https://www.faz.net/-gv6-6nik7

Medienschau : Griechische Regierung gewinnt Vertrauensabstimmung

  • Aktualisiert am

H&M mit deutlichem Gewinnrückgang, Merck bricht Zulassungsprozess für Cladribin ab, AstraZeneca verkauft Astra Tech für 1,8 Milliarden Dollar, Südzucker/CropEnergies/Agrana erhöhen die Prognosen, Philips - weitere Kostensenkungen, Adobe steigert Gewinn und Umsatz, Jabil Circuit wächst deutlich und profitabel, amerikanische Banken streichen viele Stellen, Prime Office sagt Börsengang ab, Daimler sieht in Schwellenländern Wolken aufziehen, Börsenaufsicht belangt JPMorgan wegen Betrug, Gartner senkt Prognose für den Halbleitermarkt, AOK plant neue Arzneimittel-Rabattrunde

          Unternehmensnachrichten

          Hennes & Mauritz mit deutlichem Gewinnrückgang

          Die schwedische Textilkette Hennes & Mauritz (H&M) hat erneut die höheren Rohstoffpreise und die starke heimische Währung zu spüren bekommen. Der Vorsteuergewinn ging im zweiten Quartal (Ende Mai) von 7,04 Milliarden schwedischen Kronen auf 5,752 Milliarden (630 Millionen Euro) zurück, wie der Bekleidungskonzern am Mittwoch in Stockholm mitteilte. Unter dem Strich reduzierte sich der Gewinn von 5,2 Millionen auf 4,26 Millionen Kronen. Der Gesamtumsatz kletterte hingegen um 2 Prozent auf 27,632 Milliarden Kronen. In lokalen Währungen stieg der Umsatz um zwölf Prozent. (dpa-AFX)

          Merck KGaA bricht weltweiten Zulassungsprozess für MS-Mittel Cladribin ab

          Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck bricht den weltweiten Zulassungsprozess für das MS-Mittel Cladribin ab. Nach den ablehnenden Stellungnahmen der amerikanische Gesundheitsbehörde FDA und der vorangegangenen negativen Einschätzung der europäischen Zulassungsbehörde EMA werde der weltweite Zulassungsprozess für Cladribin-Tabletten nicht weiter verfolgt, teilte der MDax-Konzern am Mittwoch in Darmstadt mit. Der Konzern rechnet mit Einmalbelastungen von 20 Millionen Euro, die im zweiten Quartal verbucht werden sollen. Die Daten der laufenden klinischen Studien dürften die Anforderungen der FDA höchstwahrscheinlich nicht erfüllen und damit auch nicht die Grundlage für eine Zulassung liefern, hieß es. Um den Anforderungen der FDA und der EMA zu entsprechen, wäre die Einleitung eines neuen klinischen Studienprogramms erforderlich, dessen Abschluss mehrere Jahre benötigen würde. Die Ressourcen sollen nun auf andere Projekte konzentriert werden, die einen Nutzen für Patienten mit Multipler Sklerose (MS) erbrächten. (dpa-AFX)

          AstraZeneca verkauft Astra Tech für 1,8 Milliarden Dollar

          Der britische Pharmakonzern AstraZeneca trennt sich von seiner Sparte Astra Tech. Dentsply, ein Hersteller von Dentalprodukten aus den Vereinigten Staaten , zahlt knapp 1,8 Milliarden Dollar in bar, wie AstraZeneca am Mittwoch mitteilte. Die Transaktion soll im zweiten Quartal des laufenden Jahres über die Bühne gehen. Die im schwedischen Molndal ansässige Astra Tech entwickelt und fertigt in erster Linie Zahnimplantate. Ferner stellt das Unternehmen medizinische Geräte her, die vorwiegend in der Urologie und in der Chirurgie zum Einsatz kommen. Astra Tech hat 2010 weltweit einen Umsatz von 535 Millionen Dollar erzielt und ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 105 Millionen Dollar. (Dow Jones Newswires)

          Südzucker/CropEnergies/Agrana erhöhen die Prognosen

          Südzucker hat in den ersten drei Monaten (1. März 2011 bis 31. Mai 2011) des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 den Konzernumsatz gegenüber Vorjahr um rund sieben Prozent von 1.533 Millionen Euro auf 1.639 Millionen Euro gesteigert. Das operative Konzernergebnis erhöhte sich im gleichen Zeitraum um rund 35 Millionen Euro beziehungsweise 24 Prozent auf 184 (Vorjahr: 149) Millionen Euro. Zur Ergebnisverbesserung trugen die Segmente Zucker, CropEnergies und Frucht bei. Für das gesamte Geschäftsjahr 2011/12 rechnet Südzucker nunmehr mit einem Anstieg des Konzernumsatzes auf rund 6,5 (Vorjahr: 6,2) Milliarden Euro und einem operativen Konzernergebnis von mehr als 600 (Vorjahr: 519) Millionen Euro. Die Ergebnisverbesserung wird neben den Segmenten CropEnergies und Frucht vor allem durch das Segment Zucker getragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.