https://www.faz.net/-gv6-159gz

Medienschau : Hochtief-Chef hofft auf Regierungshilfe gegen ACS-Attacke

  • Aktualisiert am

Der Weltstahlverband rechnet 2011 mit einer Rekordnachfrage, Experten sehen in 2010 das beste Jahr der Automobilgeschichte. Hapag-Lloyd erhöht das Anleihevolumen und britische Banken könnten auch 2011 Staatshilfen benötigen.

          8 Min.

          Unternehmensnachrichten

          Hochtief-Chef hofft auf Regierungshilfe gegen ACS-Attacke

          Hochtief setzt bei seinem Kampf gegen eine Übernahme durch den spanischen Konkurrenten ACS auch auf Unterstützung der Bundesregierung. Der massiv über EU-Mittel finanzierte Infrastrukturausbau in Spanien habe dort in geschütztem Umfeld Großkonzerne wie ACS entstehen lassen, die enorme Gewinne erwirtschaftet hätten.

          ACS hatte angekündigt, in einem ersten Schritt seinen Anteil an Hochtief auf über 30 Prozent aufstocken zu wollen, um dann über die Börse das Aktienpaket auf mehr als 50 Prozent zu erhöhen. Aktionärsschützer hatten das ACS-Angebot als „völlig unattraktiv und unangemessen“ zurückgewiesen. Die Offerte biete nicht nur keinerlei Bonus auf den Börsenkurs, sondern liege mit umgerechnet 55,68 Euro je Hochtief-Aktie sogar um 1,1 Prozent unter dem Börsenpreis am Tag vor der Veröffentlichung. (dpa-AFX)

          Weltstahlverband rechnet 2011 mit Rekord-Nachfrage

          Die weltweite Nachfrage nach Stahl wird im kommenden Jahr noch über das Niveau vor der Weltwirtschaftskrise steigen. Die Nachfrage werde um 5,3 Prozent auf den Rekordwert von 1,34 Milliarden Tonnen zulegen, teilte der Weltstahlverband am Montag auf seiner Jahreskonferenz mit. Im laufenden Jahr würden 1,27 Milliarden Tonnen nachgefragt. Das entspräche einem Plus von 13,1 Prozent. Bisher war eine Zuwachsrate von 8,4 Prozent erwartet worden.

          Dem Branchenverband zufolge gründet die gute Entwicklung auf einer stärker als zunächst prognostizierten Nachfrage in Europa und anderen Industriestaaten. Dort würden Größen der Schwerindustrie wie Arcelor-Mittal und ThyssenKrupp ihre Lager wieder aufstocken und profitierten von Anreizprogrammen der Regierungen. Zudem sei die Nachfrage in Schwellenländern weiterhin groß. Allerdings macht der Weltstahlverband auch Unsicherheiten aus: „Ob der private Konsum und die Unternehmensausgaben jetzt
          steigen und die Erholung an Schwung gewinnt, muss sich noch zeigen“. (Reuters)

          Sanofi-Aventis wendet sich mit Genzyme-Angebot direkt an Aktionäre

          Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis sucht für die angestrebte Übernahme des amerikanischen Wettbewerbers Genzyme nun den direkten Kontakt mit dessen Aktionären. Der Pariser Konzern legte am Montag ein Übernahmeangebot vor. Den gebotenen Preis ließ die Sanofi-Aventis SA mit 69 Dollar je Aktie allerdings unverändert. Zu diesem Preis hatte das Management von Genzyme die Sanofi-Offerte abgelehnt, und Kreisen zufolge hatten die Franzosen eine Erhöhung des Gebotes erwogen.

          Insgesamt bewertet das Sanofi-Angebot den Wettbewerber unverändert mit 18,5 Milliarden Dollar. Sanofi hatte bislang eine Zusammenarbeit mit dem Genzyme-Management angestrebt und gehofft, dass dieses die Offerte der Franzosen den Genzyme-Aktionären zur Annahme empfiehlt. (Dow Jones)

          Hapag-Lloyd erhöht Anleihevolumen

          Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat am Kapitalmarkt mehr Kredit bekommen als angestrebt. Hapag-Lloyd hat eine Unternehmensanleihe in Höhe von etwa 700 Millionen Dollar am Kapitalmarkt plaziert. Ursprünglich waren 500 Millionen Dollar geplant. Aufgrund der hohen Nachfrage sei das Volumen erhöht worden. Darüber hinaus habe Hapag-Lloyd eine syndizierte Kreditlinie in Höhe von 360 Millionen Dollar erhalten.

          Hapag-Lloyd und die Muttergesellschaft Tui hatten am 22. September angekündigt, die Schulden der im Zuge der Finanzkrise stark angeschlagenen Containerschifffahrt-Reederei neu zu ordnen. Voraussetzung dafür war die Rückgabe der Staatsbürgschaft über 1,2 Milliarden Euro. Wie damals angekündigt, bekommt Tui jetzt auch einen Überbrückungskredit über 227 Millionen Euro zurück - zudem darf die Reederei wieder Zinsen auf andere von Tui an Hapag-Lloyd gegebene Kredite zahlen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.