https://www.faz.net/-gv6-155o7

Medienschau : Ifo-Institut erwartet Abschwächung der Konjunktur

  • Aktualisiert am

Der italienische Versorger Enel will seine Erneuerbare-Energien-Sparte in der zweiten Oktoberhälfte an die Börse bringen. Die in den IPO-Prozess involvierten Banken trafen sich am Freitag mit Enel-Finanzvorstand Luigi Ferraris, um über die Situation zu beraten, sagte eine Sprecherin des größte Energieunternehmen Italiens am Freitag auf Nachfrage. Das Unternehmen schließe aber nach wie vor auch einen Verkauf des Anteils nicht aus, sagte sie.

Enel sucht nach Wegen, von seinem hohen Schuldenberg herunterzukommen. Der Börsengang eines Teils von Green Power soll drei bis vier Milliarden Euro einbringen und wäre dann einer der größten Börsengänge in Europa in diesem Jahr. (dpa-AFX)

Google verstärkt sich mit Slide im Segment Soziale Netze

Der Suchmaschinenbetreiber Google verstärkt sich im Bereich soziale Netze. Der Konzern aus Mountain View übernimmt nach eigenen Angaben vom späten Freitag die Slide Inc und sichert sich damit die Manpower von Entwicklern mit umfangreichen Erfahrungen im Bereich Social Networking. Eine mit dem Vorgang vertraute Person bezifferte den Wert der Transaktion auf rund 180 Millionen Dollar. Slide entwickelt Anwendungen für unter anderem Facebook und MySpace. (Dow Jones)

Regulierer entscheiden bald über NAB-Kauf von Axa-Asien-Tochter

Der französische Versicherungsriese Axa und die National Australia Bank können wieder etwas Hoffnung für ihr zwölf Milliarden Dollar schweres Abkommen zum Verkauf der Axa-Asien-Tochter an NAB hegen. Die australische Aufsichtsbehörde ACCC erklärte am Montag, sie hoffe über die Zusagen oder die beabsichtigten Anteilsverkäufe bis 9. September zu entscheiden. Zuvor könnten sich Marktteilnehmer zu der geplanten Transaktion äußern. Experten gehen davon aus, dass die ACCC-Ankündigung zu einer Verlängerung der bisher bis zum 31. August befristeten Verkaufsgespräche führt.

Die ACCC blockiert das Geschäft seit April. Zuletzt war immer stärker spekuliert worden, ob NAB überhaupt in der Lage sein werde, die Bedenken der Regulierer zu beseitigen. Die Aufsichtsbehörde beäugt vor allem eine Internetplattform kritisch, die Vermögensberater mit ihren Kunden verbindet. (Reuters)


Wirtschaftsnachrichten

Ifo-Institut erwartet Abschwächung der Konjunktur

Nach den zuletzt guten Wirtschaftsdaten erwartet das Münchner Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) ab dem dritten Quartal eine Abkühlung der Konjunktur in Deutschland. Mittlerweile liege die Auslastung in der Industrie wieder beim langjährigen Durchschnitt. „Die Auslandsnachfrage wird die Exporte wohl weiter antreiben, und die niedrigen Zinsen dürften die Binnenwirtschaft stimulieren“, sagte Ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen „Handelsblatt Online“. (dpa-AFX)

Chinas Wirtschaft soll 2010 um 10 bis 11 Prozent wachsen

Die chinesische Wirtschaft wird nach Einschätzung eines staatlichen Forschungsinstituts diesem Jahr um 10 bis 11 Prozent wachsen und damit kaum eine konjunkturelle Abkühlung erleben. Ein solches Wachstum sei erreichbar, wenn die Regierung ihre Staatsausgaben wie geplant steigert und die Auslands- und Inlandsnachfrage in der zweiten Jahreshälfte nicht stark nachlässt, sagte Zhang Yutai, Leiter des Development Research Center der Zeitschrift „Shanghai Securities News“ (Montagausgabe).

Weitere Themen

Die Vision der Deutschen Telekom

Scherbaums Börse : Die Vision der Deutschen Telekom

Das Unternehmen hat als einst gescheiterte Volksaktie eine unrühmliche Börsengeschichte hinter sich. Doch nun legt Konzernchef Höttges einen Rekordgewinn hin. Daher sollten Anleger die Vergangenheit ruhen lassen und in die Zukunft blicken.

Topmeldungen

Opfer von Hanau : Bilder von dir

Der Schütze Tobias R. hat dafür gesorgt, dass man sich an ihn erinnert. Aber wer kennt eigentlich die Namen der Opfer? Im Internet rufen Bekannte der Getöteten dazu auf, ihre Namen zu nennen.
Donald Trump will den „endlosen Krieg“ in Afghanistan beenden. Hier spricht er vor Soldaten auf der Luftwaffenbasis Bagram.

Afghanistan : Friede den Städten, Krieg den Dörfern?

In Afghanistan soll es erst einmal sieben Tage lang eine „Gewaltreduzierung“ geben. Dann könnte ein Abkommen zwischen Washington und den Taliban unterschrieben werden. Und dann?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.