 Prozent komme. (dpa)

Neuseelands Zentralbank lässt Leitzins unverändert

Die neuseeländische Zentralbank hat ihren Leitzins am Donnerstag wie erwartet unverändert gelassen. Die Notenbank erklärte in dem Begleittext zum Zinsbeschluss, dass sich die globalen Risiken erhöht hätten und es daher angebracht sei, die Geldpolitik unangetastet zu lassen. Die so genannte Official Cash Rate (OCR) liegt damit weiterhin bei 2,50 Prozent, wie die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) mitteilte. An den Finanzmärkten war mit diesem Beschluss gerechnet worden. Die Erklärungen der Zentralbank hat eine Reihe von Ökonomen veranlasst, ihre Erwartungen für eine weitere Zinsstraffung zu verschieben. Bislang hatten die meisten Experten im Dezember 2011 eine Straffung um 50 Basispunkte erwartet. Nun wird eine solche Zinserhöhung erst für den März 2012 angesetzt. (Dow Jones Newswires)

Weitere Themen

Topmeldungen

Der britische Premierminister Boris Johnson am Montag in Brüssel.

Corona-Lockerungen vertagt : Hat Johnson die Delta-Mutante unterschätzt?

Nach dem verschobenen „Tag der Freiheit“ steht Boris Johnson in der Kritik. Der britische Premier habe zu spät auf die Virus-Mutante aus Indien reagiert, sagen manche. Andere fürchten, die Rückkehr zur Normalität falle in diesem Jahr komplett aus.
Erst kam der Hype, dann die erste Enttäuschung: Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

F.A.Z.-Machtfrage : Überschätzt, unterschätzt

Der erste Hype um Annalena Baerbock ist vorbei, da holt Armin Laschet plötzlich auf – den viele im Vergleich zu Söder noch als blass verschmähten. Was sagt uns das über den Wert von Umfragen und Stimmungen im Bundestagswahlkampf?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.