https://www.faz.net/-gv6-15705

Medienschau : Google steigert den Gewinn deutlich

  • Aktualisiert am

Carrefour profitiert von den Schwellenländern

Der französische Einzelhandelsriese Carrefour profitiert von seiner Expansion in Schwellenländer. Vor allem dank florierender Geschäfte in China und Südamerika konnte der Branchenzweite hinter dem amerikanische Weltmarktführer Wal-Mart seinen Umsatz im dritten Quartal stärker als von Experten erwartet um knapp sieben Prozent auf 25,6 Milliarden Euro steigern. Auf dem Heimatmarkt in Frankreich legten die Erlöse dagegen nur um 1,4 Prozent zu, wie der Metro-Rivale am Donnerstag mitteilte. Für seine Geschäfte dort wie auch in anderen westeuropäischen Ländern hatte Carrefour kürzlich ein milliardenschweres Sparprogramm aufgelegt. Vor allem in den Industrieländern bekommen viele Einzelhändler nach der schweren Rezession die Folgen hoher Arbeitslosigkeit und staatlicher Sparmaßnahmen zu spüren. Seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr stutzte Carrefour leicht. Grund seien Schwierigkeiten in Brasilien. Dort führten enttäuschende Supermarktumsätze zu einer Sonderbelastung von 180 Millionen Euro. Das Unternehmen rechnet daher nur noch mit einem operativen Jahresgewinn von rund drei Milliarden Euro anstatt der bislang angepeilten 3,1 Milliarden. (Reuters)

Infosys Technologies steigert den Gewinn und erhöht die Prognose

Der indische IT-Dienstleister hat den Gewinn im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres bei einem Umsatzwachstum von 24 Prozent auf 69,5 Milliarden Rupien um 13 Prozent auf 17,4 Milliarden Rupien gesteigert. Das Unternehmen kündigte eine Sonderdividende in Höhe von 30 Rupien je Aktie an und geht davon aus, im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz zwischen 5,95 und sechs Milliarden Dollar erzielen zu können. Das ist mehr als bisher erwartet. Auch der Gewinn je ADR werde mit 2,54 bis 2,58 Dollar über der bisherigen Prognose von 2,52 Dollar liegen. (Bloomberg)

TAG nimmt Colonia ins Visier

Die Hamburger Immobilienfirma TAG will im großen Stil bei der Konkurrentin Colonia Real Estate einsteigen. Dazu übernimmt der Konzern zunächst einen Anteil von rund 24 Prozent an dem Kölner Unternehmen, wie TAG am Donnerstag überraschend mitteilte. Die Aktien seien dem Management von mehreren Investoren angeboten worden. Gespräche mit der Colonia-Führung um Vorstandschef Stephan Rind habe es im Vorfeld nicht gegeben. „Die TAG sieht in der strategischen Beteiligung an der Colonia eine sinnvolle Ergänzung ihres Beteiligungsportfolios“, teilte TAG am Abend mit. Der Fokus beider Gesellschaften liege auf deutschen Wohnimmobilien und Dienstleistungen rund um die Immobilie. Colonia gab sich zugeknöpft. Der Vorstand sei offen für Gespräche mit dem neuen Großaktionär über Möglichkeiten einer strategischen und operativen Zusammenarbeit, erklärte das Unternehmen. Die Anleger nahmen die Nachrichten dagegen positiv auf: Die - wie die TAG-Aktie - im Kleinwerteindex SDax notierte Colonia-Aktie schloss mit einem Plus von über sieben Prozent auf 4,26 Euro. Im Parketthandel verteuerte sie sich sogar um knapp zehn Prozent. Welche Investoren die Colonia-Anteile abtreten wollen, sagte TAG nicht. Die Kölner hatten bislang zwei Großaktionäre: Milfolium Management aus dem Fürstentum Liechtenstein hält 17,98 Prozent der Anteile, die niederländische Minefa Holdings 5,08 Prozent. Der Rest ist in Streubesitz. Bei einem Anteil von 25 Prozent würde TAG eine Sperrminorität erhalten. Über eine weitere Aufstockung sei aber noch nicht entschieden worden, sagte eine TAG-Sprecherin auf Nachfrage. (Reuters)

Weitere Themen

Bieter kämpfen um Osram

Milliarden-Übernahme : Bieter kämpfen um Osram

Der Chiphersteller AMS will die Finanzinvestoren Bain und Carlyle überbieten. Aktionäre des Lichttechnikspezialisten können daher zwischen zwei Übernahmeangeboten wählen, wenn die Finanzaufsicht grünes Licht gibt. Der Aktienkurs steigt.

Topmeldungen

Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.